Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macron will Ungeimpfte „nerven“
International 05.01.2022
Heftige Kritik

Macron will Ungeimpfte „nerven“

Macrons Aussage wurde heftig kritisiert.
Heftige Kritik

Macron will Ungeimpfte „nerven“

Macrons Aussage wurde heftig kritisiert.
Foto: AFP
International 05.01.2022
Heftige Kritik

Macron will Ungeimpfte „nerven“

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Ton gegenüber Ungeimpften spürbar verschärft.

(dpa) - „Ich habe große Lust, sie zu nerven, also werden wir fortfahren, dies bis zum Ende zu tun“, zitierte die Zeitung „Le Parisien“ Emmanuel Macron in einem Interview vom Mittwoch mit Blick auf Ungeimpfte. Grundsätzlich wolle er die Franzosen nicht nerven, aber die Gruppe derjenigen, die störrisch seien, verkleinere man so. „Ich werde sie nicht ins Gefängnis bringen, ich werde sie nicht zwangsimpfen“, sagte der Staatschef mit Blick auf die Alternative einer Impfpflicht.

Macrons Aussage löste heftige Kritik der Opposition aus. Die extrem rechte Präsidentschaftskandidatin des Rassemblement National, Marine Le Pen, nannte Macron seines Amtes unwürdig. Der Linkenpolitiker Jean-Luc Mélenchon bezeichnete die Aussage als „schockierend“. Grünen-Kandidat Yannick Jadot schrieb in einem Impfaufruf, die Menschen seien Macron egal. Sozialistenchef Olivier Faure sprach von einer Aussage, die nicht auf der Höhe eines Präsidenten sei.

Debatten in der Nationalversammlung


ARCHIV - 03.02.2022, Sachsen-Anhalt, Dessau-Roßlau: Im PCR-Labor bereitet eine medizinisch technische Laborassistentin die Bearbeitung von PCR-Tests in einem Automaten vor, die innerhalb von drei Stunden in dem Automaten analysiert werden. Die Zahl der PCR-Tests auf Sars-CoV-2 und ihre Positivrate sind nach Angaben eines Laborverbands in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen. (zu dpa «Labore: Test- und Infektionsgeschehen weiter rückläufig») Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Santé meldet 418 Neuinfektionen am Dienstag
Die Corona-Lage im Großherzogtum entspannt sich weiter. Mehr im Ticker.

Auch in Frankreichs Nationalversammlung gab es Debatten um Macrons Aussage. Erneut unterbrach die Kammer deshalb in der Nacht ihre Beratungen zur Verschärfung von Corona-Regeln für Ungeimpfte. Macron hatte in seinen Ausführungen ebendiese geplanten Regeln angesprochen. Die Regierung will, dass ab Mitte Januar nur noch Geimpfte Zugang etwa zu Restaurants, Kulturstätten oder Fernzügen haben. Ob der Zeitplan eingehalten werden kann, ist ungewiss. Nach der Nationalversammlung muss auch der Senat als Oberhaus des Parlaments das Gesetz billigen.

Die Infektionszahlen sind in Frankreich in den vergangenen Wochen immer weiter angestiegen. Erst am Dienstag wurde mit mehr als 270.000 gemeldeten Neuinfektionen an einem Tag ein Rekordwert verzeichnet. Landesweit lag die Inzidenz, also die Zahl der Ansteckungen innerhalb einer Woche pro 100.000 Menschen, zuletzt bei mehr als 1.800.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Absagen und Verschiebungen
Die Corona-Pandemie wirbelt den nationalen Sportkalender weiter durcheinander. Die FLA hat sich für eine Wettkampfpause entschieden.
ARCHIV - 22.08.2020, Bayern, Vaterstetten: Leichtathletik: Deutsche Meisterschaft im Mehrkampf im Sportzentrum, Siebenkampf. Sportministerin Drese (SPD) will die Fördergelder für den Leistungs- und Breitensport in Mecklenburg-Vorpommern erhöhen und dauerhaft sichern. (Zu: dpa «Zusätzliche Millionen für Leistungs- und Breitensport») Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wahlkampf und EU-Ratspräsidentschaft
Macron ist sicherlich der pro-europäischste aller Kandidaten für die diesjährige Wahl in Frankreich. Doch was bedeutet das mittlerweile noch?
(FILES) In this file photo taken on January 1, 2022, the European Union flag under the Arc de Triomphe, on the Place de l'Etoile in Paris. - French authorities removed a temporary installation of the European Union flag from the Arc de Triomphe monument in Paris on January 2, 2022, after right-wing opponents of President Emmanuel Macron accused him of "erasing" French identity. (Photo by Alain JOCARD / AFP)