Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Maduro: "Hier ergibt sich niemand"
Nicolás Maduro (Mitte) bei der Ansprache an seine Unterstützer.

Maduro: "Hier ergibt sich niemand"

Foto: AFP
Nicolás Maduro (Mitte) bei der Ansprache an seine Unterstützer.
International 23.01.2019

Maduro: "Hier ergibt sich niemand"

Die Staatskrise in Venezuela steht vor der völligen Eskalation. Staatschef Nicolás Maduro beharrt auf seiner Präsidentschaft und der Souveränität Venezuelas. Die diplomatischen Beziehungen zu den USA sind abgebrochen.

(dpa) - Im eskalierenden Machtkampf in Venezuela haben die regierenden Sozialisten zur Verteidigung von Präsident Nicolás Maduro aufgerufen. „Der Präsident ist Nicolás Maduro. Wer Präsident sein will, soll zum (Präsidentenpalast) Miraflores kommen. Dort wird das Volk sein und Nicolás Maduro verteidigen“, sagte der Vizepräsident der sozialistischen Partei PSUV, Diosdado Cabello, am Mittwoch auf einer Kundgebung.

 Der Präsident ist Nicolás Maduro! 

Maduro selbst hat seine Anhänger ebenfalls auf die Verteidigung seiner sozialistischen Regierung eingeschworen. „Hier ergibt sich niemand“, sagte der Staatschef am Mittwoch. „Venezuela hat das Recht, sich selbst souverän zu regieren.“ 


Juan Guaido erklärt sich auf einer Kundgebung gegen Nicolas Maduro zum "Interims-Präsidenten".
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann noch immer auf die Hilfe des mächtigen Militärs setzen.

Kurz zuvor hatte sich Parlamentschef Juan Guaidó zum Übergangspräsidenten des südamerikanischen Landes erklärt. Mehrere Staaten, darunter auch die USA, erkannten den Oppositionsführer bereits als Interims-Präsidenten an.  

Die Maduro-Regierung brach daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu den USA ab. Das diplomatische Personal müsse innerhalb von 72 Stunden das Land verlassen, sagte Maduro.  

Gegenpräsident Guaidó forderte dagegen das Personal der in Caracas ansässigen Botschaften zum Bleiben auf. „Ich informiere alle Leiter der diplomatischen Missionen und das in Venezuela akkreditierte Personal, dass der venezolanische Staat wünscht, dass sie ihre diplomatische Präsenz in unserem Land aufrechterhalten“, hieß es am Mittwoch in einer von Guaidó unterzeichneten Mitteilung. Anderslautende Anweisungen sollten ignoriert werden.

Das Militär stellte sich unterdessen hinter Maduro.  „Die Soldaten des Vaterlandes akzeptieren keinen Präsidenten, der von dunklen Mächten eingesetzt wird, oder sich abseits des Rechts selbst einsetzt“, schrieb Verteidigungsminister Vladimir Padrino am Mittwoch auf Twitter. „Die Streitkräfte verteidigen unsere Verfassung und sind der Garant unserer nationalen Souveränität.“  

Vor zwei Wochen hatte sich Maduro für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Seine Wiederwahl entsprach allerdings nicht den demokratischen Standards. Viele Regierungsgegner sitzen in Haft oder sind ins Exil geflohen.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Militär steht weiter hinter Maduro
Den Machtkampf in Venezuela entscheidet vor allem das Militär. Immer wieder appelliert Interimspräsident Guaidó an die Armee, Hilfsgüter ins Land zu lassen.
TOPSHOT - Venezuelan Defense Minister Vladimir Padrino (R) gestures surrounded by military men as he delivers a speech in Caracas on February 19, 2019. (Photo by Yuri CORTEZ / AFP)
Neue Kraftprobe in Venezuela
Sind Maduros Tage gezählt? Mit einer neuen Großdemonstration will Parlamentspräsident Guaidó den Machthaber in Caracas in die Knie zwingen.
Am Samstag werden Massendemonstrationen in Caracas erwartet.
Land mit zwei Präsidenten: Wohin steuert Venezuela?
Im Land mit den größten Ölreserven der Welt hat es schon lange gebrodelt - jetzt kämpfen Opposition und Regierung mit offenem Visier. Ein junger Parlamentarier will die Macht an sich reißen, Präsident Maduro schwört erbitterten Widerstand.
Auf Twitter hat Venezuela aktuell zwei Präsidenten.