Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr als Hundert Bootsmigranten vor Küste Libyens ertrunken
International 22.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Mehr als Hundert Bootsmigranten vor Küste Libyens ertrunken

Die "Ovean Viking" kam zu spät.

Mehr als Hundert Bootsmigranten vor Küste Libyens ertrunken

Die "Ovean Viking" kam zu spät.
Foto: Flavio Gasperini / SOS Mediterannée
International 22.04.2021 Aus unserem online-Archiv

Mehr als Hundert Bootsmigranten vor Küste Libyens ertrunken

Das Rettungsschiff "Ocean Viking" hat nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Mediterranée nur noch Leichen bergen können.

 (dpa) - Vor der Küste Libyens sind nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Mediterranée Dutzende Bootsmigranten im Mittelmeer ertrunken. Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ sei nach stundenlanger Suche am Donnerstag an der Unglücksstelle nordöstlich von Tripolis eingetroffen, teilte die Organisation in der Nacht zu Freitag mit. An Bord des Schlauchbootes sollen demnach rund 130 Flüchtlinge gewesen sein.


This handout photo taken on June 27, 2019 and released on June 28, 2019 by NGO Sea Watch shows rescuers evacuating a young migrant (C) for medical reason from the Sea Watch 3 rescue ship off the coast of Lampedusa. - A sick 19-year-old migrant and his young brother have been evacuated late on June 27 from a Sea-Watch rescue boat banned by Italy from docking on the island of Lampedusa, as another 40 migrants are still onboard. The stand-off between Sea-Watch 3 and the Italian authorities escalated on June 26 when the vessel entered Italian waters despite a threat of hefty fines from far-right Interior Minister Matteo Salvini. (Photo by Handout / Sea Watch / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / SEA WATCH" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS --- NO ARCHIVE ---
Tödliche Gleichgültigkeit
Eine Völkergemeinschaft, die Flüchtlinge und Schiffbrüchige nicht retten will, ist am Ende.

In den vergangenen Tagen hatte SOS Mediterranee nach eigenen Angaben mehrere Notrufe zu in Seenot geratenen Booten erhalten, die jedoch mehrere Stunden entfernt lagen. Die Crew der „Ocean Viking“ machte sich auf die Suche, blieb jedoch erfolglos. „Seit unserem Eintreffen vor Ort haben wir keine Überlebenden finden können, stattdessen mindestens zehn Leichen in der Nähe des Wracks ausfindig gemacht“, sagte die Such- und Rettungskoordinatorin der „Ocean Viking“, Luisa Albera.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine menschliche Katastrophe nach der anderen: Schon seit Jahren finden die EU-Staaten keine nachhaltige Lösung für die Seenotrettung. EU-Innenminister wagen nun einen neuen Versuch.
HANDOUT - 06.07.2020, Italien, Porto Empedocle: Migranten gehen von Bord der Ocean Viking. Das Rettungsschiff der humanitären Gruppe SOS Mediterranee mit 180 Migranten, die tagelang an Bord gestrandet waren, hat endlich einen italienischen Hafen erreicht. Foto: Flavio Gasperini/SOS MEDITERRANEE/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++