Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mali reaktiviert seine Freundschaft mit Russland
International 3 Min. 01.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Nach Abzug französischer Soldaten

Mali reaktiviert seine Freundschaft mit Russland

Anhänger der Militärregierung feiern die neue russisch-malische Partnerschaft.
Nach Abzug französischer Soldaten

Mali reaktiviert seine Freundschaft mit Russland

Anhänger der Militärregierung feiern die neue russisch-malische Partnerschaft.
Foto: Getty Images
International 3 Min. 01.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Nach Abzug französischer Soldaten

Mali reaktiviert seine Freundschaft mit Russland

Nach dem Einbruch der Beziehungen zum Westen setzen Malis Militärmachthaber auf die historische Freundschaft zu Russland.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mali reaktiviert seine Freundschaft mit Russland“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ende der Anti-Terror-Mission
Die französischen Soldaten haben Mali verlassen. Damit wird die Lage für die Bundeswehr in dem westafrikanischen Land noch schwieriger.
(FILES) In this file photo taken on December 14, 2021 French soldiers patrol Timbuktu for the last time a few hours before the handover ceremony of the Barkhane military base to the Malian army in Timbuktu. - The last soldiers belonging to France's Barkhane operation in Mali have now left the African country, the French chiefs of staff said on August 15, 2022.
French forces have been supporting Mali against insurgents for nearly a decade, but President Emmanuel Macron decided to pull out after France and the Malian junta fell out in the wake of a military takeover in August 2020. (Photo by FLORENT VERGNES / AFP)
Luxemburgische Militärpräsenz
Die Lage in Mali ist nicht einfach. Unübersichtlich. Dennoch gibt es für Armeeminister Bausch gute Gründe, sich in dem Land zu engagieren.
Die politisch Verantwortlichen in Bamako sollen wissen, wo unsere Schmerzgrenze liegt, betont Armeeminister François Bausch.