Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luftangriff im afghanischen Kundus: Nichts als Verluste
International 3 Min. 16.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luftangriff im afghanischen Kundus: Nichts als Verluste

4. September 2009: Ein afghanischer Polizist steht vor einem ausgebrannten Tanklastzug in Kundus nach dem von dem deutschen Oberst Klein angeordneten Luftangriff.

Luftangriff im afghanischen Kundus: Nichts als Verluste

4. September 2009: Ein afghanischer Polizist steht vor einem ausgebrannten Tanklastzug in Kundus nach dem von dem deutschen Oberst Klein angeordneten Luftangriff.
Archivfoto: dpa
International 3 Min. 16.02.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luftangriff im afghanischen Kundus: Nichts als Verluste

2009 ordnete ein deutscher Oberst einen Luftangriff im aghnanischen Kundus an. Doch kein Gericht weist Deutschland Verantwortung zu für die Folgen seines blutigsten Militäreinsatzes seit 1945.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Luftangriff im afghanischen Kundus: Nichts als Verluste“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Steht in Afghanistan das Ende eines jahrzehntelangen Kriegs bevor? In den vergangenen Tagen haben sich ungewohnte Bilder in dem Krisenland abgespielt, die Hoffnung schüren.
In this handout photo taken and released by Afghanistan's Ministry of Defence office on February 26, 2020, men take 'selfie' with their smartphones to pose with Commander of US and NATO forces in Afghanistan General Austin Scott Miller (2L), and with Afghanistan's Acting Defence Minister Asadullah Khalid (2R), in the city of Kabul. (Photo by HANDOUT / Afghanistan's Ministry of Defence office / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Afghanistan's Ministry of Defence" - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Die USA und die Taliban haben sich auf ein Friedensabkommen geeinigt. Doch kaum wurden erste Details offiziell bekannt gegeben, töteten die Aufständischen bei einem Bombenanschlag auf einen Wohnkomplex für Ausländer in Kabul mindestens 16 Menschen und verletzten über 100.
TOPSHOT - Smoke rises from the site of an attack after a massive explosion the night before near the Green Village in Kabul on September 3, 2019. - A massive blast in a residential area of Kabul killed at least 16 people, officials said on September 3, yet another Taliban attack that came as the insurgents and Washington try to finalise a peace deal. (Photo by Wakil KOHSAR / AFP)
Afghanistan wählt ein neues Parlament. Bereits vor Öffnung der Wahllokale stehen die Menschen Schlange - trotz Drohungen der Taliban. Wegen organisatorischer Mängel warten viele vergebens. Mit Angriffen versuchen die Taliban, den Urnengang zu stören.
Ein Polizist durchsucht Wähler, die vor dem Wahlbüro anstehen.