Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massenprotest gegen Waffengewalt bewegt Amerika
International 2 Min. 25.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Massenprotest gegen Waffengewalt bewegt Amerika

Die Polizei erwartete zu dem „Marsch für unsere Leben“ (March For Our Lives) insgesamt mindestens eine halbe Million Teilnehmer

Massenprotest gegen Waffengewalt bewegt Amerika

Die Polizei erwartete zu dem „Marsch für unsere Leben“ (March For Our Lives) insgesamt mindestens eine halbe Million Teilnehmer
AFP
International 2 Min. 25.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Massenprotest gegen Waffengewalt bewegt Amerika

Die Überlebenden des Schulmassakers von Parkland sind nicht allein. Hunderttausende schließen sich ihrem Protest gegen die Waffenlobby NRA und die Politik an. In bewegenden und kämpferischen Reden machen sie klar, dass sie nicht locker lassen wollen.

(dpa) - Mit Massenprotesten haben Hunderttausende Menschen in den USA den Druck auf die mächtige Waffen-Lobby und die Politik erhöht. Mehr als einen Monat nach dem Schulmassaker von Parkland folgten nach Schätzungen allein in Washington mindestens eine halbe Million vorwiegend junge Menschen dem Aufruf zu einem „Marsch für unsere Leben“. Überlebende Schülern des Angriffs vom 14. Februar mit 17 Toten führten die Demonstration an. Unter dem Motto „genug ist genug“ betrauerten die Teenager ihre toten Klassenkameraden und forderten striktere Waffengesetze. In zahlreichen US-Städten und auch im Ausland gab es Solidaritätskundgebungen.

Viele Medien nannten die US-Märsche historisch. Luftaufnahmen zeigten vielerorts ein Meer von Menschen. Die zentrale Kundgebung in Washington war eine der größten in der jüngeren Geschichte der USA. Immer wieder sagten junge Redner und Rednerinnen der mächtigen Waffenlobby NRA den Kampf an - und Politikern, die sich ihr beugen.

Foto: AFP



17 Todesopfer, viele Verletzte und traumatisierte Schüler.
Florida: 17 Tote nach Schüssen an Schule
Ein 19-Jähriger schießt an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben, darunter auch Schüler. Der Täter ist gefasst.

Oder sie drückten ihren Protest mit Schweigen aus - wie die Parkland-Schülerin Emma Gonzalez, die mehrere Minuten wortlos vor der Menge stand, um die Dauer der Schüsse in ihrer Schule zu symbolisieren. Zu den besonders bewegenden Augenblicken zählte auch ein Auftritt der neunjährigen Enkeltochter des vor fast 50 Jahren ermordeten schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King.

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland (Florida) hatte ein 19-Jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Seitdem haben Gonzalez und weitere überlebende Schüler eine Protestbewegung gestartet, der sich immer mehr Menschen anschließen.

Viele Stars dabei

Bei der Demo in Washington traten auch Stars wie Miley Cyrus, Ariana Grande und Jennifer Hudson auf. Prominente wie Schauspieler Matthew McConaughey und Ex-Beatle Paul McCartney kamen zu großen Kundgebungen in anderen US-Städten wie Parkland, Chicago, Boston, Philadelphia, Miami, Houston, Los Angeles sowie New York, der Heimatstadt von US-Präsident Donald Trump.

Weltweit gab es ebenfalls Solidaritätsaktionen, so in Sydney (Australien), Tel Aviv (Israel), London (Großbritannien. In Berlin kamen etwa 150 Menschen zum Protest vor dem Brandenburger Tor zusammen. In München versammelten sich 175 bis 200 Teilnehmer, in Hamburg waren es etwa 100 Teilnehmer.


Eine Künstlergruppe in Las Vegas veränderte ein Werbeplakat, um gegen Waffengewalt zu protestieren.
NRA klagt gegen verschärftes Waffenrecht in Florida
Kaum ist das neue Waffengesetz unterzeichnet, gibt es schon Protest von der NRA. Die US-Waffenlobby hält die Verschärfung der Regeln im Bundesstaat Florida für verfassungswidrig.

Trump hielt sich am Wochenende auf seinem privaten Luxusanwesen Mar-a-Lago in Florida auf. Das Weiße Haus veröffentlichte jedoch eine Erklärung, in der es hieß: „Wir applaudieren den vielen mutigen jungen Amerikanern, die heute ihr Verfassungsrecht nach Artikel 1 (Recht auf freie Meinungsäußerung) ausüben. Unsere Kinder zu schützen ist eine Top-Priorität des Präsidenten (...).“

Trump unter Druck

Die Parkland-Aktivisten dagegen werfen Trump wie auch dem Kongress vor, nichts gegen die Waffengewalt im Land zu tun. Sie fordern unter anderem ein völliges Verbot von Sturmgewehren für Zivilisten und eine generelle Heraufsetzung des Alters bei Waffenkäufen auf 21 Jahre. Trump hatte zwar diesen Monat unter dem Druck der Proteste ein Maßnahmenbündel zur Schulsicherheit verkündet, aber praktisch nichts zur Verschärfung der Waffengesetze unternommen. Auch der Kongress ist weitgehend untätig geblieben.

Zwar stellte das Justizministerium am Freitag ein Verbot von Schnellfeueraufsätzen in Aussicht, die halbautomatische Waffen zu Maschinengewehren umfunktionieren. Aber diesen Schritt halten die Aktivisten für bei weitem nicht ausreichend.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

7000 Paar Schuhe aus Protest gegen Waffengewalt
Ein ungewöhnlicher Protestansatz in Washington: Am Dienstag stellten Aktivisten 7000 Schuhpaare auf den Rasen des US-Kapitols und setzten somit ein Zeichen gegen die politisch geschützte Waffenlobby.
The lawn outside the US Capitol is covered with 7,000 pairs of empty shoes to memorialize the 7,000 children killed by gun violence since the Sandy Hook school shooting, in a display organized by the global advocacy group Avaaz, in Washington, DC, March 13, 2018. / AFP PHOTO / SAUL LOEB
Trump will Bump Stocks verbieten lassen
US-Präsident Donald Trump hat das Justizministerium zu einem Verbot spezieller Vorrichtungen aufgefordert, mit denen Waffen so schnell schießen wie Maschinengewehre.
OREM, UT - FEBRUARY 15: An AK-47 with a bump stock is shown at Good Guys Guns & Range on February 15, 2018 in Orem, Utah. An AR-15 was used in the Marjory Stoneman Douglas High School shooting in Parkland, Florida.   George Frey/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Eine 18-Jährige gibt dem Protest ein Gesicht
Etwas fühlt sich anders an nach diesem furchtbaren Schulmassaker in den USA, zumindest für den Moment. Dass sich Tränen, Trauer und Wut so rasch auch in konkrete Aktionen umformen und artikulieren, hat mit dem Ausmaß der Tat zu tun, mit der Macht sozialer Netzwerke und mit Menschen wie Emma Gonzalez.
Marjory Stoneman Douglas High School student Emma Gonzalez speaks at a rally for gun control at the Broward County Federal Courthouse in Fort Lauderdale, Florida on February 17, 2018. 

Seventeen perished and more than a dozen were wounded in the hail of bullets at Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland,Florida the latest mass shooting to devastate a small US community and renew calls for gun control. / AFP PHOTO / RHONA WISE