Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mazedonien baut Grenzzaun zu Griechenland
International 28.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Mazedonien baut Grenzzaun zu Griechenland

Die Mazedonische Armee beim Bau des Zaunes an der Grenze mit Griechenland.
Flüchtlingskrise

Mazedonien baut Grenzzaun zu Griechenland

Die Mazedonische Armee beim Bau des Zaunes an der Grenze mit Griechenland.
Foto: AFP
International 28.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Mazedonien baut Grenzzaun zu Griechenland

Mazedonien hat am Samstag mit dem Bau eines Grenzzauns zum südlichen Nachbarn Griechenland begonnen.

(dpa) - Das Balkanland Mazedonien hat am Samstag mit dem Bau eines Grenzzauns zum südlichen Nachbarn Griechenland begonnen. Damit sollen sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge an der Weiterreise auf der Balkanroute Richtung Österreich und Deutschland gehindert werden, berichteten Medien in Skopje.

Nach Ungarn und Slowenien ist Mazedonien das dritte Land auf dem Transitweg, das den Ansturm von Flüchtlingen und Migranten auf diese Weise eindämmen will.

Schon seit Tagen hatte die mazedonische Polizei nur noch Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak durchgelassen. Als Wirtschaftsflüchtlinge bezeichnete Menschen wurden abgewiesen.

Tausende Blockierte hatten mit zum Teil spektakulären Aktionen versucht, ihre Durchreise zu erzwingen. Sie hatten sich auf Eisenbahnschienen gelegt und damit den Verkehr vorübergehend blockiert. Einige hatten sich die Münder zugenäht oder einen Hungerstreik begonnen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingslager in Idomeni
Tränengas, verängstigte Kinder, langes Anstehen für ein Stück Brot: Das waren immer wieder die Bilder von Idomeni. Jetzt haben das Leid, aber auch die Hoffnung der Menschen ein Ende. Der griechische Staat will unter das Kapitel "Idomeni" einen Schlussstrich ziehen.
A woman looks outside from a window of a bus as she leaves the refugee and migrant makeshift camp on the Greek-Macedonia border near the village of Idomeni on May, 23 2016.
Greece said on May 23 it will step up efforts to clear the squalid camp of Idomeni where over 8,400 migrants remain on the border with Macedonia after braving a winter in vain hope of being allowed through to Europe. / AFP PHOTO / SAKIS MITROLIDIS
Flüchtlingsdrama in Idomeni
Dramatische Szenen spielen sich tagtäglich an der griechisch-mazedonischen Grenze ab. Inzwischen helfen viele EU-Mitglieder, den Übergang noch besser vor Flüchtlingen zu sichern.
A couple stands behind a fence as refugees and migrants wait to cross the Greek-Macedonian border near the town of Gevgelija on March 3, 2016. 
On March 3, EU President Donald Tusk  issued a blunt warning to economic migrants not to come to Europe, and chastised EU countries which have taken unilateral action to tackle the crisis. Athens said it now had nearly 32,000 migrants on its territory, after Austria and Balkan states began restricting entries, creating a bottleneck in Greece. / AFP / DIMITAR DILKOFF
An der griechisch-mazedonischen Grenze
Mazedonien lässt nur noch Asylsuchende aus Syrien, dem Irak und Afghanistan einreisen. Wer aus einem anderen Land kommt, gilt nun als „Wirtschaftsflüchtling“.
 Mehr als 700 Flüchtlinge stecken seit Tagen an der griechisch-mazedonischen Grenze fest.
Hunderte Migranten durchbrechen den Stacheldraht an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien. Tausende Flüchtlinge geraten im Mittelmeer in Seenot. Angesichts der Dramen wird der Ton im europäischen Flüchtlingsstreit schärfer.
A man holds two children after crossing Greece's border into Macedonia near Gevgelija, Macedonia, August 22, 2015. Thousands of migrants stormed across Macedonia's border on Saturday, overwhelming security forces who threw stun grenades and lashed out with batons in an increasingly futile bid to stem their flow through the Balkans to western Europe. Some had spent days in the open with little or no access to food or water after Macedonia on Thursday declared a state of emergency and sealed its borders to migrants, many of them refugees from war in Syria and other conflicts in the Middle East. REUTERS/Ognen Teofilovski