Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir wurden total im Stich gelassen"
International 9 3 Min. 21.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburger Augenzeugin des Seebebens auf Kos

"Wir wurden total im Stich gelassen"

Der Jachthafen der gleichnahmigen Inselhauptstadt Kos wurde von einer Tsunami-Welle getroffen.
Luxemburger Augenzeugin des Seebebens auf Kos

"Wir wurden total im Stich gelassen"

Der Jachthafen der gleichnahmigen Inselhauptstadt Kos wurde von einer Tsunami-Welle getroffen.
Foto: AFP
International 9 3 Min. 21.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Luxemburger Augenzeugin des Seebebens auf Kos

"Wir wurden total im Stich gelassen"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Nach derzeitigem Stand der Dinge wurde niemand der 236 Luxair-Kunden verletzt. Nachdem der erste Schock überwunden ist, beklagt sich eine Augenzeugin über die Kundenbetreuung. Luxair weist die Vorwürfe entschieden zurück.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Wir wurden total im Stich gelassen" “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Wir wurden total im Stich gelassen" “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mitten in der Nacht bebte die Erde. Auf der Touristeninsel Kos brach Panik aus. Ersten Erkenntnissen zufolge gehören die 236 Luxair-Kunden nicht zu den Opfern. Ob manche von ihnen evakuiert werden, steht derzeit noch aus.