Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leben hinter dem Stacheldraht an der russischen Grenze
International 7 Min. 25.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Vom Alltag in Südossetien

Leben hinter dem Stacheldraht an der russischen Grenze

Die Georgierin Valia Valishvili lebt hinter dem Stacheldraht im russisch kontrollierten Südossetien.
Vom Alltag in Südossetien

Leben hinter dem Stacheldraht an der russischen Grenze

Die Georgierin Valia Valishvili lebt hinter dem Stacheldraht im russisch kontrollierten Südossetien.
Foto: André Widmer
International 7 Min. 25.09.2022
Exklusiv für Abonnenten
Vom Alltag in Südossetien

Leben hinter dem Stacheldraht an der russischen Grenze

An der administrativen Grenzlinie zwischen Georgien und seiner russisch kontrollierten Region Südossetien kommt es weiter zu Verhaftungen und Landraub durch die Besatzer.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Leben hinter dem Stacheldraht an der russischen Grenze“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den früheren Sowjetrepubliken wird Michail Gorbatschow auch nach seinem Tod stark kritisiert. Denn seine Perestroika brachte viel Elend.
TOPSHOT - A picture shows a portrait of the last leader of the Soviet Union and recipient of the Nobel Peace Prize in 1990, Mikhail Gorbachev, displayed in his memory in his office at the Gorbachev Foundation headquarters in Moscow, on August 31, 2022. - Mikhail Gorbachev, who changed the course of history by triggering the demise of the Soviet Union and was one of the great figures of the 20th century, died in Moscow on August 30, 2022, aged 91. (Photo by Alexander NEMENOV / AFP)
Bis heute sind die Konflikte um Abchasien und Südossetien offene Wunden, die immer wieder zu Eskalationen führen. Auch die Corona-Pandemie bringt keine Beruhigung.
Ein georgischer Bauer aus Kurvaleti, der Opfer von russischen Grenzverschiebungen wurde.