Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg droht Brüssel mit einer Klage
International 4 Min. 04.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Ist Kernkraft grün?

Luxemburg droht Brüssel mit einer Klage

Atomenergie spaltet die Europäische Union.
Ist Kernkraft grün?

Luxemburg droht Brüssel mit einer Klage

Atomenergie spaltet die Europäische Union.
Nicolas Bouvy
International 4 Min. 04.01.2022
Exklusiv für Abonnenten
Ist Kernkraft grün?

Luxemburg droht Brüssel mit einer Klage

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Luxemburgs Regierung ist empört, weil die EU-Kommission Investitionen in Kernkraftwerke als nachhaltig einstufen will. Nun wird der Widerstand geplant.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Luxemburg droht Brüssel mit einer Klage “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wahlkampf und EU-Ratspräsidentschaft
Macron ist sicherlich der pro-europäischste aller Kandidaten für die diesjährige Wahl in Frankreich. Doch was bedeutet das mittlerweile noch?
(FILES) In this file photo taken on January 1, 2022, the European Union flag under the Arc de Triomphe, on the Place de l'Etoile in Paris. - French authorities removed a temporary installation of the European Union flag from the Arc de Triomphe monument in Paris on January 2, 2022, after right-wing opponents of President Emmanuel Macron accused him of "erasing" French identity. (Photo by Alain JOCARD / AFP)
Klimawandel und Kernkraft
Für Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) gibt es gute Gründe, weshalb Frankreichs Pläne zur Neubelebung der Kernkraft nicht vereinbar sind mit nachhaltiger Energiepolitik.
ARCHIV - 18.11.2020, Nordrhein-Westfalen, Bergheim: Dampf steigt aus dem Braunkohlekraftwerk Niederaußem des Energieversorgungskonzerns RWE bei Bergheim hinter Strommasten. (zu dpa "Kohle löst Windkraft als wichtigste Quelle für Stromerzeugung ab") Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++