Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Trump sprach nicht mit mir über Comey"
International 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Lawrow dementiert

"Trump sprach nicht mit mir über Comey"

Der russische Au0enminister Sergej Lawrow sagt, er habe das Wort "Spinner" nicht aus Trumps Mund gehört - Comey sei generell kein Thema gewesen.
Lawrow dementiert

"Trump sprach nicht mit mir über Comey"

Der russische Au0enminister Sergej Lawrow sagt, er habe das Wort "Spinner" nicht aus Trumps Mund gehört - Comey sei generell kein Thema gewesen.
Foto: REUTERS
International 20.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Lawrow dementiert

"Trump sprach nicht mit mir über Comey"

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Nun also doch nicht? Medienberichte aus den USA besagen, US-Präsident Donald Trump hätte den geschassten FBI-Chef Comey gegenüber dem russischen Außenminister als "Spinner" bezeichnet. Lawrow sagt: Hat er nicht.

(dpa) - Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat Berichte dementiert, US-Präsident Donald Trump habe ihm gegenüber die Entlassung von FBI-Chef James Comey erwähnt. „Wir haben dieses Thema überhaupt nicht berührt“, sagte Lawrow am Samstag bei einem Besuch in Nikosia auf Zypern der Agentur Interfax zufolge.

Trump hatte Lawrow und den russischen Botschafter Sergej Kisljak vergangene Woche im Weißen Haus in Washington empfangen. Danach gab es erst Medienberichte, der US-Präsident habe den Russen sensible Geheimdienstinformationen eines Verbündeten preisgegeben. Auch dies wurde vom Kreml als Falschmeldung zurückgewiesen.

Am Freitag schrieb die „New York Times“, Trump habe auch den Rauswurf von Comey kommentiert. Dies habe Druck aus den Ermittlungen zu den angeblichen Moskau-Verstrickungen seines Wahlkampfteams genommen. Über den entlassenene FBI-Chef sagte Trump der Zeitung zufolge: „Er war verrückt, ein echter Spinner.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Er hatte selbst davon angefangen, jetzt hat er es dementiert: US-Präsident Donald Trump hat erklärt, seine Gespräche mit FBI-Direktor James Comey, den er später feuerte, nicht mitgeschnitten zu haben.
Nun also doch nicht: Donald Trump hat keine Aufzeichnungen seiner Gespräche mit James Comey.
Neue Vorwürfe gegen Trump
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten schlechten Nachrichten auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Der will demnächst aussagen.
(FILES) This file photo taken on May 03, 2017 shows then FBI Director James Comey being sworn in prior to testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, DC.
James Comey, the former FBI chief whose firing by President Donald Trump has triggered uproar, has agreed to testify publicly about Russian interference in the 2016 elections, lawmakers announced May 19, 2017.  / AFP PHOTO / JIM WATSON
Donald Trump ist kaum abgereist, da prasseln die nächsten Vorwürfe auf ihn nieder. Der Präsident soll vor russischen Regierungsvertretern über den gefeuerten FBI-Chef gelästert haben. Die andere Enthüllung ist nicht weniger pikant.
Dieses Treffen war brisant: Der russische Außenminister Lawrow (l.) mit Trump und dem russischen US-Botschafter Kisljak.
Die jüngste Trump-Enthüllung hat das Potenzial einer Staatsaffäre. Hat Trump versucht, die Justiz zu behindern? Es wäre die bisher größte Bedrohung seiner Präsidentschaft.
FILE PHOTO: A combination photo shows U.S. President Donald Trump (L), on February 28, 2017, White House National Security Advisor Michael Flynn (C), February 13, 2017 and FBI Director James Comey in Washington U.S. on July 7, 2016.   REUTERS/Jim Lo Scalzo/Pool, Carlos Barria, Gary Cameron/File Photo     TPX IMAGES OF THE DAY