Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Libanon: Tränengasnebel auf Beiruter Märtyrerplatz
International 16.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Libanon: Tränengasnebel auf Beiruter Märtyrerplatz

Ein Demonstrant schwenkt auf dem Beiruter Märtyrerplatz die libanesische Flagge.

Libanon: Tränengasnebel auf Beiruter Märtyrerplatz

Ein Demonstrant schwenkt auf dem Beiruter Märtyrerplatz die libanesische Flagge.
Foto: Marwan Naamani/dpa
International 16.12.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Libanon: Tränengasnebel auf Beiruter Märtyrerplatz

Michael WRASE
Michael WRASE
Es waren die heftigsten Ausschreitungen seit dem Beginn der Massendemonstrationen vor zwei Monaten, die die libanesische Hauptstadt am dritten Adventswochenende erlebte: In Beirut gab es Dutzende von Verletzten. Eine Bestandsaufnahme unseres Korrespondenten Michael Wrase.

Es waren die heftigsten Ausschreitungen seit dem Beginn der Massendemonstrationen vor zwei Monaten, die die libanesische Hauptstadt am dritten Adventswochenende erlebte. Ausgelöst wurden sie durch Scharmützel zwischen regierungskritischen Demonstranten und Anhängern der schiitischen Hisbollah und Amal unweit des Beiruter Märtyrerplatz.

Die Gewalt eskalierte, als Anhänger der bis dahin meist friedlich auftretenden Protestbewegung versuchten, die massiven Straßenabsperrungen vor dem Parlamentsgebäude zu durchbrechen, um so ihre Wut auf den Parlamentspräsidenten Nabih Berri zum Ausdruck bringen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Libanon: Ministerpräsident schlägt Neuwahlen vor
Der Druck auf die libanesische Regierung ist nach der verheerenden Explosion im Beiruter Hafen groß. Viele Libanesen sind wütend. Jetzt reagiert Regierungschef Hassan Diab auf den Ärger seiner Landsleute.
In Beirut ist es am Samstag zu Zusammenstößen mit Sicherheitskräften gekommen.
Der Mann aus Beirut
Milo Abou Jaoude spielte einst im libanesischen Oberhaus und hatte einen prominenten Teamkollegen. Im November zog er aus beruflichen Gründen nach Luxemburg und läuft mittlerweile für Racing auf.
Milo Abou Jaoudé, Racing Luxembourg / Foto: Stéphane Guillaume