Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Nach dem Bekanntwerden von zwei Corona-Infektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist Medienberichten zufolge das Tragen von Gesichtsmasken nun im Weißen Haus vorgeschrieben. Dies gilt für alle öffentlichen Bereiche der Regierungszentrale, jedoch nicht für die Büros, wie mehrere US-Medien am Montag übereinstimmend unter Berufung auf eine interne Dienstanweisung berichteten. D

ie Maßnahme soll dabei helfen, eine weitere Verbreitung des neuartigen Coronavirus im Weißen Haus zu verhindern. Präsident Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence werden dem Vernehmen nach aber keine Masken tragen, wie unter anderem die Zeitung „Washington Post“ und der Sender ABC berichteten.

Ende vergangener Woche waren zwei Corona-Infektionen im Weißen Haus bekannt geworden. Betroffen war unter anderem die Sprecherin von Vizepräsident Pence, Katie Miller. Trump macht seit Tagen Druck, die Corona-Beschränkungen im ganzen Land wieder zu lockern.    

Heute

Der CGDIS hatte am vergangenen Freitagabend alle Hände voll zu tun.
Kurzmeldungen Lokales Heute um 08:57

(dme) - Am Freitagabend hatte der CGDIS bei zahlreichen Unfällen im Land eine Menge zu tun. 

  • Gegen 19 Uhr kollidierten drei Fahrzeuge in der Rue Basse in Clemency, wobei drei Personen verletzt wurden. 
  • Auf dem CR179 zwischen Leudelingen und Zessingen krachte gegen 21.30 Uhr ein Auto in einen Zaun. Der Autofahrer starb an den Folgen der Kollision. Mehr Details im Artikel.
  • In der Route de Bettembourg in Kockelscheuer überschlug sich um kurz vor Mitternacht ein Auto. Dabei wurde eine Person verletzt.
  • Auf der A31 in Richtung Metz kollidierten im Grenzbereich zwei Autos gegen 2 Uhr nachts. Dabei wurden zwei Personen verletzt.

Quelle: CGDIS

Lesen Sie auch:

Erhöhte Geschwindigkeit und gutes Wetter erhöhen Unfallgefahr


Gestern

Der Gründer von Infowars, Alex Jones, auf einer Archivaufnahme vom 21. September 2022.

(dpa) - Der US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones hat angesichts von Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe Insolvenz beantragt. Der 48-Jährige stellte den Antrag für Gläubigerschutz am Freitag bei einem Insolvenzgericht im US-Bundesstaat Texas. Daraus geht hervor, dass Jones Verbindlichkeiten in Höhe von einer bis zehn Milliarden US-Dollar bei 50 bis 99 Gläubigern habe. Das Vermögen von Jones ist mit einer bis zehn Millionen US-Dollar angegeben.

Jones war zuletzt in mehreren Verfahren wegen seiner falschen Behauptungen zu einem Massaker an der Sandy-Hook-Grundschule zur Zahlung von rund 1,5 Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Milliarden Euro) Schadenersatz verurteilt worden. Der Gründer der rechten Webseite Infowars hatte über Jahre behauptet, dass der Amoklauf im Dezember 2012 von Schauspielern inszeniert worden sei. Ein 20-Jähriger hatte in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut an der Ostküste 20 Schulkinder und sechs Lehrer erschossen.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 02.12.2022

(LW) - Die Polizei hat am Donnerstag zwei verdächtige Männer in Betzdorf einer Personenkontrolle unterzogen. Bei dem Duo wurde Diebesgut und mutmaßliches Einbruchswerkzeug sichergestellt, wie die Behörde am Freitag meldet.

Die beiden Männer waren zuvor mehrmals durch die Rue Haupeschhaff in Betzdorf gegangen und hatten sich die Häuser angesehen. Nach einer Personenkontrolle durch eine Polizeistreife in der Route de Luxembourg wurden einige Gewehrpatronen, Jagdkleidung und weitere Utensilien, die zur Jagd genutzt werden, bei den zwei Verdächtigen sichergestellt. Es bestand der dringende Verdacht, dass es sich bei den Gegenständen um Diebesgut handelt. Die Beamten fanden auch diverses Werkzeug, das zum Begehen von Einbrüchen eingesetzt werden kann. 

Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Beamten zudem herausfinden, dass eine von den Männern mitgeführte Winterjacke eines luxemburgischen Fußballvereins am 6. November 2022 aus einem Fahrzeug entwendet worden war. Seitens der Staatsanwaltschaft wurde die erkennungsdienstliche Behandlung der Männer, die Beschlagnahmung des Diebesgutes und des mutmaßlichen Einbruchswerkzeuges sowie Protokollerrichtung angeordnet.

In Esch/Alzette kam es indes am Donnerstag gegen 14.30 Uhr zu einem gewalttätigen Diebstahl: Einer Frau wurde in der Rue de l’Alzette die Goldkette vom Hals gerissen. Eine couragierte Zeugin kam dem Opfer zu Hilfe. Beim Versuch, den Dieb festzuhalten, wurden beide Frauen gestoßen, ohne dass dieselben verletzt wurden. Die drei Tatbeteiligten, zwei junge Männer und eine junge Frau, liefen nach dem Angriff in Richtung Place de l’Hôtel de ville davon und konnten trotz Fahndung nicht mehr aufgefunden werden. Eine Klage wurde entgegengenommen und Ermittlungen wurden eingeleitet.  

Mehr Lokalnachrichten

(dpa) - Wegen einer neuen Unwetterwarnung sind mehr als 1000 Menschen auf der zuletzt von heftigen Erdrutschen heimgesuchten Insel Ischia zum Verlassen ihrer Häuser aufgefordert worden. Die Evakuierungen sollten am Freitag um 16 Uhr beginnen, wie die Behörden ankündigten. Die Menschen in der am heftigsten betroffenen Gemeinde Casamicciola, wo wegen der Unwetter des vergangenen Wochenendes elf Menschen gestorben sind und eine Frau noch als vermisst gilt, werden in Hotels oder Sporthallen untergebracht, wie es hieß. Sonderkommissar Giovanni Legnini stellte klar, dass niemand gezwungen werde, sein Haus zu verlassen. Er hoffte aber auf die Vernunft der Einwohner.

Der Zivilschutz stufte die Gefahrenlage zwar als gelb ein und damit noch nicht als orange oder rot, die zwei höchsten Warnstufen. Allerdings könnten die neuen Niederschläge erneut zu Erdrutschen führen in den Gebieten, in denen zuletzt riesige Schlamm- und Wassermassen durch die Wohngebiete geströmt waren. „Die Evakuierungen sind eine Vorsichtsmaßnahme“, stellte Italo Giulivo vom Zivilschutz der Region Kampanien klar.

Am Donnerstag hatten die zahlreichen Einsatzkräfte auf Ischia drei der bislang noch vier vermissten Menschen tot gefunden. Die Opferzahl der Unwetter vom vergangenen Wochenende, die Erdrutsche und Überschwemmungen mit sich brachten, stieg damit auf elf. Eine Frau wurde noch unter den Schlammmassen vermutet.

Lesen Sie auch:

(dpa) - Der Kreml hat auf Forderungen von US-Präsident Joe Biden nach einem Kriegsende in der Ukraine reagiert und einen Abzug der eigenen Truppen von dort ausgeschlossen. „Die militärische Spezialoperation geht selbstverständlich weiter“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge. „Aber zugleich war, ist und bleibt Präsident (Wladimir) Putin offen für Kontakte, für Verhandlungen“, fügte Peskow hinzu.

Biden hatte zuvor erklärt, für ein Gespräch mit Putin nur offen zu sein, falls Russland zu einem Ende des Kriegs gegen die Ukraine bereit sei. „Aber Tatsache ist, dass ich keine unmittelbaren Pläne habe, Herrn Putin zu kontaktieren“, sagte Biden am Donnerstag. „Ich bin bereit, mit Herrn Putin zu sprechen, wenn seinerseits tatsächlich ein Interesse besteht, und er nach einer Möglichkeit sucht, den Krieg zu beenden. Das hat er bisher nicht getan.“ Sollte dies der Fall sein, wolle er sich mit den Verbündeten beraten.

Lesen Sie auch:

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2022

(tom) – Am Mittwoch meldet die Santé 201 neue Corona-Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden. 1227 Tests wurden durchgeführt, das entspricht einer Positivitätsrate von 16,38 Prozent. Die Reproduktionszahl liegt bei 1,02. 

28 Menschen sind mit schwerem Krankheitsverlauf im Krankenhaus, einer davon auf der Intensivstation. Zwei Menschen sind seit dem Vortag verstorben, damit beträgt die Gesamtzahl der Pandemie-Toten 1.165. 


Kurzmeldungen Lokales 01.12.2022

(LW) – Überweisungen für medizinische Behandlungen im Ausland sollen für Patienten künftig mit weniger bürokratischem Aufwand verbunden sein. Wie die Regierung mitteilt, wurde das Verfahren für den Erhalt des Formulars S2 vereinfacht. Die Bearbeitungszeit soll damit verkürzt werden.

Das Formular S2 dient Personen, die in einem EU-Land versichert sind, als Nachweis, um eine geplante medizinische Behandlung in einem anderen EU-Land in Anspruch zu nehmen. 

Das neue Verfahren kann hier heruntergeladen werden: cns.public.lu/fr/formulaires/international/form-demande-s2.html

Schnelltests bleiben ein wichtiges Mittel beim Aufspüren von Infektionen.
Kurzmeldungen Lokales 01.12.2022

(MS) – In der Woche vom 21. bis 27. November stieg die Zahl der Personen, die positiv auf COVID-19 getestet wurden, auf 1.164 Infektionen im Vergleich zu 1.057 Fällen in der Vorwoche. Die Zahl der PCR-Tests, die durchgeführt wurden, stieg von 6.578 auf 7.271. 35 Personen meldeten für die Woche einen positiven Antigenschnelltest, wodurch sich die Zahl der positiven Ergebnisse nach einem ART, der von Fachpersonal durchgeführt wurde, auf insgesamt 3.767 erhöhte. Bis zum 27. November stieg die Zahl der aktiven Infektionen von 2.486 in der Vorwoche auf 2.750.

Die Krankenhäuser verzeichnen ebenfalls einen leichten Anstieg von erfolgten 23 Neuaufnahmen im Vergleich zu 17 in der Vorwoche. In den letzten sieben Tagen sind zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 zu verzeichnen.

(dpa) – Nach einem Anschlag in der nordafghanischen Provinzhauptstadt Aibak ist die Zahl der Todesopfer auf 21 gestiegen. Mindestens 24 Personen seien verletzt worden, teilten die Provinzbehörden am Donnerstag mit. Das Innenministerium der im Land regierenden Taliban hatte nach der Explosion in einer Religionsschule am Mittwoch zunächst von zehn Toten gesprochen. Örtliche Medien berichteten bereits über höhere Opferzahlen.

Nach Angaben der Taliban soll sich die Explosion während eines Gebets ereignet haben. Ein Video, das nach dem Vorfall in sozialen Medien häufig geteilt wurde, zeigt herabgestürzte Deckenteile und Menschen, die aufgebracht zwischen mehreren leblosen Körpern umherlaufen. Das Video konnte nicht unabhängig überprüft werden. Zur genauen Ursache der Explosion haben sich die Behörden bislang nicht geäußert.

Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 gab es in Afghanistan mehrfach Anschläge, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamierte. Diese tritt in Afghanistan seit 2015 mit Angriffen in Erscheinung und ist trotz ideologischer Nähe mit den Taliban verfeindet.

Lesen Sie auch:

Der Westen darf die Afghanen nicht im Stich lassen