Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macron und Hollande Seite an Seite bei Weltkriegs-Gedenken
International 10 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
8. Mai-Feiern in Paris

Macron und Hollande Seite an Seite bei Weltkriegs-Gedenken

International 10 08.05.2017 Aus unserem online-Archiv
8. Mai-Feiern in Paris

Macron und Hollande Seite an Seite bei Weltkriegs-Gedenken

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron und Amtsinhaber François Hollande haben gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 72 Jahren erinnert.

(dpa) - Der künftige französische Präsident Emmanuel Macron und Amtsinhaber François Hollande haben gemeinsam an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 72 Jahren erinnert.

Die beiden Politiker hielten am Montag für eine Schweigeminute am Grab des unbekannten Soldaten unter dem Pariser Triumphbogen inne. Anschließend ertönte erst die französische Nationalhymne Marseillaise, dann das „Lied der Partisanen“. Die Zeremonie ist Tradition am französischen Feiertag zum Sieg über Nazi-Deutschland, das am 8. Mai 1945 kapituliert hatte.

Hollande hatte zuvor einen Kranz an der Statue von General Charles de Gaulle niedergelegt, der im Zweiten Weltkrieg die französische Exilregierung angeführt hatte. Begleitet von einer Motorrad- und Reiter-Eskorte der Republikanischen Garde fuhr Hollande anschließend über den Prachtboulevard Champs-Élysées zum Triumphbogen.

2012 hatte auch der damalige konservative Präsident Nicolas Sarkozy seinen sozialistischen Nachfolger Hollande wenige Tage vor der Amtsübergabe eingeladen, der Zeremonie am 8. Mai beizuwohnen.

Treffen mit Merkel

Macron will kurz nach seiner Amtsübernahme nach Berlin fliegen, um dort Bundeskanzlerin Angela Merkel zu treffen. Der Antrittsbesuch in Deutschland werde Macrons erste offizielle Auslandsreise sein, sagte die französische Europaabgeordnete Sylvie Goulard am Montag dem Sender CNews. Noch unklar sei nur, ob Macron vorher vielleicht noch im Ausland stationierte französische Truppen besuchen werde.

Einen genauen Termin für die geplante Berlin-Reise nannte Goulard nicht. Der Mitte-Links-Politiker Macron wird allerdings spätestens am kommenden Sonntag die Amtsgeschäfte vom sozialistischen Präsidenten François Hollande übernehmen.

Stolperstein Parlamentswahlen

Emmanuel Macron hat die Präsidentenwahl klar gewonnen. Doch welchen Kurs das Land in den kommenden fünf Jahren fährt, hängt auch von den Parlamentswahlen am 11. und 18. Juni ab.

Die Nationalversammlung kann per Misstrauensvotum die Regierung stürzen. Der Präsident ist daher faktisch gezwungen, einen Premierminister zu ernennen, der eine Mehrheit der Abgeordneten hinter sich hat. Das kann dazu führen, dass Präsident und Premierminister aus zwei verschiedenen politischen Lagern kommen („Kohabitation“).

Frankreich wählt Präsident und Nationalversammlung ganz bewusst im Abstand von nur wenigen Wochen: Das erhöht die Chancen, dass ein neuer Staatschef auch eine Mehrheit der Abgeordneten hinter sich hat und damit sein Programm umsetzen kann. Doch Macrons Bewegung „En Marche!“ ist erst ein gutes Jahr alt, viele ihrer Kandidaten sollen Polit-Newcomer sein. Und das französische Mehrheitswahlrecht macht den Ausgang schwer kalkulierbar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frankreich nach der Wahl
Der Sieg von Emmanuel Macron ist deutlich, doch Frankreich ist zerrissen. Der jüngste Elysée-Chef hat vor dem erfolgreichen Umsetzen seiner Politik noch einige Hürden zu nehmen.
French President-elect Emmanuel Macron attends a ceremony to mark the end of World War II at the Tomb of the Unknown Soldier at the Arc de Triomphe in Paris, France, May 8, 2017.   REUTERS/Francois Mori/Pool
Frankreichs Wahlsieger Emmanuel Macron übernimmt schon in wenigen Tagen die Macht im Elysée-Palast. Doch was steht ihm noch bevor? Welche Entscheidungen muss er wann treffen?
Macron hat wohl kaum Zeit, sich vom Wahlkampf zu erholen.
Die Reaktionen in der internationalen Presse lassen keine Zweifel aufkommen: Man ist erleichtert über das Abebben der populistischen Welle, hinterfragt aber das politische Programm Macrons.
Die internationale Presse zeigt sich angesichts der Niederlage der Rechtspopulisten erleichtert.
Internationale Politikerreaktionen
Emmanuel Macron hat die Präsidentenwahl in Frankreich gewonnen. Premier Bettel zeigt sich erleichtert, Außenminister Assselborn spricht von einem Sieg der Vernunft. Was sagen Politiker auf internationaler Ebene zum Ausgang der Stichwahlen?
TOPSHOT - Supporters of French presidential election candidate for the En Marche ! movement Emmanuel Macron wave French national flags as they celebrate in front of the Pyramid at the Louvre Museum in Paris on May 7, 2017, following the announcement of the results of the second round of the French presidential election.
Emmanuel Macron was elected French president on May 7, 2017 in a resounding victory over far-right Front National (FN - National Front) rival after a deeply divisive campaign, initial estimates showed. / AFP PHOTO / Eric FEFERBERG
Nach Bekanntgabe der Wahlresultate
Die Revolution von rechts ist abgeblasen. Le Pen verliert gegen den Linksliberalen Macron. Es ist Europas Rettung. Doch Frankreich ist zerrissen wie nie. Und der junge Hoffnungsträger muss nun liefern.
Erleichterung und Glücksgefühle bei den Anhängern von Emmanuel Macron.