Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Lifeline"-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß
International 02.07.2018

"Lifeline"-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, die "Lifeline" nicht ordnungsgemäß registriert zu haben.

"Lifeline"-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, die "Lifeline" nicht ordnungsgemäß registriert zu haben.
Foto: Axel Steier/Mission Lifeline/dpa
International 02.07.2018

"Lifeline"-Kapitän gegen Kaution auf freiem Fuß

"Warum steht hier nicht die lybische Küstenwache vor Gericht", so Claus-Peter Reisch, der Kapitän des Rettungsschiffes "Lifeline" in einem Statement. Vorerst ist er gegen Kaution auf Malta freigelassen worden.

(dpa) - Der deutsche Kapitän des Rettungsschiffes „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, ist auf Malta gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden. Der 57-Jährige dürfe Malta aber nicht verlassen, sein Pass werde eingezogen, entschied ein Gericht am Montag bei einer ersten Anhörung in der Hauptstadt Valletta. Als nächster Gerichtstermin wurde der 5. Juli festgesetzt.

Malta wirft der Dresdner Organisation Mission Lifelinevor, das Schiff sei nicht ordentlich registriert gewesen. Zudem habe der Kapitän die Anweisungen italienischer Behörden ignoriert, die Rettung der libyschen Küstenwache zu überlassen. Die „Lifeline“ hatte Migranten vor Libyen gerettet und war danach fast eine Woche auf hoher See blockiert, ehe sie Valletta anlaufen durfte.


Das blockierte Flüchtlings-Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation «Lifeline» im Hafen von Valetta.
Luxemburg nimmt 15 „Lifeline“-Flüchtlinge auf
Das Rettungsschiff „Lifeline“ ist jetzt im Hafen von Malta. Es stehen juristische Konsequenzen für die Retter an. Luxemburg will einen Teil der Schutzsuchenden aufnehmen.

Der deutsche Kapitän wies die Anschuldigungen zurück. „Unsere Mission hat 234 Menschen gerettet, und ich bin mir keiner Schuld bewusst“, sagte Reisch nach einer Mitteilung seiner Organisation Mission Lifeline. Der EU warf Reisch vor, das Sterben von Flüchtlingen im Mittelmeer aus politischen Gründen in Kauf zu nehmen.

„Ich stehe hier vor Gericht, aber warum steht hier nicht die libysche Küstenwache? Die haben mich und meine Crew noch vor Kurzem mit dem Tod bedroht, und bei deren "Rettungen" sterben Menschen“, sagte Reisch laut Mission Lifeline weiter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Lifeline"-Kapitän soll auf Malta vor Gericht
Das "Lifeline"-Drama hat ein juristisches Nachspiel: Nachdem das Rettungsschiff in Malta anlegen durfte, beginnt am Montag der Prozess gegen den Kapitän. Das Schiff sei nicht ordnungsgemäß registriert, so der Vorwurf.
Claus-Peter Reisch wird vorgeworfen, die "Lifeline" nicht ordnungsgemäß registriert zu haben.
Malta setzt Rettungsschiff „Lifeline“ fest
Das deutsche Rettungsschiff „Lifeline“ mit etwa 230 aus Seenot geretteten Migranten an Bord darf einen maltesischen Hafen anlaufen, wird danach aber festgesetzt - auf Drängen des deutschen Innenministers Horst Seehofer.
An Bord des Schiffes warten 234 gerettete Flüchtlinge auf ein ungewisses Schicksal.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.