Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mattis: Fortsetzung der Diplomatie mit Nordkorea sehr gute Nachricht
Verteidigungsminister James Mattis gibt einer diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt den Vorzug.

Mattis: Fortsetzung der Diplomatie mit Nordkorea sehr gute Nachricht

Foto: AFP
Verteidigungsminister James Mattis gibt einer diplomatischen Lösung im Nordkorea-Konflikt den Vorzug.
International 25.05.2018

Mattis: Fortsetzung der Diplomatie mit Nordkorea sehr gute Nachricht

Der US-Verteidigungsminister sieht nach wie vor eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt mit Nordkorea als realistisch an.

(dpa) - Nach der Absage eines geplanten Gipfels zwischen Nordkorea und den USA wertet US-Verteidigungsminister James Mattis die fortgesetzten diplomatischen Bemühungen beider Länder als sehr gute Nachricht. „Die Diplomaten arbeiten immer noch an der Möglichkeit eines Gipfels“, sagte Mattis am Freitag vor einem Treffen mit seinem dänischen Amtskollegen Claus Hjort Frederiksen in Washington.

Mattis zeigte sich hoffnungsvoll, dass es doch noch ein Treffen geben wird. Wenn man einen Gipfel zustande bekommen wolle, sei ein Hin und Her vorher nicht ungewöhnlich, sagte er.


TOPSHOT - A protester holds a placard showing a picture of US President Donald Trump during an anti-Trump rally near the US embassy in Seoul on May 25, 2018.
South Korea's Unification Minister said on May 25 that Seoul will press ahead with improving ties with North Korea after US President Donald Trump abruptly cancelled a summit with Pyongyang's leader Kim Jong Un. / AFP PHOTO / Jung Yeon-je
Nordkorea: Aus für den Friedensgipfel
Donald Trumps Absage dürfte nur Wenige überraschen. Alle anderen ahnten es längst. Ein Kommentar von Thomas Spang.

Gefragt, ob das US-Militär seine Manöver in der Region nach der Absage des Gipfels hochfahren werde, sagte Mattis: „Wir ändern jetzt überhaupt nichts. (...) Jetzt sind die Diplomaten am Drücker und in der Verantwortung und wir begleiten sie mit unseren besten Wünschen für einen fruchtbaren Weg.“

US-Präsident Donald Trump hatte nach seiner Absage des Gipfels am Donnerstag gesagt, die US-Streitkräfte stünden bereit, sollte es nun militärische Aggressionen seitens Nordkoreas geben oder das Land „töricht handeln“. Er habe darüber mit Mattis gesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trump sagt Treffen mit Kim Jong Un ab
Das für den 12. Juni geplante Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un in Singapur wird nicht stattfinden. Der US-Präsident hat dem nordkoreanischen Machthaber abgesagt.
(COMBO) This combination of pictures created on May 24, 2018 shows US President Donald Trump speaking to the media as he makes his way to board Marine One at the White House on May 23, 2018 in Washington, DC, and an undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on May 18, 2018 of North Korean leader Kim Jong-Un speaking while attending the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang.


US President Donald Trump told North Korean leader Kim Jong-Un on May 24, 2018, in letter that the Singapore summit will not take place.
 / AFP PHOTO / AFP PHOTO AND KCNA VIA KNS / Mandel NGAN AND - /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Nordkorea droht erneut mit Absage von Kim-Trump-Gipfel
„Ob die USA uns im Konferenzraum treffen oder uns bei einer Nuklear-zu-Nuklear-Machtprobe begegnen, hängt ganz von der Entscheidung und dem Verhalten der USA ab“, erklärte die nordkoreanische Vizeaußenministerin Choe Son Hui am Donnerstag.
This undated picture released from North Korea's official Korean Central News Agency (KCNA) on May 18, 2018 shows North Korean leader Kim Jong-Un speaking while attending the first Enlarged Meeting of the 7th Central Military Commission of the Workers' Party of Korea (WPK) in Pyongyang.
 / AFP PHOTO / KCNA VIA KNS / - /  - South Korea OUT / REPUBLIC OF KOREA OUT   ---EDITORS NOTE--- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO/KCNA VIA KNS" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
THIS PICTURE WAS MADE AVAILABLE BY A THIRD PARTY. AFP CAN NOT INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, LOCATION, DATE AND CONTENT OF THIS IMAGE. THIS PHOTO IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY AFP.  /
Trump will Kim Jong Un bis Anfang Juni treffen
Nach der überraschenden Ankündigung eines Treffens zwischen Trump und Kim vor vier Wochen war es eher wieder ruhig geworden: Die Zweifel am Zustandekommen eines Gipfels wuchsen. Jetzt könnte es Bewegung geben.
Es ist nicht lange her, da schienen die beiden zutiefst verfeindeten Staaten immer schneller auf eine Wand zuzurasen. Ihr Streit ist der gefährlichste Konflikt der Welt, die internationale Gemeinschaft fürchtete eine atomare Eskalation.