Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburgerin in Chile: "Die Polizei schießt Menschen in die Augen"
International 5 Min. 04.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburgerin in Chile: "Die Polizei schießt Menschen in die Augen"

Die chilenische Polizei geht nicht zimperlich mit den Demonstranten um.

Luxemburgerin in Chile: "Die Polizei schießt Menschen in die Augen"

Die chilenische Polizei geht nicht zimperlich mit den Demonstranten um.
Foto: AFP
International 5 Min. 04.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburgerin in Chile: "Die Polizei schießt Menschen in die Augen"

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Chile wird von einer Protestwelle erschüttert. Die dort lebende Luxemburgerin Diane Catani fordert mehr internationalen Druck gegen Menschenrechtsverletzungen.

„Die chilenische Polizei geht mit Wasserwerfern, Tränengas und Pfefferspray massiv gegen die Demonstranten vor und schießt den Menschen systematisch in die Augen. Bis jetzt haben 450 Personen ein Auge verloren“, empört sich Diane Catani im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“. 

Über 3.000 Personen seien bei den seit mehr als drei Monaten andauernden Protesten verletzt worden, sagt die Luxemburgerin, die seit elf Jahren in Chile wohnt. 

Die 41-Jährige betreibt dort das soziale Theaterprojekt „Teatro Bus Chile“ für Kinder im Armenviertel Quinta Bella in der Hauptstadt Santiago ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chile: Piñera will Regierung auswechseln
Der Ruf nach sozialen Reformen in Chile wird immer lauter. Mehr als eine Million Menschen gehen dafür auf die Straßen. Präsident Piñera will die Botschaft gehört haben und kündigt eine Regierungsumbildung an.
TOPSHOT - In this aerial view thousands of people protest in Santiago, on October 25, 2019, a week after violent protests started. - Demonstrations against a hike in metro ticket prices in Chile's capital exploded into violence on October 18, unleashing widening protests over living costs and social inequality. (Photo by PEDRO UGARTE / AFP)
Chiles Präsident Piñera vollzieht Kehrtwende
Nach einer Woche Rebellion mit 15 Toten, schweren Ausschreitungen, Verwüstungen und Plünderungen, aber auch friedlichen Demonstrationen hat Chiles Präsident Sebastián Piñera am späten Dienstagabend eine Kehrtwende vollzogen und kündigt großes Paket von Sozialmaßnahmen an.
TOPSHOT - A demonstrator gestures in front of riot police on the fifth straight day of protests against a now suspended hike in metro ticket prices, in Santiago, on October 22, 2019. - President Sebastian Pinera convened a meeting with leaders of Chile's political parties on Tuesday in the hope of finding a way to end street violence that has claimed 15 lives, as anti-government campaigners threatened new protests. (Photo by CLAUDIO REYES / AFP)