Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxleaks wird im EU-Parlament untersucht
International 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerpraktiken

Luxleaks wird im EU-Parlament untersucht

Jean-Claude Juncker könnten die Überprüfungen in Bedrängnis bringen.
Steuerpraktiken

Luxleaks wird im EU-Parlament untersucht

Jean-Claude Juncker könnten die Überprüfungen in Bedrängnis bringen.
AFP
International 05.02.2015 Aus unserem online-Archiv
Steuerpraktiken

Luxleaks wird im EU-Parlament untersucht

Im Zuge der LuxLeaks-Affäre forderten die Grünen im EU-Parlament einen Untersuchungsausschuss zu den Steuerpraktiken der Mitgliedsländer. Die Fraktionschefs haben dem Vorhaben am Donnerstag nicht zugestimmt. Untersucht wird dennoch.

(ks) - Die Fraktionschefs im Parlament haben am Donnerstag den von den Grünen unterstützten Untersuchungsausschuss gestoppt. Stattdessen sprachen sie sich für einen Sonderausschuss aus. Seine Möglichkeiten, an nationale Dokumente zu gelangen, ist laut den Grünen geringer. Der Ausschuss soll im Zuge der Luxleaks-Affäre die Steuerpraxis in der Europäischen Union untersuchen. Die finale Entscheidung liegt beim Plenum.

Die Initiative für den Untersuchungsausschuss ging von der Grünen Fraktion aus. Sie sammelte mehr als 188 Unterschriften, die nötig sind, um einen Antrag für den Einsatz des Untersuchungsausschusses einzureichen. Als einziger luxemburgischer EU-Parlamentarier hatte der Grünen-Politiker Claude Turmes seine Unterschrift auf die Liste gesetzt.

Der Sonderausschuss ist die zweitbeste Lösung.

Die Grüne Fraktion im EU-Parlament zeigte sich teilweise zufrieden mit der Entscheidung. Die Präsidenten hätten nicht dem Anliegen einer Minderheit im Parlament stattgeben wollen, meinte der Grüne Abgeordnete Philippe Lamberts. "Der Sonderausschuss ist die zweitbeste Lösung."

Die Untersuchungen könnten EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Bedrängnis bringen. Die Christdemokraten - mit einigen Ausnahmen - hatten sich nicht an der Unterschriftenaktion der Grünen beteiligt. Die EVP stand dem Sonderausschuss am Donnerstag dennoch positiv gegenüber und befürwortete, dass Transparenz geschaffen werden soll: "Wir wollen den Blick auf die Steuerregelungen in allen Mitgliedstaaten richten und Druck machen, ungerechte Steuerpraktiken zu beenden und gegen Steuervermeidung vorzugehen. Das ist für uns eine grundlegende Frage der Gerechtigkeit. Deshalb unterstützen wir, die Arbeit sofort mit einem breiten Mandat in einem Sonderausschuss zu beginnen."

Auch die luxemburgische EU-Parlamentarierin Viviane Reding (CSV) reagierte positiv:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Früher profilierte sich Jean-Claude Juncker nicht gerade als Vorkämpfer gegen fragwürdige Steuerregelungen. Nach den „Panama Papers“ weht der Wind aber aus anderer Richtung. Und Juncker sieht seine EU-Kommission an vorderster Front.
European Commission President Jean-Claude Juncker arrives to address the European Parliament during a debate on The State of the European Union in Strasbourg, France, September 14, 2016.   REUTERS/Vincent Kessler
Die EU-Kommission will mit einem Aktionsplan stärker gegen die Steuerflucht von Großkonzernen vorgehen. Medienberichten zufolge will Brüssel auch zum ersten Mal eine Liste mit 30 Steueroasen veröffentlichen.
Aufklärung bei Steuervermeidung
Ein Sonderausschuss des Europaparlaments soll die Affäre um Luxemburger Steuervorteile für Unternehmen untersuchen. Das Parlament stimmte am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für diesen Ausschuss.
Der Sonderausschuss hat nicht die gleichen Rechte wie ein Untersuchungsausschuss.
Der automatische Informationsaustausch für Steuerrulings, den EU-Kommissionschef Juncker einführen will, bestehe schon seit Jahren - auf dem Papier, meint der grüne EU-Parlamentarier Sven Giegold.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker könnte durch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschädigt werden.