Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Macron bleibt im Élysée-Palast
International 2 Min. 25.04.2022
Französische Präsidentschaft

Macron bleibt im Élysée-Palast

Wie die Sender France 2 und TF1 am Sonntagabend berichteten, setzte sich Emmanuel Macron deutlich gegen die rechtsnationale EU-Kritikerin Marine Le Pen durch. Der amtierende Präsident gewann laut Hochrechnungen von IPSOS die Stichwahl mit 58,2 Prozent der Stimmen.
Französische Präsidentschaft

Macron bleibt im Élysée-Palast

Wie die Sender France 2 und TF1 am Sonntagabend berichteten, setzte sich Emmanuel Macron deutlich gegen die rechtsnationale EU-Kritikerin Marine Le Pen durch. Der amtierende Präsident gewann laut Hochrechnungen von IPSOS die Stichwahl mit 58,2 Prozent der Stimmen.
Foto: AFP
International 2 Min. 25.04.2022
Französische Präsidentschaft

Macron bleibt im Élysée-Palast

Amtsinhaber Emmanuel Macron gewinnt die Wahl gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Macron holt rund 59 Prozent der Stimmen.

(dpa) - Frankreichs liberaler Präsident Emmanuel Macron hat die Präsidentschaftswahl nach vorläufigem amtlichen Endergebnis mit 58,54 Prozent der Stimmen klar gewonnen. Er büßte allerdings im Vergleich zur Wahl von 2017, als er auf 66,1 Prozent kam, deutlich an Stimmen ein. 

Seine rechte Herausforderin Marine Le Pen kam auf 41,46 Prozent der Stimmen, wie es vom Innenministerium in Paris nach Auszählung aller Stimmen der zur Wahl registrierten Wähler am Montag hieß.  Die Wahlbeteiligung lag demnach bei rund 72 Prozent und damit etwas niedriger als vor fünf Jahren (74,56 Prozent).  

Macrons Sieg ist vor allem als Niederlage Le Pens zu verstehen. Etliche Parteien riefen nach der ersten Wahlrunde dazu auf, eine Mauer gegen Rechts zu bauen und eine Präsidentin Le Pen, die trotz betont gemäßigteren Auftretens weiterhin extrem rechte Positionen vertritt, durch eine Stimme für Macron zu verhindern. Der 44-Jährige profitierte zudem angesichts des Ukraine-Krieges vom Wunsch nach Stabilität. Dennoch sind viele Franzosen mit Macrons erster Amtszeit unzufrieden und empfinden seinen Politikstil als arrogant.

Erleichterung für Europa

Der Wahlsieg Macrons dürfte eine große Erleichterung für Europa sein, auch wenn der charismatische Liberale bei weitem nicht überall der Wunschpartner ist. Die europaskeptische Nationalistin Le Pen strebte danach, den Einfluss der Europäischen Union in Frankreich entscheidend einzudämmen, und hätte in Brüssel etliche Vorhaben aus Eigeninteressen ausbremsen können. Nicht zuletzt ihre Nähe zu Kremlchef Wladimir Putin schürte Sorgen, die feste Pro-Ukraine-Front des Westens könnte unter Le Pen bröckeln.

Le Pen stärker als 2017

Bereits 2017 standen der damalige Politjungstar Macron und die Rechte Le Pen sich in der Stichwahl um die Präsidentschaft gegenüber. Damals war Le Pen ihrem Kontrahenten aber viel deutlicher unterlegen – sie holte nur ein Drittel der Stimmen.


Wahl in Frankreich: Alle Ergebnisse nach Kandidaten, Regionen und Gemeinden
So haben die Franzosen bei der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl entschieden.

Macron, der im Wahlkampf auf wirtschaftlichen Fortschritt setzte, hatte 2017 mit seiner Bewegung La République en Marche den Einzug in den Élyséepalast geschafft. Damals ein eher linker Kandidat, vertritt er mittlerweile verstärkt liberal-konservative Themen. 

Zahlreiche Parteien, ausgeschiedene Kandidaten und gesellschaftliche Gruppen hatten zur Wahl Macrons aufgerufen. In manchen Wählerschichten herrscht Frust über die Bilanz der ersten Amtszeit Macrons. 

Der französische Staatschef hat weitreichende Machtbefugnisse und amtiert fünf Jahre. Etwa 48,7 Millionen Französinnen und Franzosen waren zur Wahl eingeschrieben. In der ersten Runde vor zwei Wochen traten zwölf Kandidatinnen und Kandidaten an. Die traditionellen Volksparteien der Sozialisten und Republikaner fuhren historisch schlechte Ergebnisse ein. Sowohl die Stichwahl als auch der erste Wahlgang zeigten, wie tief gespalten die französische Gesellschaft ist.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei seiner Amtseinführung will Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach vorne blicken und Frankreich zusammenbringen.
France's President Emmanuel Macron attends the ceremonies marking the Allied victory against Nazi Germany and the end of World War II in Europe (VE Day), at the Arc de Triomphe in Paris on May 8, 2022. (Photo by Ludovic MARIN / POOL / AFP)
Election présidentielle française
Emmanuel Macron a été réélu dimanche à la présidence de la République avec 57,6 à 58,5% des voix selon les premières estimations, une nette victoire tempérée par l'écart notablement serré avec l'extrême droite et une abstention élevée (28%).
TOPSHOT - Supporters react after the victory of French President and La Republique en Marche (LREM) party candidate for re-election Emmanuel Macron in France's presidential election, at the Champ de Mars, in Paris, on April 24, 2022. (Photo by Ludovic MARIN / AFP)