Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leck in Leitung des Akw Fessenheim: Betreiber verurteilt
International 21.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Leck in Leitung des Akw Fessenheim: Betreiber verurteilt

Das Atomkraftwerk in Fessenheim gehört zu den ältesten Anlagen in Europa.

Leck in Leitung des Akw Fessenheim: Betreiber verurteilt

Das Atomkraftwerk in Fessenheim gehört zu den ältesten Anlagen in Europa.
Foto: REUTERS
International 21.11.2018 Aus unserem online-Archiv

Leck in Leitung des Akw Fessenheim: Betreiber verurteilt

Die Betreibergesellschaft EDF muss 7000 Euro Strafe bezahlen. Im Februar 2015 waren durch ein Leck 100 Kubikmeter Wasser in den Maschinenraum gelangt, wenige Tage später tauchte wenige Meter entfernt ein zweites Leck auf.

(dpa) - Wegen des mangelhaften Umgangs mit einer Panne im Atomkraftwerk Fessenheim im Jahr 2015 ist der französische Kraftwerksbetreiber EDF von einem Berufungsgericht verurteilt worden. Das Gericht im elsässischen Colmar bestätigte am Mittwoch ein früheres Urteil in dem Fall. EDF muss demnach 7000 Euro Strafe zahlen.

In dem Prozess ging es um ein Leck in einer Leitung mit nicht-radioaktivem Wasser, das am 28. Februar 2015 einen Notstopp von Reaktor 1 des Kraftwerks im Elsass ausgelöst hatte. Durch die undichte Stelle gelangten innerhalb von zwei Stunden 100 Kubikmeter Wasser in den Maschinenraum, wie aus dem Urteil hervorgeht. Dadurch seien wichtige Geräte ausgefallen. EDF versicherte damals, dieser Zwischenfall habe keinerlei Auswirkungen auf die Sicherheit der Einrichtung, des Personals oder die Umwelt.


Nach fast zwei Jahren vom Netz ist einer der beiden Reaktoren des elsässischen Kernkraftwerks Fessenheim vor Kurzem wieder hochgefahren worden.
Atompolitik mit vielen Unbekannten
Die Abschaltung des altersschwachen französischen Atomkraftwerks Fessenheim zögert sich immer weiter hinaus. Auch vom Energiewendegesetz hat sich Umweltminister Hulot bereits verabschiedet.

Das Leck wurde repariert. Doch wenige Tage später trat laut dem Gerichtsdokument nur einen Meter entfernt ein neues Leck auf; wieder strömte Wasser in den Maschinenraum. EDF habe nicht ausreichend die Gründe für die erste Panne ermittelt und habe dem erneuten Leck nicht vorgebeugt, heißt es in dem nun bestätigten Urteil.

Das Verfahren angestoßen hatten mehrere Umweltorganisationen, denen EDF nun zusätzlich eine Entschädigung zahlen muss. Innerhalb von fünf Tagen kann das Urteil jedoch erneut angefochten werden.

Das Akw Fessenheim ist das älteste noch laufende Kernkraftwerk Frankreichs. Kritikern gilt es schon seit Jahrzehnten als Sicherheitsrisiko. Die französische Regierung hat sich zur Abschaltung des Kraftwerks bis 2022 bekannt. Ein Schließungstermin steht allerdings noch nicht fest.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dass Atomkraftwerke warme Gefühle auslösen können, ist nahezu unvorstellbar. In Frankreich jedoch kämpft ein ganzes Dorf für den Erhalt seiner beiden Kernreaktoren.
27.02.2018, Frankreich, Fessenheim:  Über dem Atomkraftwerk Fessenheim geht die Sonne unter. (zu dpa:"Das Dorf, das die Atomkraft liebt" vom 02.03.2018) Foto: Violettta Kuhn/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lange forderten Atomkraftgegner, nicht nur in Frankreich, die Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim. Jetzt rückt das Ende näher - und Frankreich beginnt, sich konkreter mit der Zeit danach zu befassen.
Das Atomkraftwerk in Fessenheim gehört zu den ältesten Anlagen in Europa.