Wählen Sie Ihre Nachrichten​

May soll am Donnerstag Klartext reden
International 2 Min. 01.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Plan

May soll am Donnerstag Klartext reden

Theresa May soll am Donnerstag dem Parlament ihren Brexit-Plan darlegen.
Brexit-Plan

May soll am Donnerstag Klartext reden

Theresa May soll am Donnerstag dem Parlament ihren Brexit-Plan darlegen.
AFP
International 2 Min. 01.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Brexit-Plan

May soll am Donnerstag Klartext reden

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Premierministerin Theresa May veröffentlicht einen Plan für den Ausstieg aus der Europäischen Union an diesem Donnerstag. Das kündigte sie am Mittwoch vor Parlamentariern in London an.

(dpa) - Premierministerin Theresa May veröffentlicht einen Plan für den Ausstieg aus der Europäischen Union an diesem Donnerstag. Das kündigte sie am Mittwoch vor Parlamentariern in London an. May hatte vor zwei Wochen in einer Grundsatzrede einen „harten Brexit“ angekündigt. Sie wird Großbritannien auch aus dem europäischen Binnenmarkt führen. Damals versprach sie, noch einen genaueren Plan zu ihrer Verhandlungsstrategie vorzulegen.

Unterdessen setzte das Unterhaus am Mittwoch seine Debatte über das geplante Brexit-Gesetz fort. May will sich damit vom Parlament die Vollmacht für den Scheidungsantrag von der Europäischen Union geben lassen. Eine erste Abstimmung war für den Abend gegen 20 Uhr geplant. Dabei gehe es um das weitere Prozedere für die Verabschiedung des Gesetzes, sagte ein Parlamentssprecher. Es wurde allgemein erwartet, dass die Abstimmung zugunsten der Regierung ausgeht.

Bereits am Dienstag hatten die Parlamentarier in einer Marathon-Sitzung bis kurz vor Mitternacht über das Brexit-Gesetz diskutiert; fast 100 Redner kamen zu Wort.

Bis zum 7. März

Der Entwurf soll bis zum 7. März beide Kammern des Parlaments passieren. Dann könnte May voraussichtlich ihren Plan umsetzen, die Erklärung zum Austritt aus der EU bis Ende März nach Brüssel zu schicken. Möglicherweise nutzt sie Medienberichten zufolge bereits einen EU-Gipfel in Brüssel am 9. und 10. März, um den Austrittswunsch ihres Landes offiziell bekannt zu geben. Erst dann können die Verhandlungen über die Trennung von der EU starten.

In dem kurzen Gesetzentwurf, der dem Parlament vorliegt, heißt es: „Die Premierministerin darf die Absicht des Vereinigten Königreichs zum Austritt aus der EU, gemäß Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union, bekannt geben.“ May reagiert damit auf eine Entscheidung des höchsten britischen Gerichts, wonach das Parlament das letzte Wort über die Austrittserklärung haben muss.

Keine Sondervereinbarungen

Die britische Regierung scheint sich nach einem Bericht der „Welt“ von dem Plan zu verabschieden, mit den EU-Partnern Sondervereinbarungen für einen Verbleib in der europäischen Zollunion zu finden. Der britische Staatssekretär für Handelsbeziehungen, Lord Price, habe in einem Interview auf die Frage, ob er Kompromisse hinsichtlich der Zollunion sehe, geantwortet: „In den vergangenen Wochen habe ich meine Amtskollegen aus etlichen EU-Staaten getroffen ... Die meisten haben mir klar gesagt: Rosinenpickerei gibt es nicht. Wir haben die Botschaft verstanden.“

Die Briten hatten sich im vergangenen Jahr bei einem historischen Referendum mit knapper Mehrheit für den EU-Austritt ausgesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Parlament stützt Premierministerin May
Kritiker bemängeln, dass sich Premierministerin Theresa May mit ihren Brexit-Plänen zu bedeckt hält. Das könnte sich am Donnerstag ändern. Welche Strategie verfolgt London bei seinem Scheidungsantrag von der EU?
Union flags fly near the The Elizabeth Tower, commonly known Big Ben, and the Houses of Parliament in London on February 1, 2017.
British MPs are expected Wednesday to approve the first stage of a bill empowering Prime Minister Theresa May to start pulling Britain out of the European Union. Ahead of the vote, which was scheduled to take place at 7:00 pm (1900 GMT), MPs were debating the legislation which would allow the government to trigger Article 50 of the EU's Lisbon Treaty, formally beginning two years of exit negotiations. / AFP PHOTO / Daniel LEAL-OLIVAS
Theresa May zu Gast bei Donald Trump
Erstmals empfängt US-Präsident Donald Trump einen Staatsgast. Theresa May betont das „besondere Verhältnis“ beider Länder - zeigt Trump aber gleich auch die Grenzen auf.
Eine besondere Beziehung: Theresa May (l.). zu Besuch bei Donald Trump.
Vor dem Brexit-Votum hatten Volkswirte vor schweren Folgen für die britische Wirtschaft im Fall eines EU-Austritts gewarnt. Doch zum Jahresende zeigte sich die Konjunktur überraschend stark.
FILE PHOTO: Pound coins are seen in front of a displayed EU flag in this picture illustration taken January 18, 2017.  REUTERS/Dado Ruvic/Illustration
Besuch der großen Erwartungen
Die britische Premierministerin Theresa May ist die erste europäische Politikerin, die der neue US-Präsident zum Staatsbesuch empfängt. Die „besondere Beziehung“ zwischen Ex-Mutterland und Ex-Kolonie scheint zu leben.
In a still image taken from video footage broadcast by the UK Parliamentary Recording Unit on January 25, 2017 British Prime Minister Theresa May answers a question during the weekly Prime Minister's Questions session in the House of Commons in central London on January 25, 2017. / AFP PHOTO / PRU / - / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT " AFP PHOTO / PRU " - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - NO RESALE - NO DISTRIBUTION TO THIRD PARTIES - 24 HOURS USE - NO ARCHIVES