Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massenproteste in Russlands Osten reißen nicht ab
International 5 19.07.2020

Massenproteste in Russlands Osten reißen nicht ab

Demonstranten in Chabarowsk.

Massenproteste in Russlands Osten reißen nicht ab

Demonstranten in Chabarowsk.
AFP
International 5 19.07.2020

Massenproteste in Russlands Osten reißen nicht ab

Erneut gingen tausende Menschen auf die Straße, um gegen die Festnahme des Gouverneurs Sergej Furgal zu protestieren.

(dpa) - Die Massenproteste im Fernen Osten Russlands gegen die Festnahme des Gouverneurs Sergej Furgal reißen trotz Warnungen der Behörden nicht ab. Auch am Sonntag gingen wieder zahlreiche Menschen in der Großstadt Chabarowsk auf die Straßen, um gegen das Vorgehen Moskaus in dem Fall zu demonstrieren, wie russische Agenturen meldeten.


putin
Putins Sehnsucht nach neuem Großmacht-Treffen - 75 Jahre nach Potsdam
Vor 75 Jahren feierte der Sowjetdiktator Josef Stalin als Gastgeber bei der Potsdamer Konferenz den Sieg über Hitler-Deutschland. Kremlchef Wladimir Putin würde gern einen neuen Gipfel der Großmächte organisieren. Aber die Zweifel sind groß.

Furgal wurde vor zwei Wochen festgenommen. Die Ermittler werfen dem Politiker der nationalistischen Partei LDPR vor, an einem Mord vor rund 15 Jahren beteiligt gewesen zu sein. Der Gouverneur der Region sitzt seitdem in Untersuchungshaft in Moskau und bestreitet die Vorwürfe.

Das Gesundheitsamt rief die Menschen auf, wegen der Corona-Pandemie zuhause zu bleiben und andere Bewohner nicht zu gefährden. In den nächsten Tagen sind wieder Protestaktionen geplant.


Russia's Khabarovsk region governor Sergei Furgal, charged with organising "the murders and the attempted murder of a number of entrepreneurs" in 2004 and 2005, stands inside a defendants' cage during a court hearing in Moscow on July 10, 2020. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)
Russlands Osten muckt auf
Der Chabarowsker Gouverneur Sergei Furgal sitzt als Mordverdächtiger in U-Haft. Zurecht, glauben viele. Trotzdem geht die Bevölkerung der russischen Fernostregion seit vier Tagen für ihn auf die Straße.

Zuletzt sammelten sich beinahe täglich Tausende Menschen in Chabarowsk. Die Stadt liegt an der Grenze zu China, rund 8.000 Kilometer östlich von Moskau. Mit Slogans wie „Wir sind der Ferne Osten“ oder „Finger weg von Furgal“ kritisierten die Menschen den Einfluss Moskaus auf die Politik ihrer Region. Beobachtern zufolge demonstrierten am Samstag bei Sommerhitze bis zu 85.000 Menschen friedlich in Chabarowsk. Es sind die größten Proteste seit Jahren in der Region.

Furgal hatte vor knapp zwei Jahren den Kandidaten der Kremlpartei Geeintes Russland bei der Wahl überraschend geschlagen und den Posten des Gouverneurs übernommen. Nach Angaben des LDPR-Parteichefs Wladimir Schirinowski soll bereits am Montag ein vorläufiger Nachfolger für Furgal als Gouverneur ernannt werden. Wenn Furgal aber freigelassen werde, solle er den Posten wieder übernehmen, sagte er.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russlands Osten muckt auf
Der Chabarowsker Gouverneur Sergei Furgal sitzt als Mordverdächtiger in U-Haft. Zurecht, glauben viele. Trotzdem geht die Bevölkerung der russischen Fernostregion seit vier Tagen für ihn auf die Straße.
Russia's Khabarovsk region governor Sergei Furgal, charged with organising "the murders and the attempted murder of a number of entrepreneurs" in 2004 and 2005, stands inside a defendants' cage during a court hearing in Moscow on July 10, 2020. (Photo by Dimitar DILKOFF / AFP)
Referendum in Russland: Lästiger als ein Zahnarztbesuch
Nach ersten staatlichen Hochrechnungen sicherte sich Wladimir Putin am Mittwoch per Volksabstimmung das Recht auf zwei weitere Amtszeiten. Allerdings ohne das Wahlvolk wirklich zu begeistern. Eine Reportage von LW-Korrespondent Stefan Scholl.
6275925 29.06.2020 A woman receives a ballot during the early voting to approve or reject constitutional reforms at a mobile polling station, in Vladivostok, Russia. Polling stations across Russia begin accepting voters for the constitutional amendment vote on June 25. Vitaliy Ankov / Sputnik