Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mallorca: Festnahmen im Skandal um Prostitution von Heimkindern
International 2 Min. 14.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Mallorca: Festnahmen im Skandal um Prostitution von Heimkindern

HANDOUT - 13.02.2020, Spanien, Mallorca: Blick auf die Plenarsitzung des Rates von Mallorca. Mallorca geht gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in zahlreichen Heimen der spanischen Urlaubsinsel vor. Rund eineinhalb Monate nach Bekanntwerden des Skandals legte der Inselrat ein Maßnahmenprogramm vor. (Bestmögliche Bildqualität) (zu dpa "Mallorca geht gegen sexuellen Missbrauch von Heimkindern vor") Foto: Consell Mallorca/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++

Mallorca: Festnahmen im Skandal um Prostitution von Heimkindern

HANDOUT - 13.02.2020, Spanien, Mallorca: Blick auf die Plenarsitzung des Rates von Mallorca. Mallorca geht gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in zahlreichen Heimen der spanischen Urlaubsinsel vor. Rund eineinhalb Monate nach Bekanntwerden des Skandals legte der Inselrat ein Maßnahmenprogramm vor. (Bestmögliche Bildqualität) (zu dpa "Mallorca geht gegen sexuellen Missbrauch von Heimkindern vor") Foto: Consell Mallorca/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Consell Mallorca/dpa
International 2 Min. 14.02.2020 Aus unserem online-Archiv

Mallorca: Festnahmen im Skandal um Prostitution von Heimkindern

Der Skandal hatte im Januar ganz Spanien erschüttert. Zahlreiche Heimkinder sollen auf der Insel Mallorca als Prostituierte ausgebeutet worden sein. Die Polizei meldet nun einen ersten Ermittlungserfolg.

(dpa) - Im Skandal um den angeblich weit verbreiteten sexuellen Missbrauch von Heimkindern auf Mallorca hat die Polizei erstmals zwei mutmaßliche Zuhälter gefasst. Eine Frau und ein Mann wurden unter dem Vorwurf festgenommen, minderjährige Mädchen in Bars und Kneipen der spanischen Urlaubsinsel als Prostituierte ausgebeutet zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Der Verdacht, dass Erwachsene in die Vorfälle auch als Zuhälter verwickelt sind, scheint sich mit den Festnahmen zu bestätigen. Der Polizei gingen eine 50-jährige Dominikanerin sowie ein 41-Jähriger aus Guinea ins Netz, wie die Behörden auf Anfrage bestätigten. Man könne noch nicht einschätzen, wie viele Minderjährige zur Prostitution verleitet worden seien. Nach den Festnahmen am vorigen Montag seien die Ermittlungen weiter in vollem Gange, hieß es.

Im Januar offenbarte das schöne Palma seine Schattenseite: Im Problemviertel Son Gotleu sollen Zuhälter immer wieder auf Besucher zugegangen sein und ihnen Minderjährige zum Geschlechtsverkehr angeboten haben.
Im Januar offenbarte das schöne Palma seine Schattenseite: Im Problemviertel Son Gotleu sollen Zuhälter immer wieder auf Besucher zugegangen sein und ihnen Minderjährige zum Geschlechtsverkehr angeboten haben.
Foto: Pixabay

Die Vorgehensweise der mutmaßlichen Zuhälter: Sie seien in Palma in Bars des Problemviertels Son Gotleu auf Besucher zugegangen und hätten diese aufgefordert, minderjährige Mädchen zu einem Drink einzuladen. Bei Interesse sei anschließend Sex angeboten worden. Die Opfer seien mit Alkohol oder Drogen gefügig gemacht worden. Der Festgenommene soll seine Opfer auch selbst sexuell angegriffen haben.

Die Behörden schauten weg

Nach Klagen von Sozialarbeitern sind viele der rund 350 Minderjährigen, die in den 30 Kinder- und Jugendheimen Mallorcas untergebracht sind, Opfer von sexuellem Missbrauch und sexueller Ausbeutung. Den Behörden wird grobe Nachlässigkeit vorgeworfen. Die Verantwortlichen schauten oft weg, wenn etwa eine 13- oder eine 14-Jährige tagelang aus einem Heim verschwand.

Die schlimmen Zustände in den Kinder- und Jugendheimen Mallorcas sind seit Jahren ein offenes Geheimnis. Aber erst eine Anzeige wegen einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer 13-jährigen Heimbewohnerin an Heiligabend löste eine heftige Debatte aus.

Die Sozialbehörde hatte im Januar nach zunehmender Kritik eingeräumt, man habe von mehreren Missbrauchsfällen Kenntnis. Mindestens 16 Heimbewohner, 15 Mädchen und ein Junge, seien zur Prostitution verleitet worden. Häufig betätigten sich laut Sozialarbeitern, die die Missstände seit Jahren anprangern, Mitbewohner als "Kuppler", um an Geld oder Drogen zu kommen.

Untersuchungsausschuss abgelehnt

Erst am Donnerstagabend hatte der Inselrat ein Maßnahmenprogramm zur Verbesserung der Lage der Heimbewohner vorgelegt. Man wolle insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellen, teilte die für Jugendschutz zuständige Behörde mit. Die Bildung eines Untersuchungsausschusses zu dem Thema lehnte der auf Mallorca regierende Linkspakt jedoch ab. Das wurde von der konservativen Opposition am Freitag scharf kritisiert.

Blick auf die Plenarsitzung des Rates von Mallorca. Rund eineinhalb Monate nach Bekanntwerden des Skandals legte der Inselrat ein Maßnahmenprogramm vor.
Blick auf die Plenarsitzung des Rates von Mallorca. Rund eineinhalb Monate nach Bekanntwerden des Skandals legte der Inselrat ein Maßnahmenprogramm vor.
Foto: Consell Mallorca/dpa

Unter den vorgesehenen Maßnahmen ist die Einrichtung eines Zentrums für minderjährige Opfer von sexueller Ausbeutung. Ab Juni werde ausgebildetes Personal zur Verfügung stehen, um auf die Jugendlichen einzugehen und Seminare zur Prävention zu geben. Die Sozialbehörde IMAS wolle zwei zusätzliche Psychologen einstellen und außerdem die Kampagnen zur Aufnahme von Heimkindern in Pflegefamilien verstärken. Die Präsidentin des Inselrats, Catalina Cladera, wurde von der "Mallorca Zeitung" mit den Worten zitiert, man müsse den Schwerpunkt der Debatte auf die Täter legen und nicht auf die Minderjährigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema