Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leitartikel: Tod und Spiele in Katar
Leitartikel International 2 Min. 01.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Tod und Spiele in Katar

Laut der britsichen Tageszeitung "Guardian" sind seit der WM-Vergabe an Katar mindestens 6.500 Gastarbeiter ums Leben gekommen.

Leitartikel: Tod und Spiele in Katar

Laut der britsichen Tageszeitung "Guardian" sind seit der WM-Vergabe an Katar mindestens 6.500 Gastarbeiter ums Leben gekommen.
Foto: Getty Images
Leitartikel International 2 Min. 01.03.2021
Exklusiv für Abonnenten

Leitartikel: Tod und Spiele in Katar

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Im WM-Gastgeberland Katar werden ausländische Hilfsarbeiter wie Sklaven behandelt – und die Welt schaut tatenlos zu.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Leitartikel: Tod und Spiele in Katar“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Leitartikel: Tod und Spiele in Katar“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben
Scheich Sabah versuchte sich als Vermittler und verhalf Kuwait zum Ruf eines Mediators bei Konflikten im arabischen Raum. Nun ist der 91-jährige Emir gestorben. Im Sommer waren dem Kronprinzen von Kuwait bereits einige Zuständigkeiten übertragen worden.
ARCHIV - 15.02.2012, Kuwait, Kuwait City: Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah, Emir von Kuwait, winkt. Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie der königliche Hof der Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte. Foto: Raed Qutena/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Auch Bahrain normalisiert Beziehungen zu Israel
US-Präsident Trump wirbt im Wahlkampf mit seiner Israel-freundlichen Nahost-Politik. Nun verkündet er einen weiteren „historischen Durchbruch“. Der Präsident spricht bereits von einem möglichen Frieden im Nahen Osten.
(COMBO) This combination of pictures created on September 11, 2020 shows (L) Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu chairing the weekly cabinet meeting in Jerusalem on June 28, 2020, and (R) King Hamad bin Isa Al Khalifa of Bahrain, speaking with another delegate during the 40th Gulf Cooperation Council (GCC) summit held at the Saudi capital Riyadh on December 10, 2019. - US President Donald Trump announced on September 11, 2020 a "peace deal" between Israel and Bahrain, which becomes the second Arab country to settle with its former foe in just the last few weeks. (Photos by RONEN ZVULUN and Fayez Nureldine / various sources / AFP)