Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Livestream: Neue Probleme bei dramatischer Suche nach Kleinkind im Schacht
Eine Bohrmaschine, mit der ein Bergungstunnel senkrecht zum Schacht gegraben werden soll, in den am 13. Januar ein Zweijähriger gefallen sein soll, wird entladen. Das Zittern um Julen geht in Spanien nach mehr als fünf Tagen weiter. Niemand weiß, ob der Zweijährige noch am Leben ist.

Livestream: Neue Probleme bei dramatischer Suche nach Kleinkind im Schacht

Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire/dpa
Eine Bohrmaschine, mit der ein Bergungstunnel senkrecht zum Schacht gegraben werden soll, in den am 13. Januar ein Zweijähriger gefallen sein soll, wird entladen. Das Zittern um Julen geht in Spanien nach mehr als fünf Tagen weiter. Niemand weiß, ob der Zweijährige noch am Leben ist.
International 1 19.01.2019

Livestream: Neue Probleme bei dramatischer Suche nach Kleinkind im Schacht

Die Natur stellt die Retter des zweijährigen Julen vor schwierige Herausforderungen.

(dpa) - Bei der Suche nach dem Kleinkind Julen, das seit sechs Tagen in einem mehr als 100 Meter tiefen Schacht verschollen ist, kommen die Helfer in Spanien weiterhin langsamer voran als geplant. Wegen der komplizierten Bedingungen in dem hügeligen Gebiet nahe der Küstenstadt Málaga konnten sie bis Samstagvormittag immer noch nicht mit dem Bau eines geplanten Bergungstunnels beginnen.

Die ganze Nacht waren die Helfer mit den Arbeiten zur Aufstellung einer Plattform zur Stabilisierung der Hauptbohrmaschine beschäftigt, wie Medien unter Berufung auf die Rettungsteams berichteten. Dabei waren mehrere Schaufelbagger im Einsatz.

Seit Sonntag kein Lebenszeichen

Vom zweijährigen Julen gibt es seit Sonntag kein Lebenszeichen. Der Kleine soll bei einem Ausflug mit seiner Familie in das Loch gefallen sein, das einen Durchmesser von nur 25 bis 30 Zentimetern hat. Bei Kameraaufnahmen wurde in dem Schacht in einer Tiefe von knapp 75 Metern eine Tüte mit Süßigkeiten entdeckt, die Julen bei sich hatte. Allerdings verhinderte lose Erde, mit der Kamera tiefer vorzudringen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Sprecher der Helfer, Wegebau-Ingenieur Ángel García Vidal, sagte am Freitagabend, man habe sich zum Ziel gesetzt, den Kleinen „vor Montag“ zu finden. Es gebe aber viele Unwägbarkeiten. Tatsächlich stieß man wenige Stunden später bei den Arbeiten zur Einebnung des Bodens wieder auf einen harten Felsen, der für neue Verzögerungen sorgte, wie Helfer berichteten.

Bohrmaschine und Bodenradar

Mit der 75 Tonnen schweren Bohrmaschine will man einen Bergungstunnel bauen, der senkrecht zum Unglücksschacht verlaufen soll. In einer ersten Etappe wollen die Retter rund 80 Meter tief graben. Anschließend sollen erfahrene Minenarbeiter unten eine erste Verbindung zum Schacht herstellen, um zunächst in dieser Tiefe erneut mit einer Roboter-Kamera nach dem Kind zu suchen. Auch ein Bodenradar aus Schweden wird eingesetzt.

Sorgen bereitet den rund 100 Helfer am Hügel Cerro de la Corona in Totalán rund 15 Kilometer nordöstlich von Málaga auch, dass Regen angekündigt ist, der die Rettungsarbeiten zusätzlich behindern würde. Daher wurden am Freitag bereits Gräben zur Drainage gezogen. Am Samstagvormittag fielen am Unglücksort erste Tropfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema