Wählen Sie Ihre Nachrichten​

May befördert engen Vertrauten : Stühlerücken in der Downing Street
International 11.06.2017

May befördert engen Vertrauten : Stühlerücken in der Downing Street

Theresa May vor ihrer Pressekonferenz am Sonntag.

May befördert engen Vertrauten : Stühlerücken in der Downing Street

Theresa May vor ihrer Pressekonferenz am Sonntag.
Foto: REUTERS
International 11.06.2017

May befördert engen Vertrauten : Stühlerücken in der Downing Street

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Großbritanniens konservative Premierministerin Theresa May hat nach der Schlappe bei der Parlamentswahl Posten in ihrer Regierung neu verteilt.

(dpa) - Großbritanniens konservative Premierministerin Theresa May hat nach der Schlappe bei der Parlamentswahl Posten in ihrer Regierung neu verteilt. Kabinettschef und de facto Vize-Premierminister wird der bisherige Arbeitsminister Damian Green, ein enger Vertrauter der Regierungschefin.

Sein Nachfolger als Arbeitsminister ist David Gauke, der bisherige Chefsekretär des Schatzamtes, wie das Büro der Premierministerin am Sonntag mitteilte. Gaukes bisherigen Posten übernimmt die umstrittene Justizministerin Liz Truss. David Lidington, der Vorsitzende des Unterhauses, wird neuer Justizminister.

Die weitaus meisten Ministerposten bleiben aber unverändert. Greg Clark soll Wirtschafts- und Industrieminister bleiben. Liam Fox, der als Brexit-Hardliner gilt, behält seinen Posten als Minister für internationalen Handel. Justine Greening ist weiter für Bildung zuständig, Sajid Javid für Kommunen und Jeremy Hunt für Gesundheit.

Fünf wichtige Minister bleiben im Amt

May hatte mit ihren Tories bei der Wahl am Donnerstag die Regierungsmehrheit im Unterhaus verloren. Sie verhandelt mit der nordirischen Partei DUP über eine Duldung einer konservativen Minderheitsregierung.

May hatte schon am Freitag bekanntgeben, dass die fünf wichtigsten Minister im Amt bleiben werden: Außenminister Boris Johnson, Schatzkanzler Philip Hammond, Innenministerin Amber Rudd, Verteidigungsminister Michael Fallon und der erzkonservative Brexit-Minister David Davis.

Regierungsmitglieder und wichtige Konservative trafen am Sonntagnachmittag nach und nach in der Downing Street ein; die Fragen wartender Journalisten beantwortete zunächst niemand.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeitung: May erwägt Neuwahlen
Die britische Premierministerin will Medienberichten zufolge durch Neuwahlen die Brexit-Verhandlungen und ihr eigenes Amt retten. Downing Street dementiert.
Theresa May regiert nur noch mit hauchdünner Mehrheit.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.