Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medikament Desinfektionsmittel? Trump nennt seine Idee Sarkasmus
International 1 5 Min. 24.04.2020

Medikament Desinfektionsmittel? Trump nennt seine Idee Sarkasmus

Donald Trump verbreitet kreative, aber potenziell lebensgefährliche Rezepte gegen die Corona-Pandemie.

Medikament Desinfektionsmittel? Trump nennt seine Idee Sarkasmus

Donald Trump verbreitet kreative, aber potenziell lebensgefährliche Rezepte gegen die Corona-Pandemie.
Foto: AFP
International 1 5 Min. 24.04.2020

Medikament Desinfektionsmittel? Trump nennt seine Idee Sarkasmus

Weltweit arbeiten Forscher an Behandlungsmöglichkeiten und Impfstoffen gegen das Coronavirus. Parallel verbreiten sich teils gefährliche Gerüchte. Auch US-Präsident Trump beteiligt sich an den Spekulationen - und bringt sich damit selbst in Schwierigkeiten.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat seine Überlegungen zum medikamentösen Einsatz von Desinfektionsmitteln gegen Covid-19 am Freitag als „Sarkasmus“ relativiert. Am Vorabend hatte Trump Forscher ermuntert, Möglichkeiten zu prüfen, Menschen direkt Desinfektionsmittel zu spritzen. Nach Warnungen von Katastrophenschutzbehörden und einem Hersteller von Desinfektionsmittel mühte er sich am Freitag, seine Äußerungen wieder einzufangen.

Trump hatte am Donnerstag Ausführungen eines Regierungsexperten zum Anlass für seine Äußerungen genommen. William Bryan vom Heimatschutzministerium hatte erklärt, dass Bleich- und Desinfektionsmittel den Erreger Sars-CoV-2 zum Beispiel auf trockenen metallischen Flächen wie einer Türklinke rasch abtöteten. In Bezug darauf sagte Trump: „Gibt es einen Weg, wie wir so etwas machen könnten - durch spritzen oder fast säubern ... wäre interessant, das zu prüfen.“ Das sei natürlich Ärzten zu überlassen. „Aber es klingt für mich interessant.“

Am Freitag gab Trump an, er habe keineswegs die Bürger dazu aufrufen wollen, Desinfektionsmittel zu sich zu nehmen. Seine Äußerungen will er als Sarkasmus verstanden wissen, mit dem er auf eine „feindliche Gruppe“ von Reportern reagiert habe.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Trump hatte am Donnerstagabend zudem darüber sinniert, starkes Licht „in den Körper“ zu bringen, um Corona-Infektionen zu behandeln. „Nehmen wir mal an, wir behandeln den Körper mit einer enormen Menge, entweder ultravioletten oder einfach starken Lichtes“, sagte Trump. „Mal angenommen, man könnte das Licht in den Körper bringen, was man durch die Haut oder auf andere Weise tun kann.“ Forscher wollten wohl auch diese Möglichkeit prüfen. „Das ist ziemlich gewaltig.“ Er riet Menschen dazu, die Sonne zu genießen. „Und wenn das eine Wirkung hat, ist das toll.“ Bryan hatte zuvor geschildert, dass sich die Lebensdauer des Virus bei direkter Bestrahlung mit Sonnenlicht dramatisch verkürze.

"Machen Sie eine schlechte Situation nicht schlimmer"

Hier blieb Trump am Freitag bei seiner Position. Vielleicht gebe es etwas mit Blick auf Licht und den menschlichen Körper, das helfe, sagte er. Dies müsse man sich anschauen. Das sei jedoch Sache von Ärzten. „Ich bin kein Arzt.“

Die Katastrophenschutzbehörde des US-Bundesstaats Washington warnte die Bürger nach Trumps Äußerungen auf Twitter vor der Einnahme von Reinigungs- oder Desinfektionsmitteln: „Machen Sie eine schlechte Situation nicht schlimmer.“ Der britische Konsumgüterkonzern Reckit Benckiser, zu dessen Marken Sagrotan gehört, erklärte am Freitag, dass Desinfektionsmittel „unter keinen Umständen“ verabreicht werden sollten. Dieselbe Warnung sprach der Katastrophenschutz in Maryland aus und erklärte, es habe mehrere Anrufe mit Fragen zur Verwendung von Desinfektionsmittel und der Krankheit Covid-19 gegeben.


US President Donald Trump speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Brady Briefing Room of the White House on April 23, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump versucht sich als "Arzt" und wird ausgelacht
Weltweit arbeiten Forscher an Behandlungsmöglichkeiten gegen das Coronavirus. US-Präsident Donald Trump meldet sich mit seinen eigenen lebensgefährlichen Ideen zu Wort.

Während Forscher weltweit an Behandlungsmöglichkeiten und Impfstoffen gegen das Coronavirus arbeiten, haben Gerüchte, Spekulationen und Unwahrheiten Konjunktur. In dem Zusammenhang warnen internationale Behörden ausdrücklich vor der Aufnahme von Chlordioxid, das als Bleichmittel und zur Desinfektion verwendet wird. Experten zufolge können Seife, Desinfektions- und Bleichmittel das Virus bei äußerer Anwendung - also beim Händewaschen oder Putzen - zuverlässig abtöten. Es gibt bislang aber keine nachweislich wirksamen Medikamente oder Techniken zur Vorbeugung oder Behandlung des Virus.

Wer denkt, Sonnenstrahlen würden den Virus in uns abtöten und damit COVID-19 heilen, irrt.  

Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) sah sich schon Mitte des Monats zu der Erklärung veranlasst, dass UV-Strahlung nicht zur Heilung einer Covid-19-Erkrankung geeignet sei. Es sei allgemein bekannt, dass die UV-C-Strahlung Viren und Bakterien abtöte und zur Entkeimung von Oberflächen genutzt werden könne. Diese besonders energiereiche Strahlung sei aber schädlich für den Menschen. Sie komme zwar auch von der Sonne, erreiche die Erdoberfläche aber nicht und müsse deshalb künstlich erzeugt werden.

Das BfS erklärte zudem: „Wer denkt, Sonnenstrahlen würden das Virus in uns abtöten und damit COVID-19 heilen, irrt. Im Gegenteil: UV-Strahlung kann unter anderem dazu führen, dass die körpereigene Immunabwehr unterdrückt wird. Wer krank ist, sollte darum besser nicht in die pralle Sonne - egal bei welcher Erkrankung.“

Bereits 50.000 Corona-Tote in den USA

Trumps voraussichtlicher Herausforderer bei der Präsidentenwahl im November, der Demokrat Joe Biden, erklärte auf Twitter mit Blick auf Trumps Äußerungen: „UV-Licht? Desinfektionsmittel injizieren?“ Trump solle sich lieber um mehr Corona-Tests und Schutzausrüstung für Mitarbeiter des Gesundheitssystems kümmern. Der Notfallmediziner aus New York, Craig Spencer, sagte der „Washington Post“: „Meine Sorge ist, dass Menschen sterben werden. Menschen werden denken, dass das eine gute Idee ist“, sagte Spencer. „Das ist gefährlich.“

Gemessen an absoluten Zahlen sind die Vereinigten Staaten international am schwersten von der Corona-Pandemie getroffen: Bis Freitagvormittag (Ortszeit) verzeichneten die Forscher der Universität Johns Hopkins rund 870.000 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus. Rund 50.000 Menschen kamen demnach infolge der Epidemie ums Leben.

Die US-Regierung sieht inzwischen Fortschritte bei der Eindämmung der Epidemie. „Wir glauben, dass wir bis zum Frühsommer als Nation deutlich besser dastehen könnten - mit einem Großteil dieser Coronavirus-Epidemie hinter uns“, sagte Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag. An vielen Orten gingen die Infektionszahlen zurück, ebenso die Anzahl der Menschen, die wegen einer Infektion ins Krankenhaus müssten. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie müssten zunächst jedoch fortgesetzt werden.


SARS-CoV-2: Steckbrief eines Killers
Was Wissenschaftler bisher über SARS-CoV-2 herausgefunden haben, wie das Virus bekämpft werden kann und warum der Hype um angebliche "Heilmittel" gefährlich ist.

Die Corona-Krise hat die US-Wirtschaft schwer getroffen. Das öffentliche Leben liegt in weiten Teilen lahm. Viele Geschäfte und Betriebe sind geschlossen. Innerhalb von fünf Wochen verloren mehr als 26 Millionen Menschen ihre Arbeit.

Trump unterzeichnete am Freitag ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von 484 Milliarden US-Dollar (446 Milliarden Euro), das auf ein im März vom Kongress beschlossenes Programm in Höhe von rund 2,2 Billionen Dollar folgt. Damit soll unter anderem ein bestehendes Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen um rund 320 Milliarden Dollar aufgestockt werden, um den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu begrenzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump droht Kongress in Corona-Krise mit Zwangspause
Vielen Amerikanern dürfte in den nächsten Tagen ein Nothilfe-Scheck der Regierung ins Haus flattern - der den Namen des Wahlkämpfers Trump trägt. Der US-Präsident meint indes, er habe das Recht, in die Arbeit des Parlaments und der Gouverneure einzugreifen.
US President Donald Trump gestures as he speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 15, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
Trump dreht WHO mitten in Corona-Krise den Geldhahn zu
US-Präsident Trump steht in der Corona-Krise erheblich unter Druck. Mit der WHO hat er nun einen Schuldigen gefunden, den er für die Tragweite der Pandemie verantwortlich machen kann. Will er damit von eigenen Versäumnissen ablenken?
US President Donald Trump speaks during the daily briefing on the novel coronavirus, which causes COVID-19, in the Rose Garden of the White House on April 14, 2020, in Washington, DC. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)