Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Land unter in Japan
International 10.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Land unter in Japan

 Bereits über 120 Todesopfer sind nach den schweren Unwettern zu beklagen.

Land unter in Japan

Bereits über 120 Todesopfer sind nach den schweren Unwettern zu beklagen.
AFP
International 10.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Land unter in Japan

Japan wird zurzeit von heftigen Unwettern heimgesucht. Bereits über 120 Opfer sind zu beklagen, Tausende Rettungskräfte sind rund um die Uhr im Einsatz und suchen nach vielen Vermissten.

(dpa) - Die Zahl der Todesopfer bei den heftigen Unwettern in Japan ist weiter gestiegen. Nach japanischen Medienberichten vom Dienstag kamen im Westen des Inselreiches mindestens 126 Menschen ums Leben. Die Überschwemmungen sind damit die schlimmste Naturkatastrophe in Japan seit dem verheerenden Erdbeben und Tsunami im März 2011. Damals waren  mehr als 18.500 Menschen ums Leben gekommen.

Die Region um die Metropole Hiroshima ist besonders von den heftigen Regenfällen betroffen.
Die Region um die Metropole Hiroshima ist besonders von den heftigen Regenfällen betroffen.
Foto: AFP


Die Einsatzkräfte setzten unterdessen die Suche nach Vermissten fort. Zwar haben die extremen Regenfälle in den meisten betroffenen Gebieten vor Tagen aufgehört, doch warnte die nationale Wetterbehörde vor der Gefahr weiterer Erdrutsche. Rund 11.000 Menschen verbrachten auch die Nacht zum Dienstag in Notunterkünften. Insgesamt 54.000 Rettungskräfte sind nach Angaben der Regierung im Einsatz, darunter Soldaten und Polizisten. Besonders betroffen von den starken Regenfällen ist  die Region um die Millionenstadt Hiroshima.


A protester wears a mask during an antinuclear rally in Tokyo Sunday, March 27, 2011. Leaked water in Unit 2 of the Fukushima Dai-ichi plant measured 10 million times higher than usual radioactivity levels when the reactor is operating normally, Tokyo Electric Power Co. spokesman Takashi Kurita told reporters in Tokyo. (AP Photo/Itsuo Inouye)
Die Katastrophe strahlt nach
Vor sieben Jahren verursachten ein Erdbeben und ein Tsunami einen Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima. Hunderttausende mussten fliehen. Heute kämpft die Provinz Fukushima um ihren einst guten Ruf.

Die schweren Unwetter haben auch politische Konsequenzen: Die Unterzeichnung des neuen Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan ist verschoben worden. Das für diesen Mittwoch in Brüssel geplante Gipfeltreffen soll nun am Dienstag kommender Woche in Tokio stattfinden. Das von der EU mit Japan geplante Freihandelsabkommen wird das größte sein, das die EU jemals abgeschlossen hat. Es soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Japan ist nach den USA und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Entspannung ist derweil noch nicht in Sicht: Taifun „Maria“ bewegt sich von Süden in Richtung Japan. Der Sturm wirbelt nach Angaben japanischer Meteorologen Böen mit Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 252 Kilometer pro Stunde. Die Behörden warnten vor hohen Wellen und starkem Wind auf der südlichen Inselkette Okinawa.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Jebi“, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Kilometern in der Stunde, traf den Flug- und Bahnverkehr im Westen des Landes am Dienstag hart, viele Verbindungen fielen aus. die Regierung warnt vor Überschwemmungen.
04.09.2018, Japan, Kochi, Aki: Hohe Wellen brechen an Wellenbrechern in einem Hafen von Aki. Ein besonders starker Taifun hat den Luftverkehr in Japan stark beeinträchtigt. Hunderte Flüge mussten am Dienstag aus Sorge vor Sturmböen und starken Regenfällen gestrichen werden, wie örtliche Medien berichteten. «Jebi» drohte mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 216 Kilometern in der Stunde im Tagesverlauf auf die südwestliche Hauptinsel Shikoku oder die Halbinsel Kii an der Pazifikküste des Landes zu treffen. Foto: Ichiro Sakano/Kyodo News/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Zum 6. Jahrestag der Nuklearkatastrophe
Fragen und Antworten zum Unglück in Fukushima. Was geschah am 11. März 2011, wie viele Menschen waren betroffen, welche verheerenden Fehler wurden gemacht, wie viele Verantwortliche gibt es und wie steht es um den Atomausstieg in Japan. Außerdem: Zahlen die man nicht vergessen sollte.
A Geiger counter, measuring a radiation level of 0.106 microsievert per hour, is seen at a temporary housing complex that accommodates nuclear evacuees from Namie town, in Nihonmatsu, Fukushima prefecture, Japan, February 27, 2017. REUTERS/Toru Hanai          SEARCH "FUKUSHIMA RETURN" FOR THIS STORY. SEARCH "WIDER IMAGE" FOR ALL STORIES.
Urlaubsparadies im Sturm
Die Naturgewalten halten die Japaner weiter in Atem. Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche wird das Inselreich von einem Taifun erfasst.
Sturm und heftiger Wind bestimmen das Bild auf Japans Straßen.