Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburger Frachtschiff von Piraten gekapert
International 27.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Frachtschiff von Piraten gekapert

Das Schiff lag in der Bucht von Cotonou am Golf von Guinea vor Anker.

Luxemburger Frachtschiff von Piraten gekapert

Das Schiff lag in der Bucht von Cotonou am Golf von Guinea vor Anker.
Foto: ST Management SAS
International 27.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburger Frachtschiff von Piraten gekapert

Michel THIEL
Michel THIEL
Zwei Verletzte gab es am Dienstag bei einem Angriff auf ein luxemburgisches Frachtschiff in Benin. Fünf Piraten hatten das Schiff gekapert und sofort das Feuer auf die beiden Wachleute eröffnet.

Im Benin ist der Chemie-Tanker St Marseille  der Reederei ST Management SAS, der unter luxemburgischer Flagge fährt, von Piraten angegriffen worden. Das Schiff lag in der Bucht von Cotonou am Golf von Guinea vor Anker, als fünf Mann das Schiff kaperten und sofort das Feuer eröffneten. Dabei wurden zwei Sicherheitsleute verletzt. Es befand sich kein luxemburgischer Staatsangehöriger an Bord.

Da das Schiff keine Ladung an Bord hatte und offenbar keine weiteren Wertgegenstände zu finden waren, ergriffen die Piraten wenig später die Flucht. Die beiden verletzten Sicherheitsmänner aus Benin sind in medizinischer Behandlung und außer Lebensgefahr. Die restlichen Mitglieder der Mannschaft kamen mit dem Schrecken davon.

In Luxemburg wurde der Zwischenfall von der Krisenzelle des "Haut commissariat à la protection nationale" verfolgt.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seeschifffahrt: Unter dem Banner des roten Löwen
Der rote Löwe weht am Heck von über 200 Seeschiffen, obwohl das Großherzogtum ein Binnenstaat ist. Robert Biwer, Kommissar für maritime Angelegenheiten, über Gegenwart und Zukunft des Pavillon maritime.
Davon, dass der rote Löwe selbst eine „Flag of Convenience sei, könne keine Rede sein", sagt Robert Biwer, Kommissar für maritime Angelegenheiten.