Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen
International 04.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Weltweit

Mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Bislang notierte man 4,25 Millionen Tote durch Corona.
Weltweit

Mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Bislang notierte man 4,25 Millionen Tote durch Corona.
Foto: AFP
International 04.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Weltweit

Mehr als 200 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Die meisten bestätigten Infektionen gibt es bislang mit gut 35 Millionen in den USA.

(dpa) - Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionen auf mehr als 200 Millionen angestiegen. Das ging am Mittwoch aus Daten der US-Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg damit in einem guten halben Jahr, seit dem 26. Januar, um 100 Millionen an. Die Zahl der weltweit bestätigten Todesfälle nach einer Corona-Infektion liegt inzwischen bei 4,25 Millionen - doppelt so viele wie noch Ende Januar. Experten gehen sowohl bei den Infektionen als auch bei den Todesfällen weltweit von höheren Dunkelziffern aus.


Die Hälfte der erwachsenen Europäer sind mittlerweile geimpft. Damit hat die EU die USA, die lange Zeit Vorreiter beim Impfen waren, überholt.
Warum der Druck beim Impfen erhöht werden muss
Die Impfkampagne ist ins Stocken geraten. Eine generelle Impfpflicht darf es dennoch nicht geben. Doch der Druck auf die Impfmuffel muss verstärkt werden.

Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt einen etwas höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen aber auch wieder nach unten korrigiert. Die WHO zählte bis Mittwoch 199,5 Millionen bestätigte Infektionen und knapp 4,25 Millionen Todesfälle. Die Zahl der weltweit verabreichten Corona-Impfungen liegt laut WHO inzwischen bei rund vier Milliarden. In der EU ist über die Hälfte der Menschen geimpft.

Rascher Anstieg

Zuletzt stieg die Zahl der bestätigten Neuinfektionen in vielen Teilen der Welt erneut rasch an, was Experten vor allem auf die Verbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante zurückführten. Dem jüngsten Wochenbericht der WHO zufolge etwa gab es zuletzt weltweit täglich mehr als eine halbe Million Neuinfektionen.


ARCHIV - 22.12.2020, Peru, Lima: Ein Medizinischer Mitarbeiter in Schutzkleidung nimmt einen Nasenabstrich bei einer Patientin, um sie auf das Coronavirus zu testen. Auch nach einer Veröffentlichung aus Japan sieht ein deutscher Immunologe in der sogenannten Lambda-Variante des Coronavirus noch keinen Grund zur Besorgnis. (zu dpa «Immunologe: Daten zu Lambda-Variante noch nicht beunruhigend») Foto: El Comercio/GDA via ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Daten zur Lambda-Variante noch nicht beunruhigend
Die Lambda-Variante macht nach der Veröffentlichung einer japanischen Studie international Schlagzeilen. Doch wie gefährlich ist sie wirklich?

Die meisten bestätigten Infektionen gibt es bislang mit gut 35 Millionen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. Auf Platz zwei steht mit rund 32 Millionen Infektionen Indien mit einer Bevölkerung von rund 1,3 Milliarden Menschen. Dahinter folgen Brasilien (20 Millionen) sowie Russland und Frankreich (je etwa 6,25 Millionen). In Deutschland gab es den Johns-Hopkins-Daten zufolge knapp 3,8 Millionen bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

An der Mittelmeerküste wie auf Korsika wird der Notfallplan für Kliniken in Gang gesetzt. Zu den Patienten gehört ein bekannter Impfgegner.
Emmanuel Macron muss weiter mit einer angespannten Lage leben.