Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Marine Le Pen fordert EU-Referendum
International 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Frankreich

Marine Le Pen fordert EU-Referendum

Le Pen bei ihrer Ansprache in Brachay.
Frankreich

Marine Le Pen fordert EU-Referendum

Le Pen bei ihrer Ansprache in Brachay.
Foto: AFP
International 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Frankreich

Marine Le Pen fordert EU-Referendum

Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, will im Falle eines Wahlsieges 2017 eine Volksabstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union organisieren.

(dpa) - Die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, will im Falle eines Wahlsieges 2017 eine Volksabstimmung über den Austritt aus der Europäischen Union organisieren. Das sagte Le Pen laut Nachrichtenagentur AFP am Samstag im ostfranzösischen Brachay und bekräftigte damit frühere Aussagen.

Le Pen tritt im April kommenden Jahres bei den französischen Präsidentenwahlen an. Politische Beobachter halten hohe Stimmenanteile für die Rechtspopulistin für möglich - sie könnte auch in die Stichwahl gelangen. Ein Referendum ist in Frankreich nur mit Zustimmung des Präsidenten möglich.

Im Juni hatten sich die Briten mehrheitlich bei einem Referendum für einen Austritt aus der EU entschieden. Bisher hat die britische Regierung aber noch keinen Austrittswunsch nach Brüssel übermittelt. Der EU-Vertrag setzt für die Austrittsverhandlungen einen Rahmen von zwei Jahren. Das „Brexit“-Referendum stürzte die EU in eine tiefe Krise; bei einem Treffen in der slowakischen Hauptstadt Bratislava wollen die 27 EU-Chefs Mitte September ohne britische Beteiligung über Auswege beraten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rechtspopulistin Marine Le Pen schwört ihre Anhänger auf den Präsidentschaftswahlkampf ein. Im Fall eines Siegs will sie ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft Frankreichs. Und auch die Militär-Zusammenarbeit in der Nato stellt sie infrage.
Marine Le Pen startete am Wochenende offiziell in den Wahlkampf.
Das Thema Brexit dominiert den Auftritt Theresa Mays beim G20-Gipfel, Tausende Briten demonstrieren gegen den Austritt ihres Landes aus der EU. Doch wie kann man den stoppen? Und könnte Frankreich denselben Weg gehen?
Premierministerin Theresa May (rechts) stimmt ihr Land auf schwierige Zeiten ein.
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.
Auch in anderen EU-Ländern erstarken die Euro-Skeptiker
Die Briten sind mit einer ausgeprägten Europa-Skepsis nicht alleine in Europa. Falls der Brexit tatsächlich kommen sollte, könnte sich das auf die politische Landschaft vieler EU-Staaten auswirken.
Marine Le Pen und ihr Front national streben in Frankreich ebenfalls ein Referendum über einen EU-Austritt an.