Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lukaschenko-Gegner Babariko muss 14 Jahre ins Lager
International 3 Min. 06.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Belarus

Lukaschenko-Gegner Babariko muss 14 Jahre ins Lager

Viktor Babariko musste das Urteil in einem Käfig anhören.
Belarus

Lukaschenko-Gegner Babariko muss 14 Jahre ins Lager

Viktor Babariko musste das Urteil in einem Käfig anhören.
Foto: AFP
International 3 Min. 06.07.2021 Aus unserem online-Archiv
Belarus

Lukaschenko-Gegner Babariko muss 14 Jahre ins Lager

Der frühere Bankmanager Babariko galt bei der Präsidentenwahl in Belarus 2020 als der aussichtsreichste Oppositionsvertreter. Nun hat Machthaber Lukaschenko seinen Gegner zu Lagerhaft verurteilen lassen. Und auch auf die Sanktionen des Westens reagiert er scharf.

(dpa) - In einem als Rache von Machthaber Alexander Lukaschenko kritisierten Prozess hat das Oberste Gericht in Belarus den Oppositionellen Viktor Babariko zu 14 Jahren Straflager verurteilt. Der 57-Jährige hatte das Verfahren wegen angeblicher Geldwäsche, Bestechung und Steuerhinterziehung als politische Inszenierung kritisiert. In einem Gitterkäfig sitzend nahm Babariko den Richterspruch am Dienstag ruhig auf. Im Gerichtssaal in Minsk und vor dem Gebäude versammelten sich Dutzende seiner Unterstützer. Bei Protesten gegen das Urteil kam es in Minsk vereinzelt zu Festnahmen.

„Erwartungsgemäß brutal“

„Als am Ende Solidaritätsbeifall aufbrandete für ihn, lächelte er. Er hat es tapfer aufgenommen. Er ist eine starke Persönlichkeit und wird seinen politischen Kampf fortsetzen“, sagte sein Sprecher Gleb Germantschuk vor dem Gericht. Er sprach von einem erwartungsgemäß brutalen Urteil. Die Staatsanwaltschaft hatte 15 Jahre Haft für Babariko gefordert. Der Prozess steht international als Versuch in der Kritik, Babariko mundtot zu machen.


ARCHIV - 29.06.2012, Belarus, Minsk: Ein Mann steigt am Flughafen in Minsk (Weißrussland) in ein Flugzeug der Airline Belavia. Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten beschlossen, dass belarussische Fluggesellschaften künftig nicht mehr den Luftraum der EU nutzen dürfen, rechtlich greift die Maßnahme aber noch nicht sofort. Foto: picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Blogger-Fall: "Lukaschenko verhält sich wie im Kalten Krieg"
Die EU muss noch mehr Druck auf Belarus machen, fordert Franak Viacorka, ein Kollege des verhafteten Bloggers Roman Protassewitsch.

Der frühere Bankier ist einer von rund 500 politischen Gefangenen der Ex-Sowjetrepublik. Babariko galt im vergangenen Jahr vor der Präsidentenwahl als der aussichtsreichste Gegner Lukaschenkos. Er hatte die Bank im Mai verlassen, um sich ganz dem politischen Kampf zu widmen. Er wurde allerdings am 18. Juni 2020 mit seinem Sohn auf dem Weg zur Zentralen Wahlkommission festgenommen, als er Unterschriften für seine Kandidatur übergeben wollte. Lukaschenko hatte damals die Behörden offen dazu aufgerufen, gegen seinen Herausforderer vorzugehen.

„Keine Rechtsgrundlage“

„Der Schuldspruch fußt auf Anschuldigungen, die keine Rechtsgrundlage haben“, sagte Babarikos Anwalt Dmitri Lajewski. Weil auch gleich das Oberste Gericht des Landes als höchste Instanz ein Urteil gesprochen habe, gebe es keine Möglichkeit der Berufung. Das sei auch in Belarus illegal. Lajewski kündigte an, den Fall vor den UN-Menschenrechtsausschuss zu bringen.

Das Gericht verhängte außerdem eine Geldstrafe von 145.000 belarussischen Rubel (knapp 50.000 Euro) sowie ein mehrjähriges Tätigkeitsverbot nach Babarikos Freilassung. Babariko soll mit Kollegen der Bank laut Lukaschenkos Justiz eine kriminelle Vereinigung gebildet haben. Mitangeklagte räumten in dem als Inszenierung kritisierten Prozess die angeblichen Taten ein, sie erhielten deutlich geringere Haftstrafen.


(de g. à dr.)Xavier Bettel, Premier ministre, ministre d’État ; Svetlana Tikhanovskaïa, cheffe de file de l'opposition biélorusse ;
Luxemburg stärkt Gegnern von Lukaschenko den Rücken
Hohe Ehren für Swetlana Tichanowskaja, neue EU-weite Sanktionen gegen Belarus: Von Luxemburg aus sind klare Zeichen nach Minsk ausgegangen.

Nach der Präsidentenwahl am 9. August 2020 kam es monatelang zu Massenprotesten gegen den als „letzten Diktator Europas“ kritisierten Lukaschenko. Zehntausende Menschen wurden vorübergehend festgenommen, Hunderte verletzt und mehrere getötet. Die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an und hat wegen des brutalen Vorgehens gegen Andersdenkende zahlreiche Sanktionen gegen den Machtapparat verhängt. Russland unterstützt Belarus wirtschaftlich.

Offiziell zeigte sich Lukaschenko weiter unbeeindruckt von dem wachsenden Sanktionsdruck. Er drohte damit, nach Europa und insbesondere Deutschland massenhaft Flüchtlinge aus Ländern wie Afghanistan, Syrien und dem Irak durchzulassen. „Wir werden niemanden aufhalten.“ Die Menschen seien aus Kriegsgebieten unterwegs in das „warme und bequeme Europa“, und in Deutschland würden Arbeitskräfte gebraucht, meinte er.

Zugleich kündigte Lukaschenko an, den Verkauf deutscher Waren einzuschränken und deren Transit über Belarus nach Russland und China zu stoppen. Er äußerte sich bei einer Regierungssitzung kurz nach dem Urteil gegen Babariko. Der 66-Jährige hatte zuletzt mehrfach betont, dass er sich vom Druck des Westens nicht in die Knie zwingen lasse.


Belarusian opposition leader Svetlana Tikhanovskaya reacts as she poses for a picture prior to the screening of the documentary film "Courage" as part of the 'Berlinale Summer Special' film festival in Berlin on the Museum Island on June 11, 2021. - Due to the Coronavirus (Covid-19) pandemic, the Berlinale Summer Special will be a purely outdoor event with mandatory testing for all spectators, taking place from June 9 to 20 at 16 outdoor venues. (Photo by Christoph Soeder / POOL / AFP)
Belarussische Oppositionspolitikerin in Luxemburg
Swetlana Tichanowskaja ist am Sonntag und Montag in Luxemburg zu Gesprächen mit Premier Xavier Bettel und Außenminister Asselborn.

Im Gefängnis in Belarus sitzen auch Babarikos Sohn sowie seine Wahlkampfmanagerin Maria Kolesnikowa, die in Stuttgart lange als Kulturmanagerin tätig gewesen war. Babariko und Kolesnikowa wollten mit der neuen Partei Wmeste (Gemeinsam) einen proeuropäischen Kurs einschlagen. Um die Nachfolge für den seit mehr als einem Vierteljahrhundert regierenden Lukaschenko hatte sich auch der populäre Blogger Sergej Tichanowski beworben, der ebenfalls im Gefängnis sitzt.

Seine Frau Swetlana Tichanowskaja gewann die Präsidentenwahl nach Überzeugung der Opposition, wurde allerdings dazu gezwungen, das Land zu verlassen. Die im Exil in der EU lebende Tichanowskaja kritisierte Babarikos Strafe als „irre“. Babariko müsse ins Straflager, weil er für seine Ideen eingestanden sei. „Irgendwann wird es schwer sein, unseren Enkeln zu erklären, dass das wirklich passiert ist.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Blogger Roman Protassewitsch
Gut drei Wochen nach seiner Festnahme ist der in Belarus inhaftierte Regierungskritiker überraschend bei einer Pressekonferenz aufgetreten.
Belarus activist Roman Protasevich, 26, takes part in a briefing for journalists and diplomats organized by the Ministry of Foreign Affairs of Belarus in Minsk on June 14, 2021. (Photo by STRINGER / AFP)
Der belarussische Machthaber soll ein Flugzeug mit Medienvertretern zur Landung gezwungen und den Blogger Roman Protassewitsch festnehmen gelassen haben.
Belarus President Alexander Lukashenko speaks with Russian Prime Minister during their meeting at the Independence Palace in Minsk on September 3, 2020. - Prime Minister Mikhail Mishustin Mishustin arrived on September 3 for a working visit to the Belarusian capital to hold talks with the country's authorities. (Photo by Alexander ASTAFYEV / Sputnik / AFP)