Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Die autoritäre Führung in Belarus (Weißrussland) geht gegen den neuen Koordinierungsrat der Demokratiebewegung vor - und räumt selbst die Notwendigkeit von Reformen ein. Niemand bestreite, dass Veränderungen notwendig seien, sagte Außenminister Wladimir Makej am Donnerstag vor Diplomaten. „Aber nicht auf Kosten der Konfrontationen zwischen Bürgern.“ 

Indes leitete die Generalstaatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen den frisch gegründeten Koordinierungsrat der Opposition ein. Das Gremium ziele auf eine Machtergreifung ab und wolle die nationale Sicherheit gefährden, sagte Generalstaatsanwalt Alexander Konjuk im Nachrichtenkanal Telegram. Im Falle einer Verurteilung drohen für solche Anschuldigungen in Belarus bis zu fünf Jahren Haft. Präsident Lukaschenko hatte den Koordinierungsrat schon zuvor für illegal erklärt und angekündigt, ihn aufzulösen.

Ziel des Rates ist nach dessen Angaben, einen friedlichen Machtübergang nach der von massiven Fälschungsvorwürfen überschatteten Präsidentenwahl vor anderthalb Wochen vorzubereiten. Die Opposition unter der Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja hat sich dazu zusammengeschlossen. Viele Menschen in Belarus halten die 37-Jährige für wie wahre Siegerin. Die Wahlkommission hatte dagegen Lukaschenko 80,1 Prozent der Stimmen zugesprochen. Am Mittwoch hatte die EU-Spitze die Wahl geschlossen nicht anerkannt - das erste Mal in 26 Jahren seit dem Machtantritt von Lukaschenko.

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 11:56

(jwi) - Gegen 4.15 Uhr in der Nacht auf Sonntag wurde der Polizei eine Schlägerei zwischen mehreren Personen in der Rue de Belval in Esch/Alzette gemeldet. Es sei ein Messer eingesetzt worden. Zudem habe es mehrere Blutspuren am Boden sowie an Fahrzeugen gegeben, das schreibt die Polizei in ihrem Bericht am Montag.

Vor Ort trafen mehrere Polizeistreifen auf dem Parkplatz vor einer Diskothek auf eine größere Menschenmenge, die sich beim Erscheinen der Beamten gleich auflöste. Bei der Fahndung wurde am Bahnhof Belval ein Mann mit Schnittverletzungen an der Hand angetroffen. Der Polizei wurden schließlich noch drei weitere, durch Messerstiche verletzte Personen - darunter eine schwer - in einem Krankenhaus gemeldet. 

Die Tatverdächtigen, welche sichtlich unter Alkoholeinfluss standen, wollten keine Angaben zum Tathergang mitteilen. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine Spurensicherung am Tatort an.   

Hier gibt es viele weitere Artikel aus dem Lokalen.

Kurzmeldungen International Heute um 10:05

(dpa) - Vier Wochen nach dem Amoklauf an einer Universität in der russischen Stadt Perm am Ural hat in der selben Region ein Sechstklässler in einer Schule um sich geschossen. Er habe am Montag zwei Schüsse in die Decke und in eine Wand abgefeuert, teilten die Behörden mit. Es sei dadurch niemand getötet worden. Ein Schüler sei leicht verletzt worden. Der Jugendliche wurde demnach festgenommen.

Die 300 Schüler und 30 Lehrer hätten das Gebäude im Dorf Sars selbstständig verlassen können. Medien schrieben, dass die Direktorin den bewaffneten Zwölfjährigen zum Aufgeben bewegt habe. Die Waffe soll er heimlich seinem Vater weggenommen haben. Zu den Hintergründen machten die Behörden zunächst keine Angaben. Als eines der Motive gelte Mobbing an der Schule, meldete die Agentur Interfax. Der Unterricht wurde am Montag abgesagt.

In der rund 1.200 Kilometer östlich von Moskau entfernten Stadt Perm hatte erst vor einem Monat ein Jurastudent mit einem Jagdgewehr um sich geschossen, sechs Menschen getötet und rund 20 verletzt. 

Lesen Sie auch:

Tankstelle-Todesschütze hat vor der Tat Bier getrunken  

Fans des Fußballvereins Vitesse Arnheim stehen vor einem eingestürzten Teil der Tribüne.
Kurzmeldungen International Heute um 06:23

(dpa) - Nach dem Siegestaumel von Arnheimer Fußball-Fans sind einige Ränge der Tribüne des Stadions im niederländischen Nijmegen am Sonntag eingestürzt. Nach dem 1:0-Erfolg gegen NEC Nijmegen hüpften die Anhänger im Rhythmus, worauf die sechs bis sieben unteren Ränge wegsackten. Sie wurden aber von einem darunter stehenden Container aufgefangen. Nach ersten Erkenntnissen sei niemand verletzt worden, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Die darüberliegenden Ränge blieben intakt.

Nach dem Sieg eilten die Vitesse-Spieler im Goffertstadion vor der Tribüne mit den eigenen Fans und hüpften auf dem Spielfeld, die Anhänger taten es ebenfalls - und die Ränge brachen ein. Was Fans und Spieler aber nicht davon abhielt, weiter zu jubeln. „Zum Glück ist so weit bisher bekannt, niemand verletzt worden“, sagte Nijmegens Bürgermeister Hubert Bruls. „Ich möchte, dass so schnell wie möglich untersucht wird, was hier passiert ist.“ Bruls hatte sich die Partie mit seinem Amtskollegen aus Arnheim angeschaut.

„Soweit ich weiß, gibt es keine Verletzten“, sagte NEC-Direktor Wilco van Schaik, wie der öffentliche Rundfunk NOS berichtete. Der Container, der unter der Tribüne stand, habe Schlimmeres verhindert. 

Lesen Sie auch:

Stade de Luxembourg: Kuchen und Lasershow für das neue Stadion  

Die Flut hat auch hier zahlreiche Häuser zerstört.
Kurzmeldungen International Heute um 06:19

(dpa/lrs) - Rund 310 Eigentumsdelikte sind in den ersten drei Monaten nach der Flutkatastrophe im Kreis Ahrweiler bei der Polizei angezeigt worden. Darunter seien aber auch etwa 90 als gestohlen gemeldete Autos, von denen die meisten später auf einem Sammelplatz gefunden worden seien, sagte die Sprecherin des Innenministeriums, Sonja Bräuer, in Mainz.

In rund zehn Fällen wurden den Angaben nach Werkzeuge oder Arbeitsgeräte wie beispielsweise Stromaggregate oder Anbauteile für Arbeitsmaschinen gestohlen. Insgesamt seien 81 Tatverdächtige ermittelt und mehr als 70 Straftaten aufgeklärt worden.

Bei den noch nicht gelösten Fällen müsse auch geprüft werden, ob Gegenstände tatsächlich gestohlen oder mit dem abtransportiertem Abraum entsorgt worden seien. Vor allem zum Schutz des privaten Eigentums sei die Polizei rund um die Uhr mit mehr Kräften im Ahrtal im Einsatz.

Lesen Sie auch:

Fast alle Toten aus dem Ahrtal identifiziert  
Kleine erste Lichtblicke nach der Zerstörung im Ahrtal  


Gestern

(dpa) - Bei einem Hubschrauberabsturz im Norden Baden-Württembergs (D.) sind drei Menschen ums Leben gekommen. Anfangs war unklar, ob es Vermisste gibt. Am Sonntagnachmittag sagte ein Sprecher der Polizei dann: „Wir gehen davon aus, dass in dem Hubschrauber ein Pilot und zwei Passagiere waren.“ Zur Identität der Toten konnte er noch keine Angaben machen. Der einmotorige Helikopter vom Typ Robinson R44 mit vier Sitzen sei aus Richtung Osten gekommen  

Ambulanz , Rettungswagen , CGDIS , Blaulicht , 112 , Unfall Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Kurzmeldungen Lokales 17.10.2021

(m.r.) - In Ell Um Schnanck hat sich gegen 14.10 Uhr ein Wagen überschlagen. Vier Personen erlitten Verletzungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Unter anderem der Notarzt war vor Ort im Einsatz. 

Gegen 15 Uhr ist auf der RN12 zwischen Diekirch und Stegen ein Fahrer mit seinem Wagen von der Straße abgekommen. Eine Person musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. 

(dpa) - China soll im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. Wie die „Financial Times“ unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag berichtete, sei die Rakete bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe sie das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe.

Laut der „Financial Times“ soll der Test belegen, dass Chinas Militär mit seinem Hyperschallwaffenprogramm bereits weit fortgeschrittener ist, als US-Geheimdienste bisher angenommen hatten. Hyperschallwaffen sind besonders schwer abzufangen, da sie mehr als die fünffache Schallgeschwindigkeit erreichen können.

Derzeit arbeiten sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland an Hyperschallraketen. Auch Nordkorea hat im September nach eigenem Bekunden eine Hyperschallrakete getestet.

Das chinesische Verteidigungsministerium in Peking äußerte sich zu dem Medienbericht zunächst nicht.    

Kurzmeldungen Panorama 17.10.2021

(dpa) - Naturschützer in Indonesien haben einen seltenen Sumatra-Tiger eingefangen, der zwei Menschen getötet haben soll. Die Raubkatze sei am Samstag in dem Dorf Air Batu ungefähr im Zentrum der Insel Sumatra in eine Falle gegangen, die ihr Polizei und Angestellte der örtlichen Naturschutzbehörde gelegt hätten, berichtete die Nachrichtenagentur Antara am Sonntag. Der Tiger sei in eine Tierpflegestation gebracht worden.

Den Berichten zufolge handelt es sich vermutlich um den Tiger, der am vorigen Mittwoch einen 20-jährigen jungen Mann tötete, als dieser in Air Batu auf der Suche nach einem Handysignal auf einen Hügel geklettert war. Am 25. September war in einem anderen Dorf der Gegend ein Goldsucher von einem Tiger getötet worden.

Der Sumatra-Tiger (Panthera tigris sumatrae) ist die kleinste der noch lebenden Unterarten des Tigers. Neben Wilderei hat die Vernichtung von natürlichem Lebensraum durch Palmölplantagen die Zahl stark dezimiert. Auf der Rieseninsel Sumatra, deren Fläche in etwa der von Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen entspricht, gibt es noch höchstens 400 Exemplare in freier Wildbahn. Es ist die letzte in Indonesien verbliebene Unterart der Großkatze, nachdem der Java- und der Bali-Tiger bereits ausgerottet wurden.    

Kurzmeldungen Lokales 17.10.2021

(jwi) - Am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr kam es zu einem schweren Unfall am Kreisverkehr in Belval aus Richtung Frankreich kommend in Richtung Autobahn A4. Durch den heftigen Aufprall wurden zwei der vier Insassen schwer verletzt. Die beiden hinteren Personen wurden nur leicht verletzt. Der Fahrer stand unter Alkoholeinfluss, schreibt die Polizei. Vor Ort waren insgesamt vier Rettungswagen und ein Notarzt.

Zudem gab es in der vergangenen Nacht für die Polizei insgesamt fünf Fälle, wo Autofahrern der Führerschein entzogen werden musste. Grund sei ein zu hoher Alkoholwert, schreibt die Polizei. In zwei der fünf Fälle war es zu Verkehrsunfällen gekommen, wobei es jeweils bei Materialschäden blieb.

Hier gibt es viele weitere Artikel aus dem Lokalen.

Vorgestern

(dpa) - In Russland ist es erneut zu einer Massenvergiftung von Menschen mit gepanschtem Alkohol gekommen. Dabei seien in der Stadt Jekaterinburg am Ural mindestens 18 Menschen gestorben, teilten die Ermittler am Samstag mit. Zwei Tatverdächtige wurden demnach festgenommen. Ihnen drohen im Falle einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft. Es werde nach weiteren Beteiligten gesucht.

Die Ermittler werfen den Festgenommenen vor, in den vergangenen Tagen giftigen Methylalkohol auf einem Markt verkauft zu haben. Derzeit würden weitere mögliche Verkaufsorte untersucht, hieß es. Jekaterinburg liegt etwa 1.400 Kilometer östlich von Moskau.

Erst Anfang Oktober waren im Süden Russlands 35 Menschen ums Leben gekommen, weil sie gepanschten Alkohol getrunken hatten. Daraufhin gab es in der Region Orenburg rund 1.200 Kilometer südöstlich von Moskau an der Grenze zu Kasachstan großflächig Kontrollen von Verkaufsstellen. Die Polizei nahm mehrere Menschen fest.

Wodka und anderer Alkohol dürfen in Russland nur mit offiziellen Kennnummern verkauft werden. Trotzdem kommt es immer wieder zu schweren Alkoholvergiftungen, besonders in der Provinz, weil dort Getränke bisweilen aus billigem, aber lebensgefährlichem Industriealkohol hergestellt werden.    

12.10.2021, Spanien, La Palma: Ein vulkanischer Blitz über dem Vulkan Cumbre Vieja ist trotz des dichten, dunklen Rauchs, der aus dem Krater aufsteigt, von weitem sichtbar. Durch die Reibung zwischen der Asche und dem vom Vulkan ausgestoßenen Material werden Ionen freigesetzt, die die so genannten vulkanischen Blitze erzeugen. Die vulkanischen Blitze sind ein sehr häufiges Phänomen bei Vulkanausbrüchen. Foto: Europa Press/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

(dpa) - Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1.817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus. Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. „Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält“, sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.

Der Vulkan in der Cumbre Vieja, der noch keinen Namen hat, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Seither richteten die Lava und heftiger Ascheregen große Schäden an Häusern, der Infrastruktur und in der Landwirtschaft an, vor allem in den Bananenplantagen. Mehr als 7.000 Menschen mussten vorsorglich ihre Häuser verlassen, von denen inzwischen ein erheblicher Teil unter Lava begraben ist. Ernsthaft verletzt wurde bisher niemand.

Der Flughafen der Insel war nach Angaben des Betreibers Aena weiter betriebsbereit, wurde aber wegen des hohen Ascheanteils in der Luft von den internationalen und regionalen Fluglinien zunächst nicht mehr angeflogen. Der Flugverkehr auf den anderen großen Touristeninseln der Kanaren - Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote - lief normal.    

15.10.2021, Spanien, Vigo, Pontevedra, (galicia): 2.000 Kilo Kokain von einem Segelboot, das im Nordatlantik auf dem Weg nach Spanien abgefangen wurde, stehen sichergestellt im Hafen. Eine Jacht, die vom spanischen Zoll in Zusammenarbeit mit der Polizei mit 2,5 Tonnen Kokain an Bord vor den Azoren aufgebracht worden war, segelte nach amtlichen Angaben unter deutscher Flagge. Foto: Marta Vázquez Rodríguez/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

(dpa) - Der niederländische Zoll hat im Hafen von Rotterdam binnen weniger Tage vier Lieferungen mit insgesamt 1,8 Tonnen Kokain entdeckt. Alleine in der Nacht zum Samstag wurden 520 Kilogramm des Rauschgifts in einem aus Brasilien kommenden Container gefunden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Das Kokain im Straßenverkaufswert von 39 Millionen Euro war zwischen einem als Viehfutter verwendeten Restprodukt von Rohrzucker versteckt, das an eine Firma im britischen Manchester geliefert werden sollte. Die Ermittlungen zu den Hintergründen laufen noch. Das Rauschgift wurde inzwischen vernichtet. 

Kurzmeldungen Lokales 16.10.2021

(dpa) - Damit Eichhörnchen gefahrlos über die Straße kommen können, gibt es in Trier jetzt zwei „Eichhörnchenbrücken“. Dabei handelt es sich jeweils um ein acht Zentimeter dickes Tau, das über eine Straße zwischen zwei Bäumen gespannt ist. Die „Brücken“ sind erst seit wenigen Wochen „in Betrieb“: Die ersten Hörnchen seien bereits über das Seil geflitzt, sagt Stadtsprecher Ernst Mettlach.

Große Erleichterung bei Anwohnerin Petra Lieser, die die Idee für die „Brücken“ hatte. „Ich habe mich an die Stadt gewandt, weil ich immer so viele tote Eichhörnchen genau an dieser Stelle hier gefunden habe“, sagt sie im Stadtteil Mariahof. Ruckzuck sei ihr Vorschlag umgesetzt worden. Und: Seit die Taue gespannt sind, habe sie keine toten Tiere mehr entdeckt. Nach Recherchen von Lieser gibt es „Eichhörnchenbrücken“ noch in Berlin und in Hamburg. „Es könnte sie überall geben, wo Eichhörnchen überfahren werden“, meint sie. Im Prinzip brauche es nicht viel dazu - nur eben jemanden, der anfangs die Tiere mit Futter anlockt. Die Taue in Trier seien je acht bis zehn Meter lang.

An der „Gefahrenstelle“ in Trier sei das Problem, dass die Straße breit sei und die Tiere vom Gebüsch aus auf die Straße hüpften. „Das sieht kein Autofahrer“, sagt Lieser. An einer der „Brücken“ hätten Mitarbeiter des Amtes Stadtraum auch eine Wildkamera angebracht, die auslösen soll, wenn sich ein Tier nähert. Auf einem der ersten Fotos sei allerdings kein Eichhörnchen abgelichtet, sondern ein Eichelhäher: „Und der schaut mitten in die Linse“, sagt der Sprecher.

Hier gibt es viele weitere Artikel aus dem Lokalen.

Kurzmeldungen Lokales 16.10.2021

(jwi) - In den vergangenen Stunden gab es in Luxemburg insgesamt vier Einsätze, wo die Teams des CGDIS wegen Feuer ausrücken mussten. 

So brannte gegen 18 Uhr in Biwisch ein Keller, um 21.06 Uhr ein Zimmer in Esch/Alzette in der Rue Pierre Kersch. Knapp eine halbe Stunde später fing in Nötringen ein Holzstappel feuer und um 2 Uhr in der Nacht auf Samstag brannte in Koerich Abfall.

Laut CGDIS kam bei allen Einsätzen niemand zu Schaden.

Hier gibt es viele weitere Artikel aus dem Lokalen. 

(dpa) - Bei einem Schulausflug in die freie Natur in der indonesischen Provinz West-Java sind elf Schüler ertrunken. Die Schüler im Alter zwischen 12 und 15 Jahren hatten versucht, einen Fluss zu durchqueren, wie ein Behördensprecher am Samstag mitteilte. Dabei seien sie von der Strömung mitgerissen worden. Mehrere Lehrer wurden verletzt, als sie versuchten, ihre Schüler zu retten. „Suchtrupps haben die Opfer später stromabwärts entdeckt“, sagte der Sprecher. Insgesamt waren rund 150 Schüler zu dem Ausflug am Freitag im Bezirk Ciamis aufgebrochen.

Lesen Sie auch:

Seniorin in Südfrankreich geköpft - Verdächtiger gefasst