Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel zu Protesten in Russland: Putins Achillesferse
Leitartikel International 2 Min. 24.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel zu Protesten in Russland: Putins Achillesferse

Zwischen 30.000 und 150.000 Menschen protestierten am Samstag für die Freilassung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny.

Leitartikel zu Protesten in Russland: Putins Achillesferse

Zwischen 30.000 und 150.000 Menschen protestierten am Samstag für die Freilassung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalny.
Foto: AFP
Leitartikel International 2 Min. 24.01.2021
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel zu Protesten in Russland: Putins Achillesferse

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Der Oppositionelle Alexej Nawalny ist ein Stachel im Fleisch des Kreml. Für einen Neuanfang braucht es jedoch mehr.

Es sind Bilder, die an die Proteste in Belarus erinnern. Zehntausende Menschen gingen am Wochenende in Russland auf die Straße, um für die Freilassung von Alexej Nawalny und den Abgang von Wladimir Putin zu demonstrieren. Von Chabarowsk im Osten bis nach Kaliningrad im Westen des flächenmäßig größten Landes der Erde ließen sich die Russen nicht von prügelnden Sicherheitskräften einschüchtern. Auch in Luxemburg versammelten sich am Samstag rund 20 Personen vor der russischen Botschaft. 

Dabei ist Nawalny nicht jene Lichtgestalt, als die der Westen ihn gerne wahrnimmt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nawalny-Proteste auch in Luxemburg
Anhänger des inhaftierten Kremlkritikers gehen am Samstag in rund 100 russischen Städten demonstrieren. Die Behörden nehmen unter anderem Nawalnys Ehefrau fest. Auch in Luxemburg gibt es Proteste.
LuxTimes, Navalny Protest vor der russischer Botschaft Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Die Reportage: Beten und Arbeiten gegen Tiktok
Armut, Alkohol, aber auch alltägliche Gewalt und Wertezerfall zerrütten Russlands Familien. Opfer sind vor allem junge Frauen. Ein Krisenzentrum bei Twer an der Wolga versucht, sie zu retten.