Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lesbos: Tausende Menschen harren weiterhin im Freien aus
International 7 14.09.2020

Lesbos: Tausende Menschen harren weiterhin im Freien aus

Auch bei der Verteilung von Essen müssen die Menschen stundenlang anstehen.

Lesbos: Tausende Menschen harren weiterhin im Freien aus

Auch bei der Verteilung von Essen müssen die Menschen stundenlang anstehen.
Foto: AFP
International 7 14.09.2020

Lesbos: Tausende Menschen harren weiterhin im Freien aus

Nach dem Brand im Lager Moria haben mehrere hundert Migranten jetzt eine neue Unterkunft. Andere weigern sich, wieder in ein Lager zu gehen. Sie wollen weg von der Insel Lesbos.

(dpa) - Auf der griechischen Insel Lesbos ist die Lage auch nach Öffnung erster Ersatzunterkünfte für Migranten aus dem abgebrannten Lager Moria angespannt. Die griechische Regierung schickte am Sonntag weitere Polizeieinheiten sowie gepanzerte Geländefahrzeuge auf die Insel. Mehr als 300 Menschen konnten ein provisorisch errichtetes Zeltlager beziehen. Tausende Migranten leben jedoch nach wie vor auf der Straße. Viele wehren sich verzweifelt dagegen, erneut in ein Lager gebracht zu werden. 

Mit dem ersten Tageslicht seien weitere Migranten ins provisorische Zeltlager von Kara Tepe eingezogen, teilte das Migrationsministerium am Montag mit. Alle würden auf Corona getestet.

Viele Menschen zögern weiterhin, in dieses Camp zu gehen. Gerüchte machen die Runde, denen zufolge das provisorische Lager eine Art Gefängnis werden könnte, das niemand verlassen kann. Zudem hindern nach Augenzeugenberichten überwiegend aus Afghanistan stammende Migranten ihre Landsleute daran, ins Camp Kara Tepe zu gehen, wie es aus Regierungskreisen heißt.


Refugees and migrants  arrive to the new temporary refugee camp near Panagiouda, hosting refugees and migrants from the destroyed Moria camp on the island of Lesbos on September 12, 2020. - Thousands of asylum seekers on the Greek island of Lesbos languished on roadsides , homeless and hungry after the country's largest camp burned down, with local officials stonewalling government efforts to create new temporary shelters. (Photo by LOUISA GOULIAMAKI / AFP)
Lesbos: 300 Migranten ziehen in neues Zeltlager
Auf der griechischen Insel bleibt die Lage angespannt. Für obdachlose Flüchtlinge wurde nun ein provisorisches Zeltcamp eingerichtet.

Viele Migranten glauben, mit den Bildern vom Elend der Menschen, die weltweit gezeigt werden, könnten nun alle Migranten zum griechischen Festland und danach nach Westeuropa gebracht werden. Der stellvertretende Migrationsminister Giorgos Koumoutsakos hält dem allerdings entgegen: „Wer denkt, er könne zum Festland und dann nach Deutschland reisen, der soll es vergessen.“


11.09.2020, Griechenland, Moria: Ein Kind sitzt am Rande einer Straße in der Nähe des ausgebrannten Flüchtlingslagers Moria. Mehrere Brände haben das Lager fast vollständig zerstört. Laut griechischer Regierung haben Migranten den Brand gelegt. Das Lager ist eigentlich auf 2800 Bewohner ausgelegt, zuletzt lebten dort aber mehr als 12 000 Migranten. Foto: Socrates Baltagiannis/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auch Luxemburg will Minderjährige aus Moria aufnehmen
Nach dem Großbrand im griechischen Flüchtlingslager Moria erklären sich zehn EU-Staaten bereit, sich an der Aufnahme von 400 unbegleiteten Minderjährigen zu beteiligen. Auch Luxemburg will helfen.

Die griechischen Sicherheitskräfte bereiten nach Informationen örtlicher Medien in den nächsten Tagen eine umfangreiche Aktion vor, um alle Migranten von den Straßen zu holen und ins Zeltlager zu bringen. Der griechische Minister für Bürgerschutz, Michalis Chrysochoidis, hatte bereits am Vortag die radikalen Migranten gewarnt: Wer Menschen daran hindere, ins Lager zu gehen, müsse mit harten Strafen rechnen, sagte er im Staatsfernsehen (ERT).   

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schwere Unruhen im Flüchtlingslager Moria
Experten warnten seit Wochen vor einer solchen Entwicklung, jetzt ist sie eingetreten: Im überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos kam es am Sonntagabend zu schweren Ausschreitungen. Die Lage bleibt explosiv.
TOPSHOT - A man holds a boy during clashes with police outside the refugee camp of Moria on the Greek island of Lesbos, on September 29, 2019. - At least one migrant died on September 29, 2019, after a fire broke out in Moria, the over-crowded refugee camp on the Greek island of Lesbos, Greece's Health Ministry said. Police were firing tear gas to control crowds who started rioting after the fire ignited inside the camp, according to an AFP correspondent. (Photo by ANGELOS TZORTZINIS / AFP)