Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen in Indien
International 3 Min. 01.05.2021

Mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen in Indien

Mehrere Leichname von verstorbenen Corona-Patienten werden in einem Krematorium am Stadtrand verbrannt. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen sind landesweit Krematorien und Krankenhäuser überfüllt.

Mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen in Indien

Mehrere Leichname von verstorbenen Corona-Patienten werden in einem Krematorium am Stadtrand verbrannt. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen sind landesweit Krematorien und Krankenhäuser überfüllt.
Foto: dpa
International 3 Min. 01.05.2021

Mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen in Indien

Nirgendwo gibt es weltweit so viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus wie in Indien. Die Krise verschärft sich von Tag zu Tag. Deutschland und andere Länder helfen.

 (dpa) - Indien hat als erstes Land weltweit an einem Tag mehr als 400.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Im selben Zeitraum starben mehr als 3.500 Menschen in Verbindung mit Covid-19, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Samstag hervorgeht.

Krankenhäuser und Krematorien sind überfüllt. In dem südasiatischen Land mit seinen mehr als 1,3 Milliarden Einwohnern mangelt es an medizinischem Sauerstoff, Medikamenten und Impfdosen - und das, obwohl Indien zu den größten Impfstoffproduzenten der Welt gehört.

Seit Tagen bricht Indien immer wieder eigene, bittere Rekorde: Laut Ministerium gab es insgesamt 401.993 Corona-Neuinfektionen an einem Tag. Damit erreichte das Land den neunten Tag in Folge einen Höchstwert. Seit Beginn der Pandemie steckten sich dort mehr als 19 Millionen Menschen an. Mit fast 212.000 Toten liegt Indien damit hinter den USA, Brasilien und Mexiko auf dem vierten Platz weltweit.


A medical worker takes a swab sample from a man for a Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction (RT-PCR) test at a testing centre in Ghaziabad on April 28, 2021. (Photo by Prakash SINGH / AFP)
Wo Patienten tagelang im Krankenwagen ausharren müssen
Die zweite Corona-Welle hat Indien mit einer besonders ansteckenden Doppelmutation fest im Griff. Doch ein Arzt gibt sich zuversichtlich.

Nach einem Plan der Regierung sollen sich von diesem Samstag an eigentlich alle Erwachsenen impfen lassen dürfen. Mehrere indische Bundesstaaten berichteten aber, dass ihnen die Impfdosen ausgingen oder bereits ausgegangen seien. Bislang hatten lediglich die über 45-Jährigen Anspruch auf eine Impfung. Rund zehn Prozent von ihnen erhielten den Angaben zufolge bisher mindestens eine Impfdosis.

Mehrere Länder, darunter Deutschland, die USA, Großbritannien und Japan, haben Indien Unterstützung zugesagt. Am Samstagabend erreichte eine Maschine der Luftwaffe die Hauptstadt Neu Delhi mit 120 Beatmungsgeräten. An Bord der Maschine waren auch 13 Sanitätssoldatinnen und Sanitätssoldaten, die eine mobile Sauerstoffgewinnungsanlage der Bundeswehr in Indien aufbauen und Personal des örtlichen Roten Kreuzes einweisen sollen, sagte ein Luftwaffensprecher. Die Sauerstoffgewinnungsanlage ist so groß, dass sie kommende Woche in zwei Transportflugzeugen geliefert werden soll. Dabei sollen auch Medikamente geliefert werden.

Erste Charge Sputnik V

Aus Russland wurde eine erste Charge des Impfstoffs Sputnik V geliefert, der kürzlich in Indien zugelassen worden war. Die Lieferung sei am Samstag in Hyderabad eingetroffen, teilte der staatliche russische Direktinvestmentfonds RDIF bei Twitter mit. Angaben zur Menge wurden zunächst nicht gemacht. Russland hat bereits Beatmungsgeräte, Anlagen zur Erzeugung von Sauerstoff und Medikamente nach Indien geflogen. In Indien selbst soll in den kommenden Monaten auch die eigene Impfstoffproduktion hochgefahren werden.


A Buddhist monk wearing protective plastic suit observes people arriving at the Wat Saphan temple converted as an isolation centre for Covid-19 coronavirus patients in Bangkok on April 29, 2021, as the country struggles to contain a third wave since an outbreak was detected in the capital's nightlife district. (Photo by Lillian SUWANRUMPHA / AFP)
Drei Fälle von Doppelmutation in Luxemburg nachgewiesen
Die indische Variante des Corona-Virus ist auch in Luxemburg aufgetreten - ihre Gefährlichkeit ist noch nicht geklärt.

Die USA und Australien stoppen inzwischen Reisende aus Indien. In den USA tritt die Maßnahme am Dienstag in Kraft, wie aus einer Verfügung von US-Präsident Joe Biden hervorgeht. Nicht mehr einreisen dürfen dann Ausländer, die in den vorangegangen 14 Tagen in Indien waren. Ausgenommen sind US-Bürger, Diplomaten, Ausländer mit dauerhaftem Aufenthaltsrecht in den USA sowie bestimmte andere Personengruppen.

In Bidens Verfügung hieß es, die Maßnahme sei auf Anraten der US-Gesundheitsbehörde CDC getroffen worden. „Die Republik Indien ist für mehr als ein Drittel der neuen weltweiten Fälle verantwortlich.“ In dem Land zirkulierten außerdem mehrere Varianten des Coronavirus.

Australische Behörden gingen weiter: Eigene Staatsbürger, die aus Indien einreisen, müssen Medienberichten zufolge mit Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren oder hohen Geldstrafen von bis zu 66.000 australischen Dollar (rund 42.000 Euro) rechnen. Derzeit warten etwa 9.000 Australier in Indien auf ihre Heimreise. Dank strikter Maßnahmen ist Australien bisher glimpflich durch die Pandemie gekommen.

Indien meldete am Samstag unterdessen erneut einen Brand auf einer Station für Covid-19-Patienten. Im Bundesstaat Gujarat kamen dabei mindestens 18 Menschen ums Leben. Die Brandursache sei noch nicht abschließend geklärt. Erst im April waren bei einem Feuer auf einer Intensivstation nördlich von Mumbai mindestens 13 Corona-Patienten gestorben.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema