Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mehr als 100 Todesopfer bei Erdrutsch in Myanmar
International 4 02.07.2020

Mehr als 100 Todesopfer bei Erdrutsch in Myanmar

Rettungskräfte am Unglücksort.

Mehr als 100 Todesopfer bei Erdrutsch in Myanmar

Rettungskräfte am Unglücksort.
Foto: AFP
International 4 02.07.2020

Mehr als 100 Todesopfer bei Erdrutsch in Myanmar

Myanmar ist einer der weltweit größten Lieferanten für Jadesteine. Die Arbeitsbedingungen in den Minen sind mancherorts lebensgefährlich, dramatische Unfälle keine Seltenheit.

(dpa) - Bei einem Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens 160 Arbeiter gestorben. Weitere seien nach dem Unfall am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) unter dem Schlamm begraben worden, sagte der Parlamentsabgeordnete der Region Hpakant, Khin Maung Myint, der Deutschen Presse-Agentur. Der Erdrutsch sei durch starken Regen ausgelöst worden, schrieb die Feuerwehr auf Facebook. In Myanmar ist gerade Monsun-Saison. Bevor das Unglück passierte, wühlten Arbeiter in einer Abraumhalde nach kostbaren Jadesteinen, die besonders im benachbarten China geschätzt werden.

In der Region Hpakant, in der es zum dem Unfall kam, gibt es viele Jade-Minen, die wenig reguliert werden. Arbeiter schuften mancherorts unter lebensgefährlichen Bedingungen. Es kommt auch immer wieder zu Unfällen mit Toten. 2015 starben bei einem Vorfall 116 Menschen.

Myanmar ist einer der größten Lieferanten der Schmucksteine. In der betroffenen Region werden 70 Prozent des weltweiten Premium-Jade abgebaut. Menschen aus dem ganzen Land kommen dorthin, um zu arbeiten.


Looking downstream at the Congo River running through the jungle.  (Photo by Dmitri Kessel/The LIFE Picture Collection via Getty Images)
La colonisation belge, un long fleuve houleux
Une histoire tourmentée: L'amour-haine qui lie la Belgique à son ex-colonie – la République Démocratique du Congo.

Der Jade-Handel im südostasiatischen Land ist nach Schätzung der Anti-Korruptionsorganisation Global Witness rund 31 Milliarden Dollar (etwa 28 Milliarden Euro) wert - und macht knapp die Hälfte des Bruttoinlandprodukts des armen Landes aus. Von den Erträgen profitierten jedoch meist nur wenige. Viel Geld wird im Schwarzmarkt erzielt. Das Geschäft werde „von einer Schurkenriege früherer Generäle, von den USA mit Sanktionen belegten Drogenbaronen und Ganoven mit Waffen kontrolliert“, heißt es in einem Report der Organisation von 2015.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von der Anklägerin zur Angeklagten
Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi tritt heute vor den Internationalen Gerichtshof, um den Genozid der Rohingya zu rechtfertigen. Der tiefe Fall der einstigen Grande Dame.
Rohingya-Flüchtlinge in den Niederlanden demonstrieren in den Den Haag gegen die Friedensnobelpreisträgerin Suu Kyi.
Komplizin der Generäle
Die Friedensnobelpreisträgerin Aung Suu Kyi streitet den Genozid an den Rohingya in Myanmar kategorisch ab.
Einst als Hoffnungsträgerin gefeiert, wird Aung Suu Kyi immer mehr zur Persona non grata auf internationalem Parkett.
Spannende Zeitreise unter Tage
Wer sich dieser Tage nach Abkühlung sehnt, muss nicht unbedingt ins kalte Wasser springen. Ein Besuch der unterirdischen Kupfergrube in Stolzemburg bringt auch Erfrischung und bietet zudem ein ganz besonderes Erlebnis.
Die Welt des Diamanten: Objekte der Begierde
Diamanten faszinieren: Um sie zu finden werden Berge versetzt, und um sie zu besitzen wird sündhaft viel Geld bezahlt. Doch worauf beruht ihre Anziehungskraft und wie findet man den perfekten Stein?