Wählen Sie Ihre Nachrichten​

London verkündet neuen Brexit-Plan - Zustimmung in Brüssel ungewiss
International 06.07.2018

London verkündet neuen Brexit-Plan - Zustimmung in Brüssel ungewiss

London verkündet neuen Brexit-Plan - Zustimmung in Brüssel ungewiss

Foto: Wolfgang Kumm/dpa
International 06.07.2018

London verkündet neuen Brexit-Plan - Zustimmung in Brüssel ungewiss

Nach monatelangem Gezerre hat sich die britische Regierung am Freitag auf einen neuen Plan für die künftige Beziehung zur EU nach dem Brexit geeinigt.

(dpa) - Nach monatelangem Gezerre hat sich die britische Regierung am Freitag auf einen neuen Plan für die künftige Beziehung zur EU nach dem Brexit geeinigt. Das teilte der Regierungssitz Downing Street 10 nach einer eintägigen Klausurtagung des Kabinetts auf dem Landsitz Cheequers mit. Teilweise nimmt die Regierung in London damit Abschied von ihrem harten Brexit-Kurs. Dennoch dürfte der Plan in Brüssel auf Skepsis stoßen.

Großbritannien will demnach hinsichtlich des Warenverkehrs auch nach dem Austritt aus der EU weiterhin eng an den europäischen Binnenmarkt gebunden bleiben. Damit soll verhindert werden, dass der grenzüberschreitende Handel und Lieferketten zwischen Großbritannien und dem Kontinent beeinträchtigt werden. Sichergestellt werden soll das durch ein „gemeinsames Regelbuch“, in dem London EU-Vorschriften und Produktstandards übernimmt.


ARCHIV - 23.06.2015, Berlin: Blick durch eine vom Regen benetzte Autoscheibe auf eine britische Fahne vor dem Schloss Bellevue. (zu dpa-Berichterstattung zum Brexit am 17.01.2019)) Foto: Wolfgang Kumm/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Zukunft ungewiss: Hängepartie Brexit
Am 23. Juni 2016 wählten 52 Prozent der Briten den Abschied aus der EU. Doch 2019 herrscht immer noch Uneinigkeit über das "Wie".

Die anderen drei Freiheiten - Kapital, Arbeitskräfte und Dienstleistungen - sollen aber Beschränkungen unterworfen werden. Damit wollen die Briten die ungehinderte Einreise von EU-Bürgern stoppen und im wichtigen Dienstleistungssektor eigene Wege gehen. Sie nehmen dabei in Kauf, dass Banken und Versicherungen keinen uneingeschränkten Zugang mehr zum EU-Binnenmarkt haben. Fraglich ist, ob Brüssel sich auf einen solchen Handel einlässt. Bislang hat sich die EU auf den Standpunkt gestellt, dass die vier Freiheiten des Binnenmarkts nicht einzeln verhandelbar sind.

Aus der Europäischen Zollunion will London weiterhin austreten, damit das Land eigene Handelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA und China schließen kann. Um trotzdem Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland zu vermeiden, wollen die Briten für Importe aus Drittländern zwei verschiedene Zollsätze erheben: einen für Waren, die für den europäischen Markt bestimmt sind, und einen anderen für Güter, die in Großbritannien verkauft werden sollen. Auch das dürfte in Brüssel auf Skepsis stoßen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seehofer-Brief zum Brexit irritiert in Brüssel
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens gehen jetzt in die entscheidende Phase. Da versucht die EU, die Reihen geschlossen zu halten. Doch einer meldet sich mit seiner eigenen Meinung zu Wort.
German Interior Minister Horst Seehofer awaits the start of the weekly cabinet meeting in Berlin on July 6, 2018. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Bleibende Brexit-Sorgen
Seit zwei Jahren herrscht Unklarheit, was die Zukunft der EU-Expats im Vereinigten Königreich angeht. Die britische Regierung hat nun Details zum Registrierungssystem veröffentlicht. Es bleiben Fragen offen.
Brexit, und was nun? Europäer, die im Vereinigten Königreich wohnen, haben weitere Details zu ihrem "settled status" erhalten. Dennoch bleiben etliche Fragen offen.
Protestmarsch gegen Brexit
Schleppende Verhandlungen, verunsicherte Menschen: In Sachen Brexit geht es nur sehr schleppend voran. Zehntausende demonstrierten in Großbritannien gegen den geplanten Ausstieg aus der EU.
Die Demonstranten fordern eine Abstimmung über die endgültige Fassung des Abkommens zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU.
Eine Frage des Gleichgewichts
Während der Brexit-Kampagne war der frühere Minister Hilary Benn ein überzeugter Gegner des EU-Austritts. Inzwischen überwacht der Abgeordnete die Verhandlungen als Vorsitzender der parlamentarischen Brexit-Kommission. Ein Interview.
Hilary Benn ist der Vorsitzende des "Exiting the European Union Select Committee" im britischen Parlament und ein ausgesprochener Brexit-Gegner.
Luxemburger sorgen sich wegen Brexit
Seit dem 23. Juni 2016 wird auf der Insel diskutiert, verhandelt, gestritten. Einen genauen Plan aber gibt es nicht. Im Vereinigten Königreich herrscht Ungewissheit, aber auch Angst vor der Zukunft.
Ist es das Wert? Das fragen sich nicht nur die Briten.
"Should I stay or should I go"
Zum zweiten Jahrestag des Brexit-Referendums laden die pro-europäische Kampagnen am Samstag zu einer großen Kundgebung in London ein. Ihr Anliegen: ein Votum zum Abschluss der Verhandlungen mit der EU.
Union and European Union flags are flown in unison during an anti-Brexit demonstration outside the Houses of Parliament in London on June 20, 2018.
British Prime Minister Theresa May faces a new showdown with pro-EU MPs on Wednesday over parliament's role in the final Brexit deal, which could influence her entire negotiating strategy. After months of debate, MPs will vote on the last contested amendments to the EU (Withdrawal) Bill which set out how much power lawmakers will have if the government fails to agree a departure deal before Brexit in March 2019. / AFP PHOTO / Niklas HALLE'N
May kommt mit einem blauen Auge davon
Die britische Regierung hat diese Woche eine Rebellion in den eigenen Reihen verhindert. Gegner eines harten Brexit in ihrer eigenen Partei wollten mehr Mitsprache für das Parlament beim EU-Austritt erzwingen. Dabei kam es zu unschönen Szenen.
Theresa May darf nach dem knappen Sieg im Parlament wieder lachen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.