Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Lifeline“ wartet weiter
International 2 Min. 27.06.2018

„Lifeline“ wartet weiter

Die Flüchtlinge wurden vor der libyschen Küste gerettet.

„Lifeline“ wartet weiter

Die Flüchtlinge wurden vor der libyschen Küste gerettet.
AFP
International 2 Min. 27.06.2018

„Lifeline“ wartet weiter

Eine Lösung zeichnet sich zwar ab, aber noch harrt das Rettungsschiff „Lifeline“ weiter der Erlaubnis zum Anlegen.

(dpa) - Das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ wartet auf dem Mittelmeer immer noch auf die Einfahrt in einen Hafen Maltas. Die Hilfsorganisation Mission Lifeline aus Dresden erklärte am Dienstagabend via Twitter, bisher habe das Schiff mit rund 230 Migranten und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern an Bord keine Erlaubnis zum Einlaufen in die Hoheitsgewässer des EU-Inselstaats erhalten. Zudem wurde Kritik an der deutschen  Bundesregierung laut, die sich zu dem Fall noch nicht geäußert hat.

An Bord des Schiffes warten 234 Menschen.
An Bord des Schiffes warten 234 Menschen.
AFP

Malta hatte angekündigt, das Schiff nur einlaufen zu lassen, wenn die Flüchtlinge an Bord unter den EU-Staaten aufgeteilt würden. Vier Staaten hätten sich dazu bereit erklärt, teilte die Regierung in Valletta mit. Italien und Frankreich hatten ihre Hilfe schon bestätigt. Neben Malta selbst soll das vierte „willige“ Land Portugal sein, wie informierte Kreise in Malta der dpa erklärten. Drei andere Staaten, darunter Deutschland, die Niederlande und Spanien, prüften eine Einwilligung noch, hieß es.


HANDOUT - 24.06.2018, Mittelmeer: Flüchtlinge  auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation Mission Lifeline. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs «Lifeline» gegangen. Foto: Felix Weiss/Mission Lifeline/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Auch Spanien will die "Lifeline" nicht aufnehmen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff „Lifeline“ zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber nicht nur private Retter hängen mit Flüchtlingen fest. Auch Containerschiffe sind betroffen.

Die „Lifeline“ hatte die Migranten am Donnerstag vor der libyschen Küste gerettet und wartet seitdem auf die Zuweisung eines sicheren Hafens. Von NGOs und Oppositionspolitikern kam Kritik, dass der Asylstreit zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer auf dem Rücken der Menschen an Bord der „Lifeline“ ausgetragen werde.

Trauerspiel

Etwa 230 Migranten und 17 deutsche Besatzungsmitglieder harrten seit Donnerstag auf dem Schiff vor der Mittelmeerinsel aus. Die Retter waren noch zurückhaltend. „Wir sind mehr als glücklich, dass am Horizont eine Lösung für diese schändliche Scharade auftaucht“, sagte der Lifeline-Sprecher und -Mitgründer Axel Steier.


Im Mittelmeer ist ein neues Migrantenschiff auf Irrfahrt.
Neue Odyssee: Migrantenschiff darf nicht anlegen
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer. Für Innenminister Salvini sind die geretteten Flüchtlinge „Menschenfleisch“.

Fast eine Woche lief das diplomatische Hin und Her zwischen mehreren EU-Ländern - niemand sah sich für die Migranten zuständig, die vor Libyen gerettet worden waren. Das erlösende Signal für die Crew und die Migranten kam dann vom italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Der erklärte nach einem Telefonat mit dem maltesischen Premierminister Joseph Muscat: „Das Schiff der NGO Lifeline wird in Malta anlegen.“ Er hoffe, dass sich andere EU-Länder auch zur Übernahme von Migranten bereit erklären werden.


Mit 65,5 Millionen erreicht die weltweite Anzahl an Flüchtingen dieses Jahr ein trauriges Rekordniveau.
Weltflüchtlingstag: Zahl der weltweit Vertriebenen auf Höchststand
Kriege toben, Menschen flüchten: im vergangenen Jahr waren es so viele wie nie zuvor. Die EU könne die Not lindern, sagen Hilfsorganisationen, nicht nur mit mehr Geld.

In diesem Jahr sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits rund 1000 Migranten auf See umgekommen. Dass die Migranten den gefährlichen Weg über das Mittelmeer nicht mehr antreten, falls es keine privaten Retter mehr gebe, halten viele für unwahrscheinlich. Denn in Libyen sind sie Folter, Vergewaltigung und Versklavung ausgesetzt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Erste Migranten von „Lifeline“ verlassen Malta
Insgesamt haben sich neun Länder bereit erklärt, einige der insgesamt rund 230 Migranten von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufzunehmen. Luxemburg soll 15 der Migranten aufnehmen.
Die ersten 52 der Lifeline-Passagiere haben Frankreich erreicht.
Malta setzt Rettungsschiff „Lifeline“ fest
Das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit etwa 230 aus Seenot geretteten Migranten an Bord darf einen maltesischen Hafen anlaufen, wird danach aber festgesetzt - auf Drängen des deutschen Innenministers Horst Seehofer.
An Bord des Schiffes warten 234 gerettete Flüchtlinge auf ein ungewisses Schicksal.
Auch Spanien will die "Lifeline" nicht aufnehmen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff „Lifeline“ zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber nicht nur private Retter hängen mit Flüchtlingen fest. Auch Containerschiffe sind betroffen.
HANDOUT - 24.06.2018, Mittelmeer: Flüchtlinge  auf dem Rettungsschiff "Lifeline" der Hilfsorganisation Mission Lifeline. Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs «Lifeline» gegangen. Foto: Felix Weiss/Mission Lifeline/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.