Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lateinamerika: Aufstand der Ureinwohner

Lateinamerika: Aufstand der Ureinwohner

Lateinamerika: Aufstand der Ureinwohner

Lateinamerika: Aufstand der Ureinwohner


09.08.2020

Die Mapuche – die Ureinwohner Chiles – wurden lange diskriminiert von einer weißen Elite. Heute fordern sie Gerechtigkeit ein für die einstige Unterdrückung durch spanische Conquistadoren.Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Auch Lateinamerika begehrt gegen Unterdrücker und Eliten auf. Ein Beispiel aus Chile, das für viele Staaten auf dem Kontinent steht.

Von LW-Korrespondent Klaus Ehringfeld (Mexiko City)

Mitte November kam es auf dem Hauptplatz der südchilenischen Stadt Concepción zu einem Akt der „Rebellion“, manche würde sagen der Befreiung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Portugal, le mythe du bon colonialisme
Les découvertes maritimes portugaises et l’esclavage qui en a découlé ont marqué jusqu’à nos jours l’idéal d’une société qui se dit non raciste.
DAKAR, SENEGAL - FEBRUARY 28: An Emancipation statue is seen at the Goree Island known as 'Island of Shame' due to its bad reputation in consequence of being a center of Atlantic slave trade between 15th to 19th century, in Dakar, Senegal on February 28, 2018. Island of Shame is now used as a museum to show colonialism and slavery activities of today's 'civilized' countries such as Portugal, Netherlands, England and France.






 (Photo by Halil Sagirkaya/Anadolu Agency/Getty Images)
Mit Blut befleckt: Die Kolonialgeschichte Japans
Spät, aber mit verheerenden Auswirkungen mischte sich das Land der aufgehenden Sonne im späten 19. Jahrhundert ins Konzert der Weltmächte ein. Ein historischer Rückblick auf die Kolonialgeschichte Japans.
circa 1935:  Manchurian henchmen working for the Japanese put a noose around the neck of a Chinese patriot during the Sino-Japanese War.  (Photo by Three Lions/Getty Images)
Rassismus: Das ewige Gift
Die Proteste in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben weite Kreise gezogen, doch die Problematik wurzelt tief. Eine Geschichte des Rassismus: Von der Kolonialzeit bis „Black Lives Matter“.
INDIA - SEPTEMBER 20:  One of a series of 20 photographs depicting the planting and manufacturing of indigo in India by French photographer Oscar Mallitte (c 1829-1905). Mallitte arrived in Calcutta in 1857 and later that year was part of Dr Mouat's official expedition to the Andaman Islands. He made an invaluable photographic record of the life and customs of the native islanders, a collection which sadly has since been lost. Mallitte taught photography at the School of Industrial Arts in Calcutta, and in 1859 he accompanied the Vice-Roy, Lord Canning, as photographer on a tour of the North-West provinces. A series of his views of indigo planting and manufacturing was sold at Sotheby�s in 1980.  (Photo by SSPL/Getty Images)