Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lieber sterben als zurück nach Syrien
International 4 Min. 21.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge im Libanon

Lieber sterben als zurück nach Syrien

Die Menschen stehen vor einer Bäckerei in Beirut Schlange, um Brot zu kaufen, während das Land aufgrund von Treibstoffmangel und Stromausfällen inmitten einer der schlimmsten Wirtschaftskrisen in der Geschichte des Libanon steckt.
Flüchtlinge im Libanon

Lieber sterben als zurück nach Syrien

Die Menschen stehen vor einer Bäckerei in Beirut Schlange, um Brot zu kaufen, während das Land aufgrund von Treibstoffmangel und Stromausfällen inmitten einer der schlimmsten Wirtschaftskrisen in der Geschichte des Libanon steckt.
Foto: dpa
International 4 Min. 21.08.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Flüchtlinge im Libanon

Lieber sterben als zurück nach Syrien

Die mehr als eine Million syrischen Flüchtlinge im Libanon möchten „in Würde überleben“ – was immer schwieriger wird.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Lieber sterben als zurück nach Syrien“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Jahr nach der Explosion von Beirut
Der Libanon ist ein Jahr nach der großen Beiruter Katastrophe ein handlungsunfähiger Staat. Es sind andere Akteure, die in der Krise helfen.
ARCHIV - 03.09.2020, Libanon, Beirut: Die Trümmer eines Getreidesilos (r) sind am Hafen zu sehen. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Die heftige Druckwelle zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete. (zu dpa-Korr "Beiruts langes Leiden: Spuren der Hafen-Explosion noch immer tief") Foto: Marwan Naamani/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ein Jahr nach der Explosion in Beirut
Für immer mehr Menschen geht es nach der Explosion von Beirut in einem zerfallenden Land nur noch ums Überleben.
ARCHIV - 07.08.2020, Libanon, Beirut: Zivilschutzhelfer verschaffen sich ein Bild der Lage am Explosionort im Hafen der libanesischen Hauptstadt. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Die heftige Druckwelle zerstörte große Teile des Hafens und der umliegenden Wohngebiete. (zu dpa-Korr "Beiruts langes Leiden: Spuren der Hafen-Explosion noch immer tief") Foto: Marwan Naamani/dpa +++ dpa-Bildfunk +++