Wählen Sie Ihre Nachrichten​

London will Brexit-Gespräche beschleunigen
International 04.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Magere Bilanz

London will Brexit-Gespräche beschleunigen

In Brüssel will man vorrangig über finanzielle Fragen diskutieren.
Magere Bilanz

London will Brexit-Gespräche beschleunigen

In Brüssel will man vorrangig über finanzielle Fragen diskutieren.
AFP
International 04.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Magere Bilanz

London will Brexit-Gespräche beschleunigen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die britische Regierung will die Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt mit Brüssel intensivieren. Das sagte eine Sprecherin von Premierministerin Theresa May am Montag in London.

(dpa) - Die britische Regierung will die Verhandlungen über den geplanten EU-Austritt mit Brüssel intensivieren. Das sagte eine Sprecherin von Premierministerin Theresa May am Montag in London. Bisher wird jeweils eine Woche pro Monat verhandelt. Die Bilanz nach drei Runden sieht jedoch mager aus. Noch sei kein neuer Modus für die Brexit-Gespräche vereinbart, sagte die Sprecherin. Brüssel machte aber bereits deutlich, dass es zu häufigeren Treffen bereit sei.

London will so schnell wie möglich über die künftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU verhandeln. Vorher werde sich die britische Regierung nicht auf eine Summe festlegen, wie hoch die Verpflichtungen ihres Landes gegenüber der EU aus bereits gemachten Zusagen sind, sagte die Sprecherin.

Finanzielle Fragen im Vordergrund

Brüssel hingegen besteht darauf, es müsse „ausreichender Fortschritt“ unter anderem hinsichtlich der finanziellen Fragen gemacht werden, bevor über die künftige Beziehung gesprochen werden kann. Die sogenannte Brexit-Rechnung könnte sich EU-Schätzungen zufolge auf einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag belaufen.

Ende März 2019 wird Großbritannien die EU verlassen. Sollten sich London und Brüssel bis dahin nicht auf ein neues Abkommen geeinigt haben, droht Großbritannien ungeregelt aus der EU auszuscheiden - mit unübersehbaren Folgen für die Wirtschaft und andere Bereiche.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dritte Brexit-Runde
Die Brexit-Gespräche kommen nicht voran. Das können auch schöne Bilder eines Besuchs der britischen Premierministerin Theresa May in Japan nicht überdecken.
Ein bisschen genervt: Michel Barnier.
Der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, fordert die britische Regierung im Vorfeld der neuen Verhandlungsrunde dazu auf, konkrete Vorschläge zu Kernelementen zu machen.
Guy Verhofstadt fordert konkrete Fortschritte in Sachen britische Finanzverpflichtungen und Regelung an der nordirisch-irischen Grenze
Das nennt man wohl Papierkrieg: Auf mehr als 150 Seiten haben die EU und Großbritannien nun ihre Positionen für die Brexit-Verhandlungen ausgebreitet. Aber wird man daraus schlau?
Die Uhr tickt, aber richtig in Fahrt kamen die Brexit-Verhandlungen bisher nicht.
In den Austrittsverhandlungen mit der EU muss Großbritannien langsam Farbe bekennen. Vor allem soll der Bruch abgefedert und so negative Folgen für die britischen Unternehmen verhindert werden.
Der Bruch mit der EU soll endgültig, aber nicht zu abrupt sein.
Europäische Bankenaufsicht
Geht es nach dem Willen der Regierung, bekommt Luxemburg eine weitere EU-Institution: die Europäische Bankenaufsicht. Luxemburg sei die "natürliche Wahl", heißt es in einer Broschüre. Ein Gebäude gibt es auch bereits.
Die EBA hat ihren Sitz in London und muss nach dem Brexit umziehen.
Brexit-Verhandlungen
Nachdem London den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union beantragt hat, tickt die Uhr. Zwei Jahre haben die EU und die britische Regierung nun Zeit, eine saubere Scheidung auszuhandeln.
Referendum am 23. Juni
Bei der Abstimmung bestimmten die britischen Wähler das Schicksal ihres Landes. Das "Ja" erschüttert ganz Europa. Die Trennung stellt Politik und Wirtschaft vor neue Herausforderungen.
This photo illustration created on May 20, 2016 in Lille shows the flags of the European Union and the United Kingdom. 
On June 23, 2016 Great Britain will hold a referendum on whether or not the United Kingdom will remain within the European Union, often referred to as "Brexit." Group of Seven finance ministers on May 21 warned of the risks from a "shock" to the world economy if Britain votes to leave the European Union next month. / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN