Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macrons dritte Kraft für Europa
Emmanuel Macron mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker

Macrons dritte Kraft für Europa

AFP
Emmanuel Macron mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker
International 3 Min. 13.05.2019

Macrons dritte Kraft für Europa

Mit liberalen Verbündeten will Macron bei der Auswahl des neuen EU-Kommissionspräsidenten mitmischen.

Von LW-Korrespondentin Christine Longin in Paris

Mit Mitgliedern aus zwölf verschiedenen Ländern war es schon eine Großfamilie, die sich am Wochenende im Straßburger Kongresspalast versammelte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU soll Chefsache bleiben
In Sibiu machen die EU-Staats- und Regierungschefs klar, dass sie das letzte Wort bei Personalentscheidungen behalten wollen.
L to R, Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel, Latvia's Prime Minister Krisjanis Karins, France's President Emmanuel Macron and Netherlands' Prime Minister Mark Rutte meets with young environmentalists handing them a letter at a EU summit in Sibiu, central Romania on May 9, 2019. - European Union leaders will meet on Thursday to set out a course for increased political cooperation in the wake of the impending departure of the United Kingdom from the bloc. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)
Keine Generation der Schlafwandler
Emmanuel Macron hat sich vor dem Europaparlament für mehr Demokratie in Europa ausgesprochen. Mit seiner Initiative für eine Reform der Eurozone kommt der Staatschef aber kaum voran.
Der überzeugte Europäer stößt mit seinen Ideen nicht überall auf Gegenliebe. Auch nicht in Straßburg.
Macron pocht auf Reform der Währungsunion
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat im EU-Parlament zu weitreichenden Reformen der Währungsunion, aber auch zur Verteidigung der „europäischen Demokratie“ aufgerufen.
French President Emmanuel Macron speaks before the European Parliament on April 17, 2018 in the eastern French city of Strasbourg.
Macron addresses the European Parliament for the first time in a bid to shore up support for his ambitious plans for post-Brexit reforms of the EU. French leader wants big changes in the face of growing scepticism about the European project, but there has been a marked lack of enthusiasm from Berlin to Budapest. Macron's speech to MEPs in the eastern French city of Strasbourg is part of a charm offensive ahead of European Parliament elections in May 2019, the first after Britain's departure.
 / AFP PHOTO / Frederick FLORIN
Streit über die Spitze
Wer soll künftig den Chef der Europäischen Kommission bestimmen? Ob nun die Regierungschefs, das Europaparlament oder die Bürger selbst: Darüber wollen die 27 EU-Leader am Freitag in Brüssel sprechen.
Jean-Claude Juncker (Christdemokraten), Martin Schulz (Sozialdemokraten) und Guy Verhofstadt (Liberalen)