Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Luxemburg will Griechenland in der Eurozone behalten, aber nicht um jeden Preis“
International 12.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Xavier Bettel bei Krisengipfel der Eurozone in Brüssel

„Luxemburg will Griechenland in der Eurozone behalten, aber nicht um jeden Preis“

„Es fehlt an Vertrauen“ der griechischen Regierung gegenüber, so Bettel.
Xavier Bettel bei Krisengipfel der Eurozone in Brüssel

„Luxemburg will Griechenland in der Eurozone behalten, aber nicht um jeden Preis“

„Es fehlt an Vertrauen“ der griechischen Regierung gegenüber, so Bettel.
Foto: Pierre Matgé
International 12.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Xavier Bettel bei Krisengipfel der Eurozone in Brüssel

„Luxemburg will Griechenland in der Eurozone behalten, aber nicht um jeden Preis“

Es gibt noch keine Einigkeit in der Griechenlandfrage“, sagte Luxemburgs Premier Xavier Bettel bei seiner Ankunft in Brüssel zum Auftakt des Eurozone Krisengipfels am Sonntag. „Es fehlt an Vertrauen“.

Von Diego Velazquez aus Brüssel

„Es gibt noch keine Einigkeit in der Griechenlandfrage“, sagte Luxemburgs Premier Xavier Bettel bei seiner Ankunft in Brüssel zum Auftakt des Eurozone Krisengipfels am Sonntag. „Es fehlt an Vertrauen“ der griechischen Regierung gegenüber.

„Luxemburg will Griechenland in der Eurozone behalten, aber unter einigen Bedingungen, also nicht um jeden Preis“. Wo die roten Linien der luxemburgischen Regierung genau liegen würden, wollte der Premier zu Beginn des Gipfels allerdings nicht verraten. Bettel äußerte sich aber kritisch der deutschen Forderung gegenüber, Griechenland eine fünfjährige Eurozonen-Auszeit zu gewähren.

Der Luxemburger sprach in diesem Zusammenhang von unproduktiver „Strategie“. „Man kann nicht sagen, die Griechen hätten sich nicht angestrengt, sie haben Reformvorschläge geliefert“, so Bettel, doch für einige Länder genüge es nicht. Bettel konnte nicht sagen, ob die Reformen für Luxemburg weit genug gehen, er habe das Papier noch nicht gesehen, so der Premier am Sonntagnachmittag in Brüssel.

Am Sonntag tagen die Staats-und-Regierungschefs der Eurozone in Brüssel und beraten über die Möglichkeit eines neuen Hilfspakets für Griechenland. Bedingung dafür sind weitere Sparreformen in Athen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag haben die Euro-Finanzminister ihre Gespräche über Hilfsgelder an Griechenland weitergeführt. Aussagen, dass eine Einigung ausbleiben könnte, wollte Luxemburgs Vertreter Gramegna nicht zustimmen. Außenminister Asselborn sprach sich gegen einen zeitlich begrenzten "Grexit" aus.
Luxembourg's Finance Minister Pierre Gramegna (R) and European Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs Pierre Moscovici (C) talk to the media as they arrive at a euro zone finance ministers meeting on the situation in Greece in Brussels, Belgium, July 7, 2015. Greece faces a last chance to stay in the euro zone on Tuesday when Prime Minister Alexis Tsipras puts proposals to an emergency euro zone summit after Greek voters resoundingly rejected the austerity terms of a defunct bailout. REUTERS/Eric Vidal
Best of 2015: Bettel, Gramegna und der Grexit
Wofür steht die Luxemburger Regierung eigentlich in der Griechenlandkrise? Außer fast neutral beobachtenden Analysen und politisch korrekten Gemeinplätzen hört man von Bettel, Gramegna und Co. nicht viel. Eine Analyse von Christoph Bumb und Diego Velazquez.
Xavier Bettel und Pierre Gramegna verhalten sich in der Griechenlandkrise eher als außenstehende Beobachter und weniger als Politiker, die aktiv Einfluss auf das Geschehen nehmen.
Trotz der neuen Vorschläge aus Athen bleibt Finanzminister Gramegna skeptisch. Er dementierte jedoch, dass es innerhalb der Regierung unterschiedliche Strömungen gebe.
Pierre Gramegna: "Die Regierung vertritt in der Griechenland-Krise eine einheitliche Haltung."