Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Linke US-Demokratin Warren bewirbt sich um Präsidentschaftskandidatur
"Es ist Zeit, sich zu wehren!!" - Elisabeth Warren bei ihrer Rede in Texas.

Linke US-Demokratin Warren bewirbt sich um Präsidentschaftskandidatur

AFP
"Es ist Zeit, sich zu wehren!!" - Elisabeth Warren bei ihrer Rede in Texas.
International 6 2 Min. 10.02.2019

Linke US-Demokratin Warren bewirbt sich um Präsidentschaftskandidatur

Die prominente Senatorin Elizabeth Warren will bei der Wahl im kommenden Jahr für die Demokraten gegen Präsident Trump ins Feld ziehen. Sie hatte mit Angaben zu ihren Wurzeln eine Kontroverse ausgelöst - und wird dafür erneut von Trump verspottet.

(dpa) - Mit einer Kampfansage an die Reichen und Mächtigen will die linke US-Senatorin Elizabeth Warren bei der Präsidentschaftswahl 2020 gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten. Warren erklärte am Samstag in Lawrence im Bundesstaat Massachusetts ihre Bewerbung um die Kandidatur der Demokraten. Die 69-Jährige ist eine scharfe Kritikerin Trumps, dessen Regierung sie am Samstag als „die korrupteste seit Menschengedenken“ bezeichnete. Der Republikaner reagierte mit Hohn und Spott darauf, dass Warren ihn herausfordern will.

Die prominente Senatorin gehört zum wachsenden Feld von Demokraten, die sich ein Jahr vor den Vorwahlen um die Kandidatur der Partei bewerben. Darunter sind mehrere Frauen. Warren fordert unter anderem eine Sondersteuer für die reichsten 75.000 Familien in den USA, um beispielsweise die Mittelschicht zu entlasten und den Klimaschutz zu fördern.

„Die Reichen und Mächtigen scheinen die Regeln zu brechen und keinen Preis dafür zu bezahlen“, sagte Warren am Samstag vor jubelnden Anhängern. „Wenn ich darüber rede, dann schreien einige reiche Typen: Klassenkampf! Lassen Sie mich Ihnen etwas erzählen: Dieselben reichen Typen kämpfen seit Jahrzehnten einen Klassenkampf gegen hart arbeitende Menschen. Ich sage: Es ist an der Zeit, sich zu wehren!“

Der "Pocahontas-Streit"

Warren hatte eine Kontroverse ausgelöst, weil sie sich in der Vergangenheit als amerikanische Ureinwohnerin bezeichnet hat. Präsident Trump verspottete sie am Samstag zum wiederholten Male als „Pocahontas“, eine berühmte Ureinwohnerin aus dem 17. Jahrhundert. Im Oktober hatte Warren einen DNA-Test vorgelegt, wonach es „überzeugende Beweise“ dafür gebe, dass einer ihrer Vorfahren vor sechs bis zehn Generationen ein amerikanischer Ureinwohner war. Das ging allerdings nach hinten los.


US President Donald Trump listens with Navajo Code Talkers in the Oval Office of the White House during an event to honor Native American code talkers who served in World War II November 27, 2017 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski
"Sie nennen sie Pocahontas": Trump düpiert Navajo-Veteranen
Donald Trump und Minderheiten - das ist eine Kombination mit vorhersehbarem Konfliktpotenzial. Dieses Mal traf es eine Abordnung von Navajo-Veteranen aus dem Zweiten Weltkrieg. Trump sollte die legendären "Code Talker" ehren. Statt dessen beleidigte er sie.

Der Stamm der Cherokee nannte den DNA-Test „nutzlos“ und keinen Beweis für eine Stammeszugehörigkeit, die ihre Wurzeln in jahrhundertealter Kultur habe. Die „Washington Post“ berichtete vor wenigen Tagen unter Berufung auf eine Stammessprecherin, Warren habe sich entschuldigt. Kritiker werfen der Politikerin vor, sich als Ureinwohnerin ausgegeben zu haben, um ihre Karriere zu befördern.

Vor ihrer Wahl zur Senatorin im Jahr 2012 war Warren Jura-Professorin an der Elite-Universität Harvard. Trump unterstellt ihr, Harvard hätte sie nicht eingestellt, wenn sie sich nicht als Angehörige einer Minderheit ausgegeben hätte. In den vergangenen Tagen flammte die Debatte wieder auf: Die „Washington Post“ veröffentlichte eine gut 32 Jahre alte Karteikarte der Anwaltskammer von Texas, auf der Warren angegeben habe, sie sei amerikanische Ureinwohnerin.

Geschmacklose Anspielung auf den "Trail of Tears"

Trump fragte am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit Blick auf Warren: „Wird sie als unsere erste Präsidentschaftskandidatin der amerikanischen Ureinwohner kandidieren oder hat sie nach 32 Jahren beschlossen, dass das nicht mehr so gut läuft?“ 

Zudem baute Trump noch eine Anspielung auf den "Trail of Tears" ein, indem er in der Formulierung "campaign trail" (deutsch: Wahlkampftour) das Wort "trail" in Großbuchstaben hervorhob. Der "Trail of Tears" war eine Zwangsumsiedlung der Cherokee aus ihren Stammesgebieten in Alabama und Georgia nach Oklahoma im Jahr 1832. Diese durch die Regierung angeordnete Deportation wurde zu einem Todesmarsch, geschätzt überlebten etwa 8000 Cherokee-Indianer den "Pfad der Tränen" nicht. Der "Trail of Tears" gilt heute als ein Symbol für die Grausamkeiten, denen die indianischen Ureinwiohner ausgesetzt waren.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Sie nennen sie Pocahontas": Trump düpiert Navajo-Veteranen
Donald Trump und Minderheiten - das ist eine Kombination mit vorhersehbarem Konfliktpotenzial. Dieses Mal traf es eine Abordnung von Navajo-Veteranen aus dem Zweiten Weltkrieg. Trump sollte die legendären "Code Talker" ehren. Statt dessen beleidigte er sie.
US President Donald Trump listens with Navajo Code Talkers in the Oval Office of the White House during an event to honor Native American code talkers who served in World War II November 27, 2017 in Washington, DC. / AFP PHOTO / Brendan Smialowski