Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Le Pen soll 342 000 Euro zurückzahlen
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Forderung des Europaparlaments

Le Pen soll 342 000 Euro zurückzahlen

Marine Le Pen hat bis Dienstag Zeit, das Geld zurückzuzahlen.
Forderung des Europaparlaments

Le Pen soll 342 000 Euro zurückzahlen

Marine Le Pen hat bis Dienstag Zeit, das Geld zurückzuzahlen.
AFP
International 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Forderung des Europaparlaments

Le Pen soll 342 000 Euro zurückzahlen

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen soll bis diesen Dienstag fast 300 000 Euro an das Europaparlament zurückzahlen. Parlamentskreise bestätigten am Montag entsprechende Informationen französischer Medien.

(dpa) - Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen soll bis diesen Dienstag fast 300 000 Euro an das Europaparlament zurückzahlen. Parlamentskreise bestätigten am Montag entsprechende Informationen französischer Medien. Eine weitere Rückzahlung von knapp 42 000 Euro ist demnach bis zum 28. Februar fällig. Sollte sie nicht zahlen, könnten ihr die Bezüge gekürzt werden.

Das Parlament moniert, dass Mitarbeiter von Le Pens Front National regelwidrig aus Mitteln des Europaparlaments bezahlt worden seien. Die rechtsextreme Partei wird schon länger verdächtigt, EU-Geld für Assistenten von Europaabgeordneten bezogen zu haben, obwohl diese anscheinend für die Partei in Frankreich arbeiteten. Die französische Justiz hatte Anfang Januar Ermittlungen in der Sache bestätigt.

Le Pen tritt bei der französischen Präsidentenwahl im Frühjahr als Kandidatin an. Ihr Vater Jean-Marie Le Pen hatte bereits ähnliche Schwierigkeiten mit dem Europaparlament. Auch von ihm forderte das Parlament 320 000 Euro zurück, die regelwidrig zur Beschäftigung von Mitarbeitern ausgegeben worden sein sollen. Weil Le Pen senior nicht zahlte, behielt das Parlament 2016 einen Teil seiner Bezüge ein.

Marine Le Pen kritisierte die Rückzahlungs-Forderung. „Ich protestiere ausdrücklich gegen dieses Verfahren, das von unseren politischen Gegnern im Europäischen Parlament geführt wird“, sagte sie am Wochenende dem Sender TF1.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mitarbeiter regelwidrig bezahlt
Die französische Rechtspopulistin und Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen lehnt es nach einem Medienbericht ab, gut 298 000 Euro fristgerecht an das Europaparlament zurückzuzahlen.
Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat das geforderte Geld nicht zurückgezahlt.
Scheinbeschäftigungsvorwurf
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon wehrt sich gegen Vorwürfe, wonach seine Frau eine Scheinbeschäftigung im Parlament hatte. Er droht nun mit Klagen.
Francois Fillon, former French prime minister, member of The Republicans political party and 2017 presidential candidate of the French centre-right, is seen prior to a prime-time news broadcast in the studios of TF1 in Boulogne-Billancourt, near Paris, France, January 26, 2017.   REUTERS/Pierre Constant/Pool
TV-Duell Valls-Hamon
Drei Monate vor der Präsidentenwahl in Frankreich gerät der chancenreiche Anwärter François Fillon von der bürgerlichen Rechten unter Druck. Konkurrenten von der Linken fordern bereits Konsequenzen.
Candidates in the left-wing primary for the 2017 French presidential election, former French education minister Benoit Hamon (L) and former French prime minister Manuel Valls, talk prior to a televised debate ahead of the primary's second-round runoff, in a TV studio in La Plaine-Saint-Denis, north of Paris, on January 25, 2017.

Former education minister Benoit Hamon will take on former prime minister Manuel Valls in a run-off vote on January 29, 2017, after scoring a surprise win in the first round of a primary seen as a battle for the party's soul. / AFP PHOTO / POOL / bertrand GUAY
Sondage pour Le Monde
Marine Le Pen arrive en tête des intentions de vote au premier tour de l'élection présidentielle, devant François Fillon, en recul, puis Emmanuel Macron dont la progression se confirme, selon un sondage Ipsos-Sopra Steria publié jeudi.
Marine Le Pen est en tête des intentions de vote pour l'élection présidentielle le 23 avril.