Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massaker von Srebrenica: Gericht urteilt über Mitverantwortung der Niederlande
International 27.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Massaker von Srebrenica: Gericht urteilt über Mitverantwortung der Niederlande

Die Gedenkstätte in Potocari erinnert an die Opfer des Massakers.

Massaker von Srebrenica: Gericht urteilt über Mitverantwortung der Niederlande

Die Gedenkstätte in Potocari erinnert an die Opfer des Massakers.
REUTERS
International 27.06.2017 Aus unserem online-Archiv

Massaker von Srebrenica: Gericht urteilt über Mitverantwortung der Niederlande

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Im Juli 1995 stürmen Serben die Enklave Srebrenica. Die niederländischen UN-Soldaten ergeben sich kampflos. 8000 Menschen werden getötet. Die „Mütter von Srebrenica“ wollen Gerechtigkeit.

(dpa) - Mehr als 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica im Bosnienkrieg entscheidet ein Gericht in Den Haag am Dienstag über eine Mitverantwortung der Niederlande. Angehörige der Opfer hatten den Staat verklagt und in erster Instanz teilweise Recht bekommen.

Ein Zivilgericht hatte die Niederlande 2014 für haftbar für den Tod von 300 Männern erklärt, die damals unter dem Schutz der niederländischen Blauhelme standen. Es war der erste Schuldspruch gegen den Heimatstaat einer UN-Truppe für Kriegsverbrechen Dritter.

Die niederländischen UN-Soldaten sollten damals die bosnische Enklave Srebrenica und tausende Flüchtlinge schützen. Doch im Juli 1995 ergaben sie sich kampflos beim Sturm serbischer Einheiten. Die Militärs unter dem Kommando des serbischen Generals Ratko Mladic ermordeten anschließend etwa 8000 muslimische Männer und Jungen. Das Massaker von Srebrenica gilt als schlimmster Völkermord auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg.

Urteil in erster Instanz

In der ersten Instanz hatte das Gericht die Niederlande ausdrücklich nicht für den Fall der Enklave und den Tod aller Opfer verantwortlich gemacht. Doch die Soldaten hätten unrechtmäßig an der Deportation von mehr als 300 Männern von ihrem Militärgelände mitgewirkt. Dabei, so urteilten die Richter, gab es bereits Signale von Massenerschießungen. „Man kann mit großer Sicherheit davon ausgehen, dass diese Männer am Leben geblieben wären, wenn Dutchbat ihnen gestattet hätte, auf dem Militärgelände zu bleiben,“ hieß es in der Urteilsbegründung.

Dagegen hatte Den Haag Berufung eingelegt. Die niederländische UN-Blauhelmeinheit „Dutchbat“ habe gegen die serbische Übermacht gar nichts tun können, argumentierte der Staat. Außerdem stand die Truppe nach niederländischer Auffassung unter der Befehlsgewalt der Vereinten Nationen.

Angehörige legten Berufung ein

Auch die Angehörigen der Opfer, die „Mütter von Srebrenica“, hatten Berufung eingelegt. Sie sind der Ansicht, dass die Niederlande für weitaus mehr Opfer haftbar seien. Im Falle eines Schuldspruchs müssten die Niederlande Entschädigungen zahlen.

Für den Völkermord muss sich Ex-General Mladic in Den Haag vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal verantworten. Ende 2017 wird das Urteil erwartet. Als politisch Verantwortlicher war Ex-Serbenführer Radovan Karadzic bereits zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

25 Jahre Srebrenica: Genozid mit Ansage
Es ist ein trister Jahrestag: Vor 25 Jahren trägt sich im bosnischen Srebrenica das schrecklichste Kriegsverbrechen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zu. 8000 Opfer sind zu beklagen - und die Welt schaut hilflos zu.
Bosnian Muslim woman Mejra Djogaz, 71, survivor of Srebrenica 1995 massacre, prays at the entrance of the Potocari memorial center near Srebrenica, where are her son's tombstones, Omer, 19, and Munib, 21, her two sons killed in the massive killing of Srebrenica during Bosnia's 1992-95 war, on July 3, 2020. - Eight thousands Muslim men and boys were killed by Serb forces in the eastern enclave towards the end of Bosnia's 1992-95 war, an atrocity deemed a genocide by international courts, whose remains were found in mass graves after the conflict, were buried a decade ago in the memorial centre where more than 6,600 victims of the victims lie.
Another 237 have been laid to rest at other sites. But more than 1,000 people have never been found, an acute source of pain for survivors. (Photo by ELVIS BARUKCIC / AFP)
Souvenirs d'un voyage interreligieux
Christine Campanella revient dans son article sur le voyage qu'a entrepris le groupe interreligieux "All together", basé au Luxembourg, en Bosnie-Herzégovine.
La forteresse de Travnick avec Karsten Steil et Caroline Ivesic, deux membres de «All together».