Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medien: Diplomatisches Gezeter: Trump soll die Deutschen als „böse“ bezeichnet haben
International 25.05.2017

Medien: Diplomatisches Gezeter: Trump soll die Deutschen als „böse“ bezeichnet haben

Ernüchterung nach dem Treffen der Bündnis-Nato-Partner in Brüssel am 25. Mai

Medien: Diplomatisches Gezeter: Trump soll die Deutschen als „böse“ bezeichnet haben

Ernüchterung nach dem Treffen der Bündnis-Nato-Partner in Brüssel am 25. Mai
Foto: AFP
International 25.05.2017

Medien: Diplomatisches Gezeter: Trump soll die Deutschen als „böse“ bezeichnet haben

Kein gutes Haar ließ der US-Präsident am Donnerstag an den Deutschen. Es sei vor allen der deutsche Handelsüberschuss, der Donald Trump zu schaffen macht.

(dpa) US-Präsident Donald Trump soll bei seinem Treffen mit den EU-Spitzen heftige Kritik am deutschen Handelsbilanz-Überschuss geübt haben. Der „Spiegel“ zitierte Teilnehmer, die Trump mit den Worten wiedergaben: „Die Deutschen sind böse, sehr böse.“ Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte ein ähnliches Zitat. Allerdings gab es offiziell keine Bestätigung.

"Not amused" zeigte sich Trump in puncto deutscher Handelsbilanz.
"Not amused" zeigte sich Trump in puncto deutscher Handelsbilanz.
FOTO: AFP

An dem Treffen am Donnerstag hatten zunächst nur EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teilgenommen, später wurde die Runde erweitert. Die Sprecher beider Präsidenten versicherten auf Anfrage, ihnen sei dieses Zitat des US-Präsidenten nicht bekannt.

Der „Spiegel“ zitierte Trump weiter laut Teilnehmern mit den Worten: „Schauen Sie sich die Millionen von Autos an, die sie in den USA verkaufen. Fürchterlich. Wir werden das stoppen.“ Ähnliche Aussagen hatte Trump bereits früher öffentlich gemacht, allerdings in weniger drastischen Worten.

Bei dem Treffen soll EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die deutschen gegen Trumps Schelte verteidigt haben. Freier Handel nutze allen, sagte der Kommissionschef demnach. Juncker habe sich um einen freundlichen Ton bemüht, sei in der Sache aber hart geblieben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Juncker relativiert: Nicht böse, sondern schlecht
EU-Kommissionspräsident Juncker hat die Worte Donald Trumps zu Ratspräsident Tusk bestätigt, findet allerdings die Übersetzung übertrieben: Dass die Deutschen "very bad" seien, habe Trump gesagt - dass sie "böse" seien aber nicht.
Donald Trump sorgte beim Nato-Gipfel in Brüssel für Aufregung.