Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medien: Ex-Präsident Sarkozy soll vor Gericht kommen
International 29.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Medien: Ex-Präsident Sarkozy soll vor Gericht kommen

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident von Frankreich.

Medien: Ex-Präsident Sarkozy soll vor Gericht kommen

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident von Frankreich.
AFP
International 29.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Medien: Ex-Präsident Sarkozy soll vor Gericht kommen

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung „Le Monde“ wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen.

(dpa) - Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung „Le Monde“ wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag auf ihrer Internetseite. Eine mit der Sache vertraute Person bestätigte die Angaben.

Es geht laut „Le Monde“ dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Sarkozy soll hingegen in einer - schon länger verfolgten - Affäre versucht haben, von einem hohen Richter Informationen zu erlangen.

Wie die „Le Monde“ weiter berichtete, dürfte Sarkozy gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen. Es sei aber nunmehr wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen müsse. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident gewesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hat Libyen den französischen Präsidentenwahlkampf vor elf Jahren mit Geld beeinflusst? Vorwürfe kursieren schon länger. Nun gerät Ex-Präsident Sarkozy ins Visier der Justiz.
This video grab taken from footage released by French television channel TF1 shows French former president Nicolas Sarkozy speaking during an interview on March 22, 2018 at the TF1 headquarters in Boulogne-Billancourt, a day after he was charged on corruption over allegations that late Libyan dictator funded his 2007 presidential election campaign, one of France's most explosive political scandals in years. / AFP PHOTO / TF1 / Handout / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / TF1" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Weil er illegale Wahlkampfspenden aus dem Ausland angenommen haben soll, wird der ehemalige französische Präsident derzeit in Nanterre von den Behörden befragt. Beim angeblichen Spender handelt es sich um einen bekannten Diktator.
Nikolas Sarkozys Wahlkampfgelder sollen zum Teil aus dubiosen Quellen geflossen sein.