Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg setzt Vertragsverlängerung aus
International 01.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Kooperationshilfe

Luxemburg setzt Vertragsverlängerung aus

Am 23. Januar war Burkina Faso Schauplatz eines Militärputsches.
Kooperationshilfe

Luxemburg setzt Vertragsverlängerung aus

Am 23. Januar war Burkina Faso Schauplatz eines Militärputsches.
Foto: LW-Archiv
International 01.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Kooperationshilfe

Luxemburg setzt Vertragsverlängerung aus

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Der Militärputsch in Ouagadougou bleibt nicht ohne Folgen auf die Entwicklungshilfe aus Luxemburg.

Die für den 8. Februar vorgesehene Unterzeichnung des neuen Kooperationsabkommens zwischen Luxemburg und Burkina Faso wird verschoben – aufgrund des Putschs von vergangener Woche und der damit einhergehenden politischen Unsicherheit. 


IPO , ITV Franz Fayot , Min Cooperation , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Die Sorgen und Schwerpunkte des Ministers
Die Kooperationshilfe muss mit der Pandemie kämpfen und vielerorten mit einer prekären Sicherheitslage. Hierzulande sieht Franz Fayot (LSAP) mehrere Herausforderungen.

Dies teilt Ressortminister Franz Fayot (LSAP) auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Stéphanie Empain und Djuna Bernard mit. Entsprechend der weiteren politischen Entwicklung werde Luxemburg seine Kooperationsarbeit in Burkina Faso anpassen, so Fayot weiter. Die Entwicklungszusammenarbeit zwischen Luxemburg und seinen Partnerländern wird über ein sogenanntes Programme indictaif de coopération (PIC) festgehalten, das sich neben der mehrjährigen Laufzeit und der finanziellen Zuwendung durch eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe charakterisiert und sich inhaltlich an den UN-Entwicklungszielen orientiert.

Sorgenkind Sahel-Zone

Burkina Faso gehört, wie auch Mali und Niger zu den privilegierten Partnern der luxemburgischen Entwicklungshilfe in der Sahel-Region; seit Jahren sind diese Länder Schauplatz politischer Unruhen. Aus diesem Grund musste auch Armeeminister François Bausch (Déi Gréng) eine für diese Tage geplante Reise nach Mali absagen, wo sich ein Kontingent der luxemburgischen Armee an einer EU-Ausbildungsmission beteiligt. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburgische Militärpräsenz
Die Lage in Mali ist nicht einfach. Unübersichtlich. Dennoch gibt es für Armeeminister Bausch gute Gründe, sich in dem Land zu engagieren.
Die politisch Verantwortlichen in Bamako sollen wissen, wo unsere Schmerzgrenze liegt, betont Armeeminister François Bausch.
Die Kooperationshilfe muss mit der Pandemie kämpfen und vielerorten mit einer prekären Sicherheitslage. Hierzulande sieht Franz Fayot (LSAP) mehrere Herausforderungen.
IPO , ITV Franz Fayot , Min Cooperation , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Offizieller Besuch in Cabo Verde
Der Inselstaat Cabo Verde vor der Westküste Afrikas empfängt am Montag hochrangigen Besuch aus Luxemburg. Der Großherzog und Regierungsvertreter werden vier Tage im Partnerland der Luxemburger Entwicklungshilfe verbringen.
Großherzog Henri (rechts), Minister Romain Schneider und Staatssekretärin Francine Closener brechen zu den Inseln im Atlantik auf.Corinne Cahen und Laurent Mosar verabschiedeten die Luxemburger Delegation.
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015
Am Mittwoch findet in Luxemburg der Auftakt des Europäischen Jahres der Entwicklung 2015 statt. Ziel des Themenjahres ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Entwicklungshilfe.
Luxemburg stellt 2015 323 Millionen Euro für die Entwicklungshilfe bereit, das entspricht 1,06 Prozent des Bruttonationaleinkommens.